The Beautiful South - Superbi - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.08.2006

The Beautiful South - Superbi
Tatjana Zilg

Die Meister der temperamentvollen Duette sind zurück! Seit über einem Jahrzehnt begeistert das Sextett schon mit einem Sound-Potpourri aus Brit Pop, Folk und Blues. Belebend, sinnlich und fröhlich



In ihrer Karriere, die Ende der 80er ihre Anfänge nahm, haben The Beautiful South rnmehr Greatest Hits veröffentlicht als andere an Greatest Hits insgesamt zu bieten haben. Nun zeigen die sechs MusikerInnen sich mit brandneuen Songs voller frischer Impulse und verzaubernd-lebendigen Melodien.

Paul Heaton, Kopf der Band, nutzte die Aufnahmen des Cover-Album von 2005
zur Inspiration für neue, eigene Kompositionen: „Covers zu machen gibt dir zeitweise etwas mehr Raum. Als Songwriter brauchst du dabei nichts zu tun, du arrangierst, aber du musst dich überhaupt nicht mit Songwriting beschäftigen. Und während du das tust, merkst du, dass alle diese neuen Songs in deinem Kopf entstehen.“

Der Einbezug weiterer Instrumente wie Stahlgitarre und Dobro ließen die Band gitarrenorientierter werden und rockiger als je zuvor klingen. Und auch eine starke Prise Alternative Country weht durch die Tracks, versetzt mit einem kleinen Spritzer Soul. Das garantiert einen fröhlichen Grundtenor, der Lust macht, sofort in den Superbi-Bus auf dem Cover einzusteigen. Das zwölfte Werk der britischen Band, die ursprünglich aus den Housemartins hervorging, wird so zur Roadmusic für eine Entdeckungsreise in die Täler und Berge der vielzähligen Gefühlszustände, die Paul Heaton und Alison Wheeler in den gleichzeitig humorvollen und traurigen Texten besingen.

Aufgenommen wurde „Superbi“ im Triple Rock Mecca von Bakewell, Real World und Enniskerry, von wo aus der Musiker Johnny Scott das Dobro, eine der ersten Resonatorgitarren überhaupt, in alle Welt hin verbreitete. Diese spezielle Art der Gitarren beruht auf dem Prinzip eines mechanischen Lautsprechers. Die Saiten versetzen den Resonator, eine Art Lautsprechermembran, im Inneren des Korpus in Schwingung, nicht die Gitarrendecke. Oft werden die Dobros auch auf dem Schoß liegend gespielt, was zu einer Bauform mit Hälsen mit viereckigem Querschnitt führte.

Der Produzent Ian Stanley forderte The Beautiful South auf, eingefahrene Arbeitsweisen zu verlassen und mit ungewohnten Ansätzen in die Aufnahmesessions zu gehen.
„Das ist es, warum Ian so gut für uns war. Er hörte sich unsere Aufnahmen im Auto an und versuchte zu analysieren, wo wir noch falsch liegen. Normalerweise sind wir immer mit einer inspirativen Haltung ins Studio gegangen und wurden von Tag zu Tag mehr konservativer. Mit Ian passierte das Gegenteil. Er gab sich niemals gleich mit dem zufrieden, was am Ende eines Songs entstanden war“ erzählt Paul Heaton.

Eine charmante Countryballade über den Liebesschmerz eines verlassenen Farmers
ist „Never Lost A Chicken To A Fox“.Die Idee für die Fabel vom einsamen Landmenschen, der nach der Trennung von seiner Freundin auf dem Land kaum
eine Möglichkeit hat, eine neue Liebe zu finden, entstand aus dem Texttitel.
Mit den doppeldeutigen Worten vor Augen schrieb Paul Heaton über die Verzweiflung
des Alleingelassenen und packte die Story in ein aufmunterndes Square Tanz-Gewand.
In die Erinnerung der Pop-HörerInnen brannten sich The Beautiful South vor allem mit ihren lebhaft-schönen Duetten ein, von denen sich auch auf „Superbi“ einige besonders gelungene finden wie u.a. „The Cat Loves The Mouse“. Sie haben noch nie Wert darauf gelegt, harmonische Liebeslieder zu präsentieren, sondern untersuchen lieber die alltäglichen zwischenmenschlichen Spannungen und Widerständigkeiten.
„Dieser Song ganz besonders“ erklärt Paul. „Ich meine, „A Little Time“ war ein bitterer Streit, aber die beiden Kontrahenten waren sich trotzdem ziemlich nahe. In unserem neuen Song liegen Welten zwischen den beiden Personen.“
Sich fast schon selbst erklärend ist der Titel „When Romance Is Dead“, ein weiteres feines Duett, welches noch abwechslungsreicher und spannungsgeladener ist und so zu einem der Höhepunkte von „Superbi“ wird. Es beschreibt im melodramatischen Ton die klassische Beziehungstragödie, wenn der Zeitpunkt erreicht ist, wo man sich eingestehen muss, dass alles zu spät ist, dass das Ende naht.

AVIVA-Tipp: Erfrischend wie ein Sommerregen, optimistisch-fröhlich wie der Regenbogen danach, lyrisch-nachdenklich wie bittersüße Country-Anekdoten.

The Beautiful South
Superbi

Label: Sony BMG Music, VÖ August 2006
EAN: 0828768311424
18,99 Euro
90008115&artiId=5482364&nav=5247"

Die Band im Web: www.beautifulsouth.co.uk

Music Beitrag vom 29.08.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken