Liv Kristine – Enter My Religion - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.02.2006

Liv Kristine – Enter My Religion
Tatjana Zilg

Als Sängerin von "Theatre Of Tragedy" wurde die Norwegerin zur Gothic Queen gekürt. 4 Jahre nach der Trennung beweist sie Eigenständigkeit und vielseitiges Talent mit zärtlich-melodiösem Soloalbum



1994 erscheinen Theatre of Tragedy mit ihrem gleichnamigen Debütalbum auf der Bildfläche der internationalen schwarzen Szene. Die elfenhafte, blonde Frontlady zieht schnell die Aufmerksamkeit auf sich. Ihr glasklarer, ausdruckstarker Gesang steht im bizarren Kontrast zu den Metal-Klängen ihrer Musiker.
Mit dem Werk "Velvet Darkness They Fear" und über 125.000 verkauften Exemplaren gelingt ihnen ein sagenhafter Durchbruch. Das Publikum erklärt die Single "Der Tanz der Schatten" zur offiziellen Szene-Hymne.

Doch die skandinavische Beauty der Beast-Truppe entdeckt schon bald Wege neben ihrem Frontjob bei den Gothic Heroes. Als Gastsängerin der deutschen Metal-Band Atrocity bei dem Album "Werk 80" gelingt ihr der Eintritt in die Top 30 der Media Control Charts. 1998 betritt sie musikalisches Neuland mit ihrem ersten Soloalbum "Deus Ex Machina", auf dem sie ihre Fans mit atmosphärisch-elegischen Popsongs und einem Duett mit Paradise Lost Sänger Nick Holmes überrascht. Es folgen noch einige sehr erfolgreiche Alben mit "Theatre of Tragedy" und unzählige Live-Auftritte, u. a. auf den legendären Zillo-Festivals, bis die Metal-Jungs Liv Kristine 2002 mit einer plötzlichen Trennung enttäuschen.

Aber sie zeigt schnell, dass sie auch ohne die Band, mit der sie 10 Jahre zusammenspielte, von der Musikszene nicht mehr wegzudenken ist.
Bereits 2003 feiert sie mit der Band Leaves´ Eyes ein sensationelles Comeback. Im Frühjahr 2004 präsentiert das Sextett das Debüt "Lovelorn".
Ihre gesangliche Spannweite hat sich einmal mehr erweitert, reicht von klassisch über poppig bis hin zu opernhaft opulent.

Wieder suchen viele Künstler die Zusammenarbeit mit der erfahrenen Sängerin.
Dani Filth (Cradle of Filth) fordert sie zum Duett auf.
Der Videoclip zu "Nymphetaine" ist weltweit auf den Musikkanälen zu sehen und beschert Liv Kristine und Cradle eine Nominierung für den wichtigsten Musikpreis der Welt, den Grammy.

Seit 2003 ist sie auch privat bodenständiger geworden: Schon seit Jahren in Deutschland lebend heiratet sie ihren Lebenspartner Alexander Krull, den Sänger von Atrocity. Im Dezember desselben Jahres wird ihr Sohn Leon geboren.

Leicht, verspielt und beschwingt sind die Songs der neuen CD der jungen Mutter. Optimistische Gelassenheit zeigt sie in "All The Time In The World".
Die Single-Auskoppelung "Fake A Smile" ist balladenhafter, mit sehnsüchtiger Grundstimmung, aber ohne düstere Anklänge.
Gothic Klänge dringen vor allem bei dem rockig- orchestralen "My Revelation" durch, das leicht an die britischen "Sisters Of Mercy" erinnert. Mit "Blue Emptiness" verwöhnt Liv Kristine ihre ZuhörerInnen mit einer schaurig-sinnlichen Ballade. Der feenhafte Gesang, betont durch Pianoklänge, hüllt ein in ein Spinnennetz von Geborgenheit, Melancholie und Sehnsucht.
Rockig mit ausgefalleneren Soundstrukturen bricht "You Are The Night" aus den Höhenlagen der restlichen Songs aus. Hier erforscht die dynamische Lady auch die Tiefen ihrer bezaubernden Stimme – eine willkommene Abwechslung, unterstützt von fetzigen Bassklängen. Sehr vertraute Klänge schmiegen sich mit "Streets Of Philadelphia" ins Ohr. Das Cover bleibt dicht am Original und die positive Stimmung wird durch die weibliche Stimme fast noch perfekter wiedergeben als im Charterfolg von Bruce Springsteen.

Die Website von Liv Kristine: www.livkristine.de

AVIVA-Tipp: Die anmutige, nordische Sängerin fasziniert auf ihrem Soloalbum mit einer Kombination aus der Raffinesse von Kate Bush und der Leichtigkeit von Madonna. Während ihrer kommenden Tournee durch Österreich, der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden wird ihr Auftritt bei den Wave Gothic Treffen / Leipzig am Freitag, den 2. Juni 2006, sicherlich ein magisch-schönes Highlight werden.

Lesen Sie auch das Interview mit Liv Kristine.


Liv Kristine
Enter My Religion

Label: Roadrunner Records, VÖ: 3. März 2006
EAN: 0016861813321
19,49 Euro90008115&artiId=5207439&nav=5247"


Music Beitrag vom 28.02.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken