Martha Wainwright - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.12.2005

Martha Wainwright
Maren Westensee

Die Tochter der Folk-Ikonen Loudon Wainwright III und Kate McGarrigle hat im November 2005 ihr Debütalbum herausgebracht. Einfache, erdgebundene Melodien begleitet Marthas kräftige und sanfte Stimme



Martha Wainwright stand schon als Kind mit ihren berühmten Eltern auf der Bühne und sang im Background bei ihrem Bruder Rufus. 1997 begann sie, eigene Songs zu schreiben und an ihnen zu arbeiten. "Part of the reason the album has taken a while to come together is because I wanted the right producer and I wanted it to reflect me and what I wanted to say and do with the music", sagt die Singer-Songwriterin über die Entstehung ihres ersten Albums.

"these nights that I have been all alone / And through my window the moonlight she shone" singt Martha in ihrem ruhigen Song "factory". Langsam spielen die Instrumente im Hintergrund, während Martha "run...run...run / don´t look back" singt. Aber sie kann auch leidenschaftlich und laut wie in "Ball & Chain", wenn "Why does this always happen?" aus ihr heraus bricht. "And she´s getting a degree in fucking you". Eifersucht, Verzweiflung und Sehnsucht finden sich in diesem Lied wieder.

Das Album Martha Wainwright zeigt die Folk-Wurzeln der Sängerin. Einer der Gründe sind die einfachen Gitarren-Akkorde auf dem Album. Marthas Gesang ist der andere Grund. "Bloody mother fucking asshole" singt sie mit lauter, etwas kratziger Stimme, der aber der Inhalt des Textes nicht anzumerken ist. Überraschend aktuelle Themen werden in den Songs verarbeitet, wie die "TV Show" zeigt.

Das Album enthält drei Bonus Tracks, von denen die Geschwister Martha und Rufus Wainwright "Bring back my heart" gemeinsam singen.

AVIVA-Tipp: Ruhige, handfeste Gitarrenakkorde sorgen für den erdgebundenen Charme von Folk-Songs. In anderen begleiten sanfte Klavierklänge Martha Wainwrights Stimme. Für LiebhaberInnen ungekünstelter, melodiöser Musik.

Martha Wainwright lieferte bereits 2004 einen Song zum Soundtrack des Oskar prämierten Films "Aviator" von Martin Scorsese und spielte eine Nebenrolle. Mehr Informationen über die Sängerin erhalten Sie unter: www.marthawainwright.com.


Martha Wainwright
Martha Wainwright

Label: V2 Records VÖ: 11.11.2005
EAN: 5033197356921
17,49 Euro90008115&artiId=4498690&nav=5247"


Music Beitrag vom 30.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken