Die Träne von Portsmouth – Hillary Clinton und die Medien - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.01.2008

Die Träne von Portsmouth – Hillary Clinton und die Medien
Silvy Pommerenke

Der Vorwahlkampf in den USA tobt dermaßen stark, als ginge es bereits um die tatsächliche Endentscheidung in den Präsidentschaftswahlen. Dabei ist es noch ein gutes Jahr hin,...



...bis der oder die neue Präsidentin vereidigt werden wird.

NEWS vom 21. Januar 2008Der Kampf ihres Lebens
Hillary Clinton und die Schlacht ums Weiße Haus

Ein Film von Annette Dittert

Es ist schon jetzt der teuerste und aufwändigste Wahlkampf aller Zeiten. Und auch wenn ihr Gegenkandidat Barak Obama die Massen begeistert: Hillary Clinton ist die große Favoritin und zugleich die umstrittenste Figur in der amerikanischen Politik. Sie ist eine Frau, die jeder zu kennen glaubt und von der doch keine/r weiß, wer sie wirklich ist. Die New York-Korrespondentin Annette Dittert hat sie ein Jahr lang begleitet, sich mit persönlichen FreundInnen und politischen GegnerInnen getroffen. Im Endspurt des Vorwahlkampfs, eine Woche vor dem "Super Tuesday", wenn gleich 20 Bundesstaaten über die BewerberInnen abstimmen, zeigt sie das Porträt der Frau, die im nächsten Jahr das mächtigste Amt der Welt übernehmen will.

Am 30.01.2008 von 23:30 bis 00:15 auf ARD

(Quellen: www.wdr.de)


Am 20. Januar des letzten Jahres hatte Hillary Clinton ihre Kandidatur bekannt gegeben, und seitdem ist viel über die ehemalige First Lady in den Medien berichtet und geurteilt worden. Vor allem in den letzten Tagen überschlugen sich die Berichte, nachdem sie während eines Gespräches mit Anhängerinnen in einem kleinen Café in Portsmouth auf die Frage, wie sie denn diesen Wahlkampf aushalten würde, (angeblich) zu Tränen gerührt war.

Nachdem HC den Auftakt in Iowa sehr deutlich verloren hatte, zog sie bei den Vorwahlen in New Hampshire unerwartet um rund drei Prozent – mit knapp 7.000 Stimmen - an ihrem Konkurrenten Obama vorbei. Die Medien warfen ihr vor, sie hätte die emotionale Rede mit der öffentlichkeitswirksamen Träne - die man allerdings nur mit großem Interpretationswillen erkennt - bewusst inszeniert, um an WählerInnenstimmen heranzukommen. Ob nun gewolltes oder unbewusst geweintes Nass, so wird eines deutlich: Die (un)geweinte Träne der Hillary Clinton hat in der Tat das Wahlergebnis beeinflusst. Allerdings muss man sich besorgt bei der leichten Manipulierbarkeit der amerikanischen WählerInnen fragen, ob ein Tropfen Tränenflüssigkeit mehr zählt als sämtliche politischen Inhalte?

Am 5. Februar 2008 kommt es dann zum "Super Tuesday". An diesem Tag werden Vorwahlen in mehr als 20 Bundesstaaten stattfinden, deren Ergebnisse zu einer deutlichen Favorisierung beitragen dürften. Bevor es aber zu einer Entscheidung kommen wird, betreiben die Medien – wie es scheint – eine gezielte Kampagne. Während der 46-jährige Barack Obama oftmals auf Photos gestylt wie ein Hollywood-Schauspieler dargestellt wird, erscheinen immer öfter Bilder der 60-jährigen Hillary Clinton, auf denen sie manchmal mehr einem Gebetskreis zuzuordnen ist, als dass sie wie eine toughe Juristin abgelichtet wird. Bleibt also die Frage, wer bewusst inszeniert und dadurch letztendlich manipuliert.

Inhaltlich sind die beiden PolitikerInnen – auch wenn Obama dem linksdemokratischen und Clinton dem rechtsdemokratischen Spektrum zuzurechnen ist - allerdings gar nicht so weit voneinander entfernt und heben sich deutlich von der Politik eines George Bush`s ab. Die beiden PräsidentschaftskandidatInnen sprechen vor allem eine unterschiedliche WählerInnenschaft an. Während Obama in erster Linie die ErstwählerInnen auf sein Konto verbuchen kann, bezieht Clinton ihre Stimmen vorzugsweise von Frauen mittleren Alters, auch wenn sie bei ihrem Wahlerfolg von New Hampshire jede Menge Jungwählerinnen für sich gewinnen konnte. Die Senatorin sieht den grundsätzlichen Unterschied zu ihrem politischen Gegner darin, dass "man [...] mit Poesie vielleicht eine Wahl gewinnen [kann], aber man muss mit Prosa regieren." Es bleibt spannend bei den amerikanischen Vorwahlen, beim Kampf um das wohl mächtigste Amt der Welt. Nur darf eines nicht vergessen werden: Weder Hautfarbe noch Geschlecht sind Garant für eine wahrlich demokratische und soziale Politik. Das einzige, was sicher zu sein scheint: Der Wechsel steht vor der Tür. Und vielleicht wird sich die Aussage der Friedensaktivistin Joyce McCartan bewahrheiten: "Es braucht Frauen, um Männer zur Vernunft zu bringen."

Lesen Sie auch unsere Rezension zum Buch "Gelebte Geschichte" (2003) von Hillary Rodham Clinton auf AVIVA-Berlin.

Public Affairs Beitrag vom 14.01.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken