Erster EU-Tag gegen den Menschenhandel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.10.2007

Erster EU-Tag gegen den Menschenhandel
AVIVA-Redaktion

Menschenrechts- und Hilfsorganisationen wie Deutscher Frauenrat und KOK fordern, dass die Situation von Betroffenen durch die Umsetzung der europäischen Opferschutzrichtlinie verbessert wird.



In Brüssel findet am 18. Oktober 2007 der erste Tag der Europäischen Union gegen den Menschenhandel statt. Damit möchte die EU-Kommission auf die schweren Menschenrechtsverletzungen, die Opfer des Menschenhandels erleiden, aufmerksam machen. Der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess e.V. (KOK) und der Deutsche Frauenrat kritisieren, dass in Deutschland nicht genügend getan wird, um Betroffene angemessen zu betreuen.

Überlegungen zu einem verbesserten Schutz von Opfern des Menschenhandels werden am 18. Oktober auf einer Konferenz in Brüssel diskutiert. Dazu sagte Ulrike Gatzke, Vorstandsmitglied des KOK: "Wir hoffen, dass dieser wichtige europäische Tag gegen Menschenhandel ein Signal für Deutschland ist, die Defizite im Umgang mit Betroffenen auszuräumen!"

Denn die hiesige Praxis zeigt, dass Betroffene von Menschenhandel nach wie vor nicht ihren Bedürfnissen entsprechend betreut werden. So kritisierte Brunhilde Raiser, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, dass es bei den Änderungen im Zuwanderungsrecht nicht gelungen sei, einen gesicherten Rechtsanspruch auf medizinische und therapeutische Hilfe für Opfer von Menschenhandel festzuschreiben.

Hilfsorganisationen fordern für Deutschland schon lange die Schaffung von verbindlichen, einheitlichen Regelungen im Umgang mit den Opfern, die Etablierung eines umfassenden Schutzes für Betroffene und die Sicherstellung einer bedarfsgerechten Unterstützung. Auf diesen Gebieten beobachten Fachberatungsstellen große Defizite. Konkret bedeutet dies für die Betroffenen, dass es von der Ermessensentscheidung der jeweiligen Behörde abhängt, ob eine Aufenthaltserlaubnis für die Betroffenen erteilt wird. Dies gilt auch für Personen, die sich bereit erklären, mit den Strafverfolgungsbehörden zu kooperieren. Auch die gewährten Leistungen sind nicht ausreichend. Betroffene erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die beispielsweise eine adäquate medizinische Behandlung und/oder Therapiemöglichkeiten für die oft traumatisierten Frauen grundsätzlich nicht decken.

Dabei gibt es auf europäischer Ebene gute Ansätze. Die Opferschutzrichtlinie 2004/81/EG schreibt einen verbesserten Umgang mit Opfern von Menschenhandel vor. Sie enthält Vorschriften für die verbindliche Erteilung von Aufenthaltstiteln, die Einräumung einer Bedenk- und Stabilisierungsfrist, für eine angemessene Unterbringung und die Gewährung umfassender medizinischer Versorgung einschließlich therapeutischer Maßnahmen. Auch wenn die Bundesregierung verpflichtet ist, diese Vorgaben umzusetzen, hat sie dies mit den im August 2007 in Kraft getretenen Änderungen im Aufenthaltsgesetz nicht ausreichend getan. Hierzu sagte die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Brunhilde Raiser: "Es ist nicht hinzunehmen, dass es der Drohung eines Vertragsverletzungsverfahrens bedarf, um die Umsetzung der Opferschutzrichtlinie in nationales Recht sicher zu stellen."
KOK und Deutscher Frauenrat fordern, dass die Bundesrepublik Deutschland die europäischen Vorgaben in deutsches nationales Recht umsetzt.

AVIVA-Tipp: Am 18. Oktober 2007 startet der bewegende Film "Trade – Willkommen in Amerika". Basierend auf einem Artikel "The Girls Next Door" von Peter Landesman (New York Times, 2004) über Menschenhandel zwischen Mexiko und den USA, erzählt "Trade –Willkommen in Amerika" die Geschichte der Verschleppung der 13-jährigen Adriana. "Trade" ist erschreckend realistisch, aufklärend und augenöffnend - unbedingt anschauen!
Weitere Hintergrundinformationen rund um die Problematik des Menschenhandels sowie zu Spendenmöglichkeiten finden Sie im Internet: www.trade-derfilm.de
Ab dem 16. Oktober 2007 ist auf der Website auch eine Liste der Kinos abrufbar, in denen "Trade - Willkommen in Amerika" zu sehen sein wird.

Weitere Infos:

Deutscher Frauenrat: www.frauenrat.de

KOK- Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an
Frauen im Migrationsprozess e.V.: www.kok-buero.de

Trade - Willkommen in Amerika: www.trade-derfilm.de

Aktionsbündnis gegen Frauenhandel: www.gegenfrauenhandel.de

Amnesty International: www.amnesty.de

Karo e.V.: www.karo-ev.de

Plan International - Deutschland: www.plan-deutschland.de

Terre Des Femmes e.V.: www.terre-des-femmes.de

terres des hommes: www.tdh.de

Unicef: www.unicef.de


Weiterlesen auf AVIVA:

Filmrezension zu "Trade - Willkommen in Amerika".

Über den Femizid an der mexikanischen Grenze zu den USA: Traurige Berühmtheit des mexikanischen Ciudad Juarez.

Das Jubiläum der Berliner Fachkommission gegen Frauenhandel.

Public Affairs Beitrag vom 17.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken