Silbermond - Laut gedacht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.04.2006

Silbermond - Laut gedacht
Tatjana Zilg

2004 war ihr Debut "Verschwende deine Zeit" einer der großen Überraschungserfolge. Mit hochwertigem Deutschrock und aussagekräftigem Text wurden sie über Nacht zu einem der beliebtesten Inland-Acts



Die erste Singleauskoppelung "Unendlich" ist bereits in der Top Ten zu finden. Silbermond knüpfen mühelos an ihren Wahnsinns-Durchbruch in die deutsche Musiklandschaft innerhalb der letzten beiden Jahre an. Dass ihr erstes Album sich über eine Rekordzeit von anderthalb Jahren in den Charts halten würde - damit haben sie wirklich nicht gerechnet, als sie 1998 anfingen, gemeinsam Musik zu machen. Mit einem improvisierten Bandnamen aus den vier Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen -"JAST" - sorgten sie auf Geburtstagsfeiern für Live-Rock und probten im "Tik", dem Jugendfreizeitzentrum in ihrem Heimatort Bautzen. Der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Beim Bandwettbewerb "Beat" gewannen sie die Sieges-Trophäe, obwohl sie erst seit drei Monaten zusammen spielten. Anschließend absolvierten sie unzählige Live-Auftritte und nahmen in den Backyard-Studios Demos auf. 2004 wurde die Ausdauer belohnt: Sie halten einen Plattenvertrag in den Händen. Längst haben sie sich von englischsprachigen Texten verabschiedet und schreiben an feinsinnigen Wortskizzen über die alltäglichen Auf und Abs des Lebens in der gegenwärtigen Zeit.

"Verschwende deine Zeit" schlug gewaltig ein in die von der Wirtschaftskrise leicht depressiv gestimmten deutschen Seelen und stand bald in den CD-Regalen vieler Twens und Thirtysomethings. Der Sprung von den kleinen Clubgigs zu den riesigen Festivalbühnen des Sommers war geebnet: Sie spielten auf dem "Rock am Ring"-Festival und bekamen einen ECHO als "Bester Newcomer".

Schnell, rockig, eingängig - das Rezept gilt auch für etliche der Songs des neuen Albums: Schon der erste Titel "Meer sein" beginnt mit einem scheppernden Schlagzeug-Intro, hier setzt ein E-Gitarren-Tornado ein, bis sich die Musik etwas zurücknimmt, um der charismatischen Stimme von Stefanie Klos Raum zu geben. "Wenn die Anderen", "Zu weit", "Unerkannt" und "So wie jetzt" stehen im Tempo jedoch nicht nach, die JungrockerInnen knüpfen in erstaunlicher professioneller Weise an Altmeister wie die Puhdys an und sind dennoch erfrischend anders.

Die Frage nach dem Sinn, die mit bewundernswerter Leichtigkeit gestellt wird, zieht sich durch alle 15 Titel des neuen Albums, kommt aber besonders bei "In Zeiten wie diesen" zum tragen. Mit prägnant-klarer Stimme zieht Stefanie die ZuhörerInnen in den Bann des politisch-nachdenklichen Textes.

"Warum sind wir hier, sind wir hier um Egoist zu sein, bis der Neid eskaliert,
nein, dafür sind wir nicht hier.
In Zeiten wie diesen, ist es Zeit neu anzufangen, denn aus Zeiten wie diesen gibt es keinen Notausgang, wir haben längst schon bewiesen, dass wir die Kraft haben, Mauern zu Fall zu bringen, lasst es uns beschließen, in Zeiten wie diesen."

Ein Gegengewicht zu den lauten Klängen bieten die Balladen des Albums, von Silbermond selbst gern als Schmusesongs bezeichnet. Da ist die romantische, blues-angehauchte Singleauskoppelung "Unendlich" und das wunderschöne Liebeslied "Das Beste", das in atemberaubender Ehrlichkeit vom magischen Zustand des Verliebt-Sein erzählt und sofort tief unter die Haut geht.

"Schick Love" ist ein weiterer Mitreißer, der sicherlich auf den Festivals des Sommers für gewaltige Stimmung sorgen wird: Eine selbstironische Anti-Hymne an das Pseudo-Rington-Glück der virtuellen Communities. Neue Wege beschreiten die vier JungrockerInnen mit "Nein danke". Der Protestsong gegen den Schönheitswahn moderner Zeiten ist von einem souligen Beat unterlegt, der durch rhythmischen Stakkato-Gesang ergänzt wird.

AVIVA-Tipp: "Laut gedacht" hält, was es verspricht: Eine eingängige Kombination lauter und leiser Töne mit Texten, die zum Mitsingen einladen, sich einprägen und zum Nachdenken anstiften, ohne schwere Kost zu sein.

Silbermond im Web: www.silbermond.de


Silbermond
Laut gedacht

Label: Sony BMG Music Entertainment GmbH, VÖ 21.04.2006
EAN: 0828768068526
15,49 Euro90008115&artiId=5345909&nav=5247"


Music Beitrag vom 25.04.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken