Cooperative Music Festival am 23.02.2006 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.02.2006

Cooperative Music Festival am 23.02.2006
Tatjana Zilg

Berlin als Musikmetropole. Das Labelnetzwerk feiert seinen neuen Standort mit einem Indie-Festival im Postbahnhof. Das Line Up besteht aus drei Top-Newcomer-Bands. Header sind Tilly And The Wall



Die deutsche Niederlassung von Cooperative Music Deutschland hat zum Jahresbeginn ihren Sitz in den City Slang B├╝ros in Charlottenburg bezogen.
Das Labelnetzwerk unter der F├╝hrung von V2 Records ist ein Promotions- und Vertriebszusammenschluss von mehreren Independent Labels. Mitte 2005 wurde es als Ergebnis der Verbindung von V2 und mehreren europ├Ąischen Indie-Labels ins Leben gerufen.
Derzeit zu Cooperative Music geh├Âren die Labels Arts & Crafts (Kanada), Wichita (UK), Bella Union (UK), Memphis Industries (UK), Moshi Moshi (UK), Rabid Records (Schweden), Luaka Bop (USA) und nicht zuletzt nat├╝rlich City Slang (Deutschland).

Um die Zusammenarbeit geb├╝hrend zu repr├Ąsentieren und den Launch von Cooperative Music in Deutschland zu feiern, wird im Februar 2006 das erste Labelfestival ├╝ber die B├╝hne gehen.

Das Berliner Konzertpublikum kann sich auf drei Bands freuen, die sich bereits Underground-Kultstatus erarbeitet haben und mit frischen Esprit f├╝r einen spannende und abwechslungsreiche Nacht sorgen werden:

Field Music
Die Einfl├╝sse von Field Music reichen von Serge Gainsbourg, My Bloody Valentine, Stravinsky, Roxy Music, Talking Heads bis hin zu The Neptunes und Peter Gabriel. Das Ergebnis ist eine einzigartige Zusammenstellung britischen Pop-Rocks.

Tilly And The Wall
Die Songs des Deb├╝ts "Wild Like Children´," von Tilly And The Wall verbinden jugendlichen Enthusiasmus mit der bitteren S├╝sse von Melancholie. Sie handeln von Freundschaft und Frustration, gebrochenen Herzen und (unerf├╝llten) Tr├Ąumen.
Dabei verzichten Tilly And The Wall weitestgehend auf einen Drummer im klassischen Sinne, diesen Part ├╝bernimmt Jamie Williams mithilfe ihrer Steppschuhe und ab und an m├╝ssen auch mal ein paar Lederkoffer zu Trommeln umfunktioniert werden.

My Latest Novel
Ihr Deb├╝talbum "Wolves" ist nun fertig und steht kurz vor Ver├Âffentlichung. Zehn zauberhafte, abwegige Erz├Ąhlungen aus T├Ânen. Musikalische Einfl├╝sse von den Tindersticks, Belle & Sebastian und den sp├Ąten Velvet Underground.

Donnerstag, den 23.02.2006, ab 21.00 Uhr
Postbahnhof

Stra├če der Pariser Kommune 3
10243 Berlin

Music Beitrag vom 20.02.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken