Zeebee - Priorities - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.07.2006

Zeebee - Priorities
Tatjana Zilg

Elektronisch, akustisch, jazzig und sehr eigenwillig. Die Songwriterin aus den Vorarlberger Bergen träumte schon von einer Karriere als Kunstflugpilotin, widmet sich aber jetzt wieder der Musik



Prioritäten setzen - das ist nicht immer leicht, doch der Multi-Künstlerin aus deutschem Lande, seit einiger Zeit im alpinen Nachbarland Österreich wohnend, gelingt es mit Exzellenz und Leichtigkeit.
Seit ihrem fünften Lebensjahr schreibt sie Songs und nimmt diese selbst auf.
Knapp erwachsen, mit 17 Jahren führt sie eine erste Tour mit der Band PigBag, die Anfang der inspirativen 80er mit einer Mischung aus Jazz Revival und Post Punk bis in die Top of The Pops gelangte, nach England. Zurück auf dem Kontinent veröffentlicht sie auf dem Schweizer Label Off Course zwei Alben.

Neben der Musik gewinnt die eigene Familie Bedeutung.
Sie ist Mutter von zwei Kindern - einer Tochter und einen Sohn.
Ihre Kreativität setzt sie multiprofessionell ein: Sie leitet einige Zeit das Atelier einer Werbeagentur, arbeitet als Ghostwriterin, nimmt Flugstunden und träumt von einer Karriere als Kunstflugpilotin.
Währenddessen fährt sie unentwegt fort, ihre musikalischen Ideen aufzuzeichnen, startet Ende der neunziger Jahre via Internet unzählige Kollaborationen mit MusikerInnen weltweit und gründet www.zeebeemusic.com. Ihr erstes Solo-Album "Chemistry", das anno 2004 zum Album der Woche auf FM4 gekürt wird, findet eine weitreichende Resonanz in den Medien und bei der interessierten Musikhörerschaft.

In Zusammenarbeit mit renommierten MusikerInnen aus der ganzen Welt (Kevin Martin aka The Bug, Jeffry Math, Trishes, Gerhard Potuznik, Jox, David Grumel, Volker Bertelmann, u.v.m.) erarbeitete Zeebee via Internet die Musikstücke für "Priorities". Neben der Studioarbeit transportiert die Künstlerin die Resultate seit mehreren Jahren auch live in drei unterschiedlichen Formationen auf die Bühnen: solo (wie z.B. im Radiokulturhaus 2005), in Begleitung des Jazzpianisten Stefan Frommelt oder mit einer 7-köpfigen Band.

Nervöser Jazz empfängt die neugierige CD-Einlegerin auf dem Intro "Zeebee Case". Die Stimme packt sofort: Lässig, leicht ungeduldig, etwas comichaft, dann wieder leidenschaftlich swingt Zeebee zu dem posaunenorientierten Opener.
Das folgende "Priority" beweist, dass dieses Album bestimmt nicht langweilen wird. Im Kontrast zum Zuvorgehörten verführt die kreative Lady nun mit einem Funky-Disco-Rhythmus, an dem auch Bernadette La Hengst ihre Freude hätte. Wer die Möglichkeit hat, sollte die Gelegenheit nutzen, aufzuspringen und 4 Minuten Elektro-Hüpfen zu genießen. Denn mit "Sweetness" wird es langsamer. Die elektronische Ballade lässt der Stimme von Zeebee allen Raum, ihre ganze Ausdruckskraft zu entfalten, wodurch ein visionär-träumerisches Flair entsteht.
"A Tisket A Tasket" zersprengt jegliches Kuschelgefühl. Der Beat ist eindringlich, fast aggressiv, der Sprechgesang bewegt sich geschickt an der Grenze zum Rap.
Die verwöhnenden Pianotöne von "Sticks" bieten wieder genug Raum, um sich zurückzulehnen und von den Dynamit-Klängen auszuruhen. Auch "Sunday Morning" zeigt die sanftere, träumerische Seite Zeebees.
Mit "Jeff`s Disco" findet sich ein etwas rockiger Track auf der CD. Ein Instrumental, perfekt als Roadmusic geeignet, mit treibenden Elektrogrundbeat und sehnsüchtigen Saitenanklängen. Geisterhafter ist die Stimmung von "Sunny Friend".
"Cards And Signs" nimmt wieder die Dancefloor-Hüpf-Atmosphäre auf. Auch das Cover "Fever" pusht den Adrenalin-Spiegel auf angenehmste Weise. Das Outro "Attempted Suicide" zieht die HörerInnen ein letztes Mal mit einer kompliziert-raffinierten Soundstruktur in Sphären fern des Alltäglichen, tief in eine phantasievolle Welt der außergewöhnlichen Elektroklänge und feinverwobenen Lyrik.

Die CD wurde durch zwei Videos, in denen die eigenwillige Persönlichkeit der Multi-Solo-Performerin geheimnisvoll durchscheint, bereichert.
Leicht arrogant, hocherotisch, milka-zart und bizarr selbstbewusst blickt die Wahl-Österreicherin neugierigen HörerInnen im Video zu "Sunday Morning" entgegen. Konträr zu dem stilistisch minimal gehaltenen bewegten Porträt, in dem Zeebee sich haarefönend als moderne Loreley zeigt, ist der Clip zu "Cartoonboom": Die zierliche Dame beschäftigt sich intensiv mit ihrer Liebe zu imposanten Automobilen - unterlegt von verwischten Bildern der Wolkenkratzer-Silhouette einer nächtlichen Großstadt und einer an Kraftwerk erinnernden, kühl-raffinierten Stakkato-Melodie.

AVIVA-Tipp: Die Lady aus unserem alpinen Nachbarland gräbt tief in den Möglichkeiten elektronischer und akustischer Musik. Einige musikalische Goldfunde sind garantiert!

"Wenn ich singe, befinde ich mich dort, wo es dunkel und dicht ist. Meine Stimme arbeitet wie das Werkzeug eines Minenarbeiters. Ich bohre mich durch Masse und berühre scheinbar Undurchdringliches. Ich reibe mich an der Musik, bis es heiß wird, bis alles nachgibt. Und manchmal ist da am Ende Licht", beschreibt Zeebee ihren kreativen Prozess.

Die Musikerin im Web: www.zeebeemusic.com


Zeebee
Priorities

Label: Monkey, Angelika Köhlermann, Broken Silence, Universal, VÖ März 2006
EAN: 9120010650802
14,99 Euro90008115&artiId=5329738"


Music Beitrag vom 12.07.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken