Unterschriften für NPD-Verbot - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 24.01.2008

Unterschriften für NPD-Verbot
Yvonne de Andrés

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA) fordert ein neues Verbotsverfahren gegen die NPD nach Artikel 21, Absatz 2 Grundgesetz.



150.000 Unterschriften wurden zusammengetragen. GewerkschafterInnen, Angehörige katholischer und evangelischer Kirchengemeinden, AusländerInnenbeiräte und Initiativen gegen Rechts, Jugendorganisationen sowie viele andere Gruppen und zahlreiche Einzelpersonen, von der Schülerin bis zum Rentner haben den Aufruf unterschrieben. Die VVN-BdA wollte Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert öffentlichkeitswirksam die Ergebnisse der Kampagne übergeben und somit die Diskussion über das Verbot der NPD eine politische Bühne verschaffen. Dieser wies die VVN-BdA aber ab und riet dazu, sich in dieser Angelegenheit an den Petitionsausschuss des Bundestages zu wenden und mit dessen Sekretariat telefonisch einen Übergabe-Termin zu vereinbaren. Nach einer schriftlichen Anfrage, wann denn die Unterschriften an den Petitionsausschuss übergeben werden könnten, erfolgte eine Antwort am 8. November 2007 in der das Sekretariat des Petitionsausschusses mitteilte, dass "keine persönlichen Übergaben an Abgeordnete des Petitionsausschusses mehr stattfinden sollen. Wir können Ihnen lediglich anbieten, die Unterschriften bei den Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen des Ausschussdienstes des Petitionsausschusses in der Schadowstraße 12/13 abzugeben."

Während dieses Tauziehens um die Übergabe hat die VVN-BdA die Kampagne weitergeführt. Die Unterschriften wuchsen so auf 175.000 an. Die Übergabe bei der Poststelle hat die VVN-BdA abgelehnt und versuchte jetzt in Einzelgesprächen mit Abgeordneten des Bundestages und mit den JustizministerInnen der Länder einen Übergabetermin zu erreichen. Am 12. Dezember 2007 erfolgte die Übergabe von 46 Kartons auf der Haupttreppe des Bundestages an die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, die Abgeordneten Gesine Lötzsch und Dorotheé Menzner von der Linkspartei sowie Nils Annen von der SPD.

Nachdem das Bundesverfassungsgericht am 18. März 2003 das NPD-Verbotsverfahren aus Verfahrensgründen eingestellt hatte, wird es vermutlich ein langer Weg zu einem erneuten Verbotsantrag. Das Verfassungsgericht hatte bemängelt, dass der Verfassungsschutz sich weigerte seine Kontaktleute in der NPD zu benennen.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Antisemitismus in Deutschland

Warum ein NPD-Verbot schwierig und trotzdem möglich ist

Ratschlag für Demokratie nimmt Arbeit auf

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA)
Bundesvereinigung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Fon.: 030-29784174, Fax.: 030-29784179
E-Mail: bundesbuero@vvn-bda.de
www.vvn-bda.de

Weitere Infos zu Organisationen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus:
www.amadeu-antonio-stiftung.de
www.mut-gegen-rechte-gewalt.de
www.npd-verbot-jetzt.de
www.bpb.de
www.verfassungsschutz.de
www.petrapau.de
www.lautgegennazis.de
www.berlin.de

Public Affairs Beitrag vom 24.01.2008 Yvonne de Andrés 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken