Elysian Fields – Bum Raps & Love Taps - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 01.03.2007

Elysian Fields – Bum Raps & Love Taps
Tatjana Zilg

In Amerika sind sie längst Kultstars. In Europa erscheint nun ihr achtes Album, geprägt von sanfter Wildheit, verführerischer Schönheit und Undergroundklängen aus Jazz, Blues und Rock



Mit neun Tieren wuchs Jennifer Charles auf, die charismatisch-laszive Sängerin des amerikanischen Rock noir-Duos. Ungewöhnlich, wie vieles in ihrer Bio. Gemeinsam mit ihrer Mutter, einem Bruder, einer anderen Single-Mutter und deren Sohn wohnte sie in einem Haus in Washington, wo sich oft Besuch aus SchriftstellerInnen- und Filmkreisen einfand.
Von ihrem Vater lernte sie auf ganz natürliche Art und Weise das Einmaleins des Jazz, denn er war Radiomoderator einer Jazz-Sendung. Zudem nahm er sie oft in die Sinfonie und die Oper mit. Auch die Mutter, eine Club-Sängerin, ließ zu Hause viele musikalische Funken überspringen.

Als Teenager führten sie einige Trips mit FreundInnen in die Musikmetropolen New York und London. Sie war begeistert von den neuentstehenden Bewegungen, hörte und sah u.a. Diamanda Galas, Lydia Lunch, Blondie, The Talking Heads, The Velvet Underground, The Specials, The Clash, Siouxie, The Buzzcocks und Cocteau Twins.
Zu einer zweiten Leidenschaft wurde das Theater, doch das, ohne sich je weit von der Musik zu entfernen.

Nach dem High School Abschluss war es dann soweit: Sie schreib sich an der New York University ein und zog in die lebhafte Metropole, wo sie sich in die vielseitige Kunstszene stürzte. Sie spielte am Off-Broadway, gab Poetry-Lesungen und war in experimentellen Jazz-Shows zu sehen. Aber sie arbeitete auch in einem Obdachlosen-Projekt und als Kellnerin sowie als Model.

Im April 1990 sang sie in einem kleinen Club in der East Houston Street vergessene Lieder aus den 20er Jahren. Der Gitarrist Oren Bloedow, zufällig im Publikum, war sofort von ihr verzaubert. Acht Alben haben sie mittlerweile veröffentlicht. Eine erlesene Fangemeinde ist ihnen treu, darunter finden sich bekannte Namen wie Joey Ramone und Jeff Buckley.

Der Major Label Szene kehrten sie jedoch schnell wieder den Rücken, als es zu Uneinigkeiten wegen des „Lost“ Albums kam, das von Steve Albini produziert wurde.

2003 erschien in Europa bei „Play It Again Sam Records“ ihr Album „Dreams That Breathe Your Name“. Die amerikanischen Kult-Stars bekamen so auch hier Boden unter den Füßen, das Interesse von Publikum und Presse war geweckt. Ein Album mit Duetten von Jennifer Charles mit dem französischen Star Jean-Louis Murat erreichte die Top 20 in Frankreich und wurde 2005 für den Victoires de Musique, den französischen Grammy nominiert.

„Bum Raps & Love Taps“ ist ein sehr intensives Album. Die verführerisch schöne Stimme von Jennifer Charles, wunderbar samtig und oft sanft dahingehaucht, dabei immer expressiv ausdrucksstark, spielt meisterhaft mit Lyrics, die einen surrealen Blick auf Liebe, Leidenschaft, Begehren und alltägliche Sehnsüchte werfen.

Mit raffinierten Klangexperimenten an Piano, Keyboard und Gitarre beginnt „Duel With Cudgels“. Der acht-minütige Track lässt den Soli viel Zeit, sich zu entwickeln und eine gänsehautschauer-einjagende Atmosphäre zu kreieren. Genau im richtigen Moment setzt der faszinierend-bluesige Gesang ein. Eine groovige E-Gitarren-Hookline zieht tief in den Track hinein, doch der leicht mit Kieksern versetzte, genial zwischen lässig-seufzend und rauchig-dahingehaucht chargierende Gesang ist auch hier auf ganz natürliche Weise magischer Fokus.

AVIVA-Tipp: Jeder der neun Tracks hat genau die richtige Länge, um seinen ganz spezifischen Charakter zu entfalten. Alle sind sie ohne Frage sehr im Rock noir-Gewand gekleidet, verruchte Club-Atmosphäre scheint nahezu in rauchigen Schleiern aus den Boxen in die heimischen Wohnzimmer zu dringen. Dabei gelingt es Jennifer Charles und Oren Bloedow, jedem ihrer musikalischen Juwelen ganz besondere Nuancen zu verleihen, die das Album zu einem Hörgenuss machen, der tief in die Seele eindringt.

The Elysian Fields
Bum, Raps & Love Taps

Naive, VÖ 2. März 2007
EAN: 3298498055115
17,99 EUR
90008115&artiId=6389668" target="_blank">bestellen
The Elysian Fields im Netz unter: http://www.elysianmusic.com

Music Beitrag vom 01.03.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken