Jetzt unterzeichnen: Berliner Erklärung für mehr Chancengleichheit in der Wirtschaft - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.12.2011

Jetzt unterzeichnen: Berliner Erklärung für mehr Chancengleichheit in der Wirtschaft
AVIVA-Redaktion

Abgeordnete aller sechs im Bundestag vertretenen Parteien und die Vertreterinnen sechs großer Frauenverbände fordern die tatsächliche Durchsetzung der im Grundgesetz garantierten...



... Gleichberechtigung von Frauen und Männern und die Beseitigung bestehender Nachteile für weibliche Karrieren.

Sechs der führenden Frauenverbände in Deutschland – Business and Professional Women (BPW), der Deutsche Juristinnenbund (djb), der Deutsche LandFrauenverband, European Women`s Management Development (EWMD), Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR), der Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) und weibliche Abgeordnete aller sechs im Bundestag vertretenen Parteien verabschiedeten am 15. Dezember 2011 die Berliner Erklärung für eine Stärkung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Führungspositionen der Wirtschaft durch klare gesetzliche Vorgaben. Neben den genannten Initiatorinnen stehen bereits eine Reihe prominenter ErstunterzeichnerInnen hinter der überparteilichen und überfraktionellen Initiative.

Mit der Berliner Erklärung fordern die zwölf Initiatorinnen die gleichberechtigte Mitwirkung von Frauen an den Entscheidungsprozessen in den Führungs- und Kontrollgremien der Wirtschaft. Eine verbindliche und sanktionsbewehrte Mindestquote von zunächst mindestens 30 Prozent für die Aufsichtsräte der börsennotierten, mitbestimmungspflichtigen und öffentlichen Unternehmen soll dazu der erste Schritt sein.

Mit der Berliner Erklärung haben sich erstmals Frauen aller Fraktionen des Deutschen Bundestages gemeinsam zur Frage gesetzlicher Vorgaben mit dem Ziel der Erhöhung des Frauenanteils in den Führungsetagen der Wirtschaft positioniert und gemeinsame Forderungen aufgestellt. Die Verbände würdigen diese gemeinsame Anstrengung der Abgeordneten, insbesondere angesichts der divergierenden Auffassungen zum Thema innerhalb und zwischen den Parteien. Sie begrüßen ausdrücklich, dass eine gemeinsame Position zu dieser wichtigen und grundsätzlichen gesellschaftlichen Frage formuliert werden konnte, die mit einer konkreten Forderung nach gesetzlichen Maßnahmen verbunden ist.

Die Berliner Erklärung bildet den Grundstein für ein breites gesellschaftliches Bündnis, um endlich effektive Maßnahmen zur Umsetzung der Gleichberechtigung in den Unternehmen auf den Weg zu bringen. Prominente Frauen aus dem gesamten Spektrum von Politik, Verbänden, Wirtschaft und Gesellschaft haben die Erklärung bereits unterschrieben – darunter Senta Berger, Margarete Haase, Steffi Jones, Alice Schwarzer und Friede Springer. Die Erklärung ist ein Aufruf an alle Befürworterinnen und Befürworter einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an den Führungspositionen der deutschen Wirtschaft, ihre Unterstützung durch eine Unterzeichnung kenntlich zu machen.

Die Initiatorinnen der Berliner Erklärung sind:

Henrike von Platen, Präsidentin, Business and Professional Women Germany e.V.
Ramona Pisal, Präsidentin, Deutscher Juristinnenbund e.V.
Brigitte Scherb, Präsidentin, Deutscher LandFrauenverband
Rena Bargsten, Vorstands-Sprecherin, European Women`s Management Development
Monika Schulz-Strelow, Präsidentin, FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V.
Carlotta Köster-Brons, Geschäftsführerin, Verband deutscher Unternehmerinnen e.V.


Die Berliner Erklärung kann online, unter

www.berlinererklaerung.de

unterschrieben werden.



Weitere Informationen finden Sie unter:

Business and Professional Women (BPW)

Deutscher Juristinnenbund (djb)

Deutscher LandFrauenverband

European Women`s Management Development (EWMD)

Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR)

Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU)


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung. Vorstellung und Diskussion der Studie am 1. Dezember 2010

Aktionärinnen veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie - Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen im europäischen Kontext

Führungsfrauen bleiben ausgebremst

Gutachten zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung 2011 übergeben - Resonanz und Reaktionen

Schröder feiert die Flexiquote - Frauenverbände fordern gesetzliche Festlegung

Zu wenig Vorbilder - Frauen in Führungspositionen 2010


Public Affairs Beitrag vom 16.12.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken