Tori Amos - Night of Hunters - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music > CDs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.10.2011

Tori Amos - Night of Hunters
Britta Meyer

Sie ist wieder da: Tori Amos hat nach fünfzehn Jahren Zusammenarbeit mit ihrem bisherigen Studio gebrochen und nahm ihr neuestes Album mit komplett neuer Bandbesetzung und unter Mitwirkung...



... renommierter GastmusikerInnen auf, wie dem Apollon Musagete Quartet und dem Klarinettisten der Berliner Philharmonie, Andreas Ottensamer.

"Night of Hunters" handelt, so sagt Amos, von "der Jägerin und der Gejagten, die beide in jeder von uns existieren" und erzählt in ihrem verflochtenen Liederzyklus die Geschichte einer Frau, die sich am Ende einer Beziehung wiederfindet. Allein in einem alten Haus am Fluss begegnet sie in der Abenddämmerung einem kindhaften mythischen Wesen, das sich Anabelle nennt. Anabelle nimmt sie mit auf eine Reise durch die Zeit, Tausende von Jahren zurück in ein archaisches Irland, wo eine frühere Inkarnation der Frau dieselbe gescheiterte Liebesgeschichte erlebt, wie sie auch.

Amos` Gesang ist so perfekt wie immer, ihre Stimme balanciert sicher in jeder Höhe und Tiefe. Sie variiert in den einzelnen Liedern Themen von Größen wie Bach, Débussy, Chopin und Schubert und fügt deren Kompositionen nahtlos in ihr eigenes Spiel mit ein. Die Stimmungen der einzelnen Stücke sind überwiegend ruhig gehalten, die alten Meister unter den neuen Melodien werden nur solchen HörerInnen auffallen, die sich mit klassischer Musik beschäftigen. Gesanglich wird Amos streckenweise von ihrer Tochter, Natashya Hawley (welche die Rolle der Anabelle singt), und ihrer Nichte, Kelsey Dobyns begleitet. Herausgebracht wurde das Album von der Deutschen Grammophon Gesellschaft, die sich eigentlich ausschließlich auf klassische Musik spezialisiert hat.

Tori Amos, die im Alter von zwei Jahren das Klavierspielen lernte, hat das Piano längst in die moderne Singer/Songwriter-Branche geholt und zu ihrem persönlichen Markenzeichen gemacht. Ihre Stimme tanzt mühelos zwischen lieblichen Tönen und gutturalem Brüllen, ihr Spiel auf dem Bösendorfer ist unverwechselbar und ihre Live-Auftritte legendär. Nachdem sie schon mit "Scarlet`s Walk" und "Tales of a Librarian" eigene Liederzirkel zu bestimmten Themen geschaffen hat, wagt sie sich mit "Night of Hunters" an eine Mischung aus irischer und mexikanischer Mythologie und einer sich durch Raum und Zeit wiederholenden Lovestory, alles zusammengeführt durch Variationen klassischer und romantischer Themen der Musikgeschichte. Beim Zuhören setzt sich jedoch nach und nach der Eindruck fest, dass hier zuviel auf einmal zusammengeworfen wurde. Die Komponenten harmonieren zwar fließend miteinander, aber nie setzt der "Amos-Moment" ein, an dem die Hörerin wirklich von der Musik gepackt wird. Das ist Schönheit, der die Kanten fehlen.

AVIVA-Fazit: Wer Amos` frühere Arbeiten kennt, wird schon vor den offensiv kitschigen und übermäßig geairbrushten Bildern des Booklets zurückzucken. Die Texte bewahren ihre Amos-typische kryptische Poesie, aber die im Liederzyklus erzählte Geschichte ist so seicht wie ein Selbsterfahrungs-Fantasyroman. Spätestens, wenn die Feuermuse und die Protagonistin zusammen einen Zauber wirken, der die Welt vor den Mächten der Finsternis bewahren soll, wünscht sich die Hörerin die kunstvolle Brachialität von "Precious Things" oder den traurig-sanften Wahnsinn von "Hey Jupiter" zurück. Ein im Booklet enthaltenes keltisches Baumrunenalphabet trägt auch nicht gerade zur Entkitschung bei.
Tori, wo ist dein Biss geblieben?

Tori Amos
Night of Hunters

Label: Deutsche Grammophon


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.toriamos.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tori Amos. Tales of a Librarian

Tori Amos - Abnormally Attracted To Sin

Tori Amos - Midwinter Graces

Tori Amos - American Doll Posse

Tori Amos - Welcome To Sunny Florida


Music > CDs Beitrag vom 05.10.2011 Britta Meyer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken