Lola für Lulu – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 03.02.2008

Lola für Lulu – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust
Silvy Pommerenke

In Mecklenburg-Vorpommern erhält die NPD immer stärkeren Zulauf und dies auch von Frauen. Damit dem etwas entgegengesetzt wird, wurde "Lola für Lulu" von der Amadeu Antonio Stiftung...



... ins Leben gerufen in Kooperation mit der RAA (Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie) Mecklenburg-Vorpommern. Gefördert wird es von der Dreilinden Stiftung gGmbH.

NEWS vom 19.02. 2009Damenwahl - Demokratische Frauen in die Kommunalpolitik

Kommunalpolitik? Was geht mich das an? In Gegenden, wo sich immer mehr Frauen in rechtsextremen Vereinen engagieren und ihre Gesinnung auf ihre Kinder und die Gesellschaft übertragen, eine ganze Menge. "Lola für Lula" - ein Modellprojekt der Amadeu Antonio Stiftung - will demokratische Frauen aus Ludwigslust zum Einmischen in die Kommunalpolitik bringen. Noch immer sind Frauen in der Politik wie in anderen Berufsfeldern unterrepräsentiert. Das Projekt "Damenwahl" bietet ein Mentoring-Programm an, um in Seminaren das nötige Wissen für die Kommunalpolitik zu vermitteln. Das Ende Februar beginnende Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Parlamentarischen Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Margret Seemann, und will Frauen dazu befähigen, das Leben in ihrer Gemeinde vor Ort aktiv demokratisch zu gestalten und politisch mitzubestimmen. Gefördert wird das Projekt von der Dreilinden gGmbH. Wenn Sie teilnehmen oder sich näher informieren möchten: www.lola-fuer-lulu.de


Durch den starken Zulauf von WählerInnen schaffte die NPD 2006 den Sprung in den Schweriner Landtag und versucht seitdem weitere Prozentpunkte durch rechtsextreme Forderungen zu gewinnen. Man hüllt sich in den vermeintlichen Mantel der Legalität und versucht das Bild in der Öffentlichkeit insofern zu beschönigen, dass durch gezielte Akquise weiblicher Mitglieder ein Imagewechsel – jedenfalls nach außen hin - angestrebt wird. Im Schulterschluss mit anderen verwandten Gruppierungen will man sich durch einen evidenten Frauenanteil in der Partei und durch ein gemeinnütziges Interesse als bürgerliche und sozial engagierte Organisation präsentieren.

Damit das Land nicht noch brauner wird, will sich das Projekt unter der Leitung von Anne-Rose Wergin und Heike Radvan dafür einsetzen, dass die Mädchen und Frauen Unterstützung und Coaching von Unternehmerinnen erhalten, und zu Peer Leaderinnen aus- und fortgebildet werden.

"Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist Prävention"
Über die Rolle der Frauen in der rechtsextremen Szene, Präventivarbeit, Ziele des Projekts, den Genderaspekt in der Arbeit gegen Rechtsextremismus und über Möglichkeiten der Unterstützung für Frauen, die aus der rechtsextremen Szene aussteigen wollen, sprach Stella Hindemith mit Heike Radvan.
Das vollständige Interview mit Heike Radvan können Sie auf der Webseite von "Lola für Lulu" nachlesen.

Das sich noch im Anfang befindende Projekt sammelt Ideen im Sinne der Ziele von "Lola für Lulu" und sucht engagierte Mädchen und Frauen, die solche einbringen, umsetzen und planen. Dafür steht ein Community Fonds zur Verfügung, aus dem bis zu 1.500 Euro für einzelne Projekte bereitgestellt werden können. Anträge auf eine finanzielle Förderung können bei der Amadeu Antonio Stiftung eingereicht werden. In Boizenburg sollen beispielsweise Migrantinnen und Asylbewerberinnen im Alltag unterstützt und gestärkt werden, und in Neustadt-Glewe berichten Schülerinnen im Rahmen eines Fotoprojektes über ihr Leben, ihre Interessen und ihre Wünsche für die Zukunft.

Die gefeierte Geburt von "Lola für Lulu" in Mecklenburg-Vorpommern

Patinnen und Paten haben "Lola für Lulu" am 29. Februar 2008 in der ehemaligen Töchterschule von Ludwigslust begrüßt, am Alexandrinenplatz 7. Anwesend waren auch die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, und der Geschäftsführer der RAA Mecklenburg-Vorpommern, Christian Utpatel. Die zwei Organisationen arbeiten schon seit vier Jahren zusammen und entwickeln jetzt dieses neue Projekt, das von der Dreilinden Stiftung gefördert wird. Deren Vertreterin betonte: "Diejenigen, die sich an uns wenden, sind keine Opfer, sondern starke Frauen."
Den Originalartikel und Fotos der Eröffnung finden Sie auf der Webseite von "Lola für Lulu".

"Lola für Lulu" spricht gleichermaßen Mädchen und Frauen an, die ihr bereits bestehendes Interesse für Demokratie und gegen Rechtsextremismus praktisch anwenden wollen, als auch Mädchen und Frauen, die bislang mit diesem Bereich noch nichts zu tun hatten. Des Weiteren sollen diejenigen dabei unterstützt werden, die zwar noch Teil der rechtsextremen Szene sind, langfristig aber aussteigen möchten. "Ziel des Projektes ist es, Mädchen und Frauen dabei zu stärken, ihre eigenen Möglichkeiten und Ressourcen wahrzunehmen und als starke Akteurinnen einer lebendigen und demokratischen Gesellschaft in ihrer Region Einfluss zu nehmen", so die Initiatorinnnen.

Projektanträge bitte schriftlich an:
Amadeu Antonio Stiftung
Alexandrinenplatz 7
19288 Ludwigslust

Bei weiteren Fragen bitte Kontakt mit der Amadeu Antonio Stiftung aufnehmen oder anrufen unter 03874 - 57 02 225.

Weiterführender Link zu Frauen in der rechtsextremen Szene und zum Projekt "Lola für Lulu" unter: www.lola-fuer-lulu.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Antisemitismus in Deutschland

Rechtsextremismus ist auch Frauensache

Public Affairs Beitrag vom 03.02.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken