La Negra – La Negra - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.03.2007

La Negra – La Negra
Tatjana Zilg

Wärme, Leidenschaft, geschmeidige Bewegungen, wunderschöne Kleider – Schnell sind die Assoziationen da, wenn das Wort Flamenco fällt. Die Andalusierin verkörpert dies alles und noch viel mehr.



Dass Flamenco nicht nur Kastagnetten, Akustikgitarren und gesteppte Rhythmen bedeuten muss, beweist La Negra mit ihrem beeindruckenden Debut allemal. Einflüsse aus Jazz, Blues und Rock integriert sie mühelos und bewegt sich damit weit über die Vorstellungen von klassischen Flamenco hinaus. Sehr hörenswert ist ihr Album so geworden - und das keinesfalls nur zur wehmütigen Untermalung von Urlaubserinnerungen.

Schon vor zehn Jahren wollte der Grammy-Preisträger und Produzent Javier Limón ein Album mit La Negra aufnehmen, nachdem er sie in der berühmten Flamenco-Bar „El Candela“ in Madrid gehört hatte. Doch damals war für die 25 jährige mit ihrer sofort ins Ohr gehenden Stimme die Zeit für ein Solo-Album noch nicht reif. Javier Limón ließ aber über die Jahre nicht locker.

Jetzt endlich präsentiert die Anwärterin auf einen hohen Rang unter den innovativen Flamenco-KünstlerInnen ein Debutalbum, das rundum ausgereift und eine Bereicherung für die CD-Regale von MusikliebhaberInnen der unterschiedlichsten Genres sein dürfte.

Mit Saitenspielen sanft wie ein Sommerregen als Willkommensgruss empfängt sie die HörerInnen in „El mago Pitico“. Mit dem zweiten Stück „Inevitable“ zeigt sie, wie meisterhaft sie mit Tempo und Rhythmus umgehen kann und lässt mit jazzigem Fingerschnippen und schnellen Piano-Tönen die Hüften ins Schwingen geraten. Das rumba-angehauchte „Amarte despacito“ birgt die heißblütige Leidenschaft des Flamenco in sich, während „La seguridad“ und „Se fue“ auch rockige Elemente integrieren. In ein sanft dahinfließendes Jazz Bolero-Gewand kleidet sie das langsame „Como a nadie“ und auch eine Fusion-Ballade fehlt mit „Siento“ nicht auf dem vielseitigen Album.

„Jede Träne, jedes Lächeln, jede Ecke meines Herzens bekommt hier eine besondere Farbe und Würze“, beschreibt La Negra ihr Debut selbst.

AVIVA-Tipp: Ohne großen Gewöhnungsbedarf können die 11 Songs der neuen Flamenco-Königin als erfrischende Abwechslung zwischen Pop und Rock gespielt werden. Aber auch fortgeschrittene Flamenco-HörerInnen werden das Album lieben. Mucho bonita!

La Negra
La Negra

Label: Sony, VÖ Februar 2007
EAN: 0828767429120
18,99 Euro
90008115&artiId=6383529\" target=\"_blank\">bestellen

Music Beitrag vom 01.03.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken