Espers - Espers II - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.08.2006

Espers - Espers II
Tatjana Zilg

Ein magisch fein gesponnenes Wunderwerk des MusikerInnen-Kollektivs aus Philadelphia. Sphärische Klänge a la Clannad und Enya, aber raffinierter, vielschichtiger und mit Mut zu Experimentellem



Im Sommer letzten Jahres erschien das Debut der sechs Free Folk - KünstlerInnen im englischen Wichita-Label. Nur einige Jahre zuvor hatte sich der Songwriter Greg Weeks mit Meg Baird und Brooke Sietinsons zusammengefunden,
um Espers ins Leben zu rufen.
Bei Musik-Festivals im Mittleren Westen und im Nordosten der USA gewannen sie an Bekanntheit als beeindruckender Multi-Performance-Act.
Geschickt kombinieren sie den elementaren Sound von Acid-Folk mit barocken Arrangements von Kammermusik aus den späten 60er Jahren - verfeinert mit kontrastreichen Essenzen mittelalterlicher Musik sowie Edelpop und Woodstock-Rock.
Der Einsatz unterschiedlichster Instrumente, darunter Flöten, Klangschalen, Zither, indische Trommel, Schellen, E-Orgel und Echogerät, lässt einen ausgewogenen, detailreichen Klangteppich entstehen, der die HörerInnen sanft einhüllt und verführt,
auf Traumreise durch die Zeiten zu gehen.

Zahlreiche Anspielungen an die keltische Welt dürfen da natürlich nicht fehlen.
So ist das Intro mit „Dead Queen“ betitelt, später findet sich das Korrelat „Dead King“ auf dem mystisch-angehauchten Album. Beide Titel lassen sich Zeit, ihre Atmosphäre in ihrer ganzen Tiefe, Schwere und Anmut zu entwickeln. Schellen und Saitenspiel fordern zum Höfischen Tanzspiel auf, während die glasklaren, narrativen Gesänge die Spannung der epischen Stücke halten.
Die Soundstruktur von „Mansfield And Cyclops“ fesselt mit einem sich in unendliche Höhen erhebenden Gesang und einem treibenden Grundrhythmus, fließend wie Wildwasser, das sich um widerständige Klippen seinen Weg bannt.

AVIVA-Tipp: Sphärische Musik, ergreifend, hinforttragend, mittelalterlich schön. Tiefe Vokale, respondierend mit hellen femininen Gesängen. Am besten zu genießen bei Kerzenschein, ein mit edlem Wein gefülltes Glas zur Hand, zurück gelehnt im mit Samt überzogenen Lieblingssessel.

Das MusikerInnen-Kollektiv im Web: www.espers.org

Espers
Espers II

Label: Wichita Recordings, Cooperative Music, Rough Trade, VÖ Juli 2006
EAN: 5055036261104
17,99 Euro
http://www./?r=aviva-berlin90008115&artiId=5479364&nav=5247"



Music Beitrag vom 23.08.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken