World Music aus Peru - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.05.2006

World Music aus Peru
AVIVA-Redaktion

Susana Baca gibt der schwarzafrikanischen Minderheit ihres Heimatlandes eine Stimme. Am 27. Mai 2006 wird ihr herzerwärmender Vokalvortrag das Publikum im Glashaus an der Arena betören



Es war eine dieser glücklichen Fügungen, denen Susana Baca ihren internationalen Erfolg verdankt. Der Spanischlehrer von David Byrne hatte dem Musiker Kassetten von Susana Baca geliehen, denn Byrne wollte die Sprache anhand von Liedtexten lernen. Von der peruanischen Sängerin aber, die auf den Aufnahmen zu hören war, zeigte sich Byrne derart begeistert, dass er sie kurzerhand für sein Weltmusik-Label Luaka Bop unter Vertrag nahm.

Susana Baca wurde in Chorillo geboren, einem Fleck an der peruanischen Küste vor den Toren von Lima. Ihr Vater war Gitarrist, ihre Mutter Tänzerin, und so wuchs Susana Baca in einem Haushalt auf, in dem Musik an erster Stelle stand. In ihrer Jugend hörte sie gerne die kubanischen Schlager von Beny Moré und Perez Prado und als Studentin gehörte sie einer experimentellen Musikgruppe an, die Poesie und Tanz verband. Im Laufe ihrer künstlerischen Entwicklung stieß sie jedoch wieder auf jene Lieder, die sie im Kreis ihrer Familie gelernt hatte. Ein Korpus an Liedern und Tänzen, die in Peru noch weitgehend unerforscht waren. Mit ihrem Ehemann Ricardo Pereira gründete sie 1992 das Instituto Negro Continuo in Lima, das sich der Erforschung und Pflege der afro-peruanischen Kultur verschrieben hat, mit Bibliothek, Tonarchiv und Studio.

In eigenen Workshops werden Instrumente nachgebaut, welche früher von den Sklaven in Peru benutzt wurden und deren Geschichte und Kultur dokumentiert. Ihre Musik ist eine Fortsetzung dieser Arbeit. Auf all ihren Alben bezieht sich Susana Baca auf afro-peruanische Traditionen, aber auch auf afrikanisch geprägte Gesänge aus der Karibik, Nordamerika oder Brasilien. Damit schlägt sie den Bogen zu anderen Traditionen, die ihren Ursprung in den transatlantischen Sklavenrouten haben. Gleichzeitig schafft sie jedoch auch einen Brückenschlag in die Moderne, denn ihre in New York produzierten Tracks bereichern ebenso Jazzmusiker - so waren etwa Gitarrist Marc Ribot oder Organist John Medeski an den Aufnahmen beteiligt.


AVIVA-Berlin verlost 3 x 2 Freitickets für das Konzert "Paroles de Femmes 06" von Susana Baca am 27. März 206 im Glasu der arena.. Bitte senden Sie uns bis zum 24. Mai 2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de




Samstag, 27.05.06, 21 Uhr
Susana Baca

Glaushaus der Arena
Eichenstraße 4
12435 Berlin
Eintritt: VVK: 17,00 Euro zzgl. VVK-Gebühr/ AK: 18 Euro
www.arena-berlin.de


Music Beitrag vom 10.05.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken