Werberat fordert Wirtschaft auf, soziale Verantwortung zu übernehmen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.10.2007

Werberat fordert Wirtschaft auf, soziale Verantwortung zu übernehmen
AVIVA-Redaktion

In der ersten Hälfte von 2007 stieg die Zahl der beanstandeten Werbekampagnen um ein Viertel. Die Zentralverbände der deutschen Werbewirtschaft verabschieden deshalb "Grundregeln zur Werbung".



Der Vorsitzende des Deutschen Werberats, Hans-Henning Wiegmann, hat anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahresbilanz seiner Schiedsstelle am 17. Oktober 2007 in Berlin an Unternehmen und KonsumentInnen appelliert, rücksichtsvoll miteinander umzugehen.

In den ersten sechs Monaten 2007 hätten die vom Werberat beanstandeten kommerziellen Werbekampagnen um ein Viertel auf 41 (Vorjahr: 33) zugenommen. Daraus dürfe sich kein Trend ergeben, auch wenn der Wettbewerb auf dem deutschen Markt im Vergleich zu anderen in der Europäischen Union besonders heftig sei. Die werbende Wirtschaft müsse noch stärker in ihrer Werbung für Waren und Dienstleistungen die Gefühle von Menschen konsequent beachten. "Jede Form der Diskriminierung im Zusammenhang zum Beispiel mit Geschlecht, Alter, Religion oder sexueller Orientierung wird vom Werberat beanstandet und auf Korrektur oder Rücknahme der Werbemaßnahme hingewirkt", sagte Wiegmann.

Der Werberat beobachte aber auch einen Anstieg ungerechtfertigter Kritik aus der Bevölkerung an Werbeaktivitäten der Wirtschaft. In der ersten Hälfte des Jahres habe das Gremium Beschwerden zu 110 Kampagnen wegen überzogener Vorwürfe zurückweisen müssen, über ein Drittel mehr als im Vorjahr. Auch KritikerInnen hätten Verantwortung, sagte Wiegmann. Die VerbraucherInnen müssten wirklichkeitsnahe Maßstäbe anlegen, die der Toleranz in der Gesellschaft entsprächen und sich in der Werbung widerspiegeln dürften.

"Grundregeln" als werbepolitisches Signal
Laut Wiegmann haben sich die 42 im Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) zusammengeschlossenen Verbände der werbenden Firmen, Medien und Agenturen als Träger des Werberats jetzt auf ´Grundregel zur kommerziellen Kommunikation´ geeinigt. Sie seien aus der Spruchpraxis des Gremiums entwickelt worden und sollen der Schiedsstelle sowie der werbenden Wirtschaft als Messlatte für Entscheidungen über Werbung dienen. Gleichzeitig wolle die Werbebranche mit diesem "Grundgesetz" der kommerziellen Werbung gegenüber Gesellschaft und Politik ihre Entschlossenheit zur sozialen Verantwortung signalisieren.
Das Regelwerk enthält Gebote, nach denen werbende Firmen mangelnde Erfahrung und fehlendes Wissen von KonsumentInnen nicht ausnutzen, niemanden diskriminieren, Kindern und Jugendlichen weder körperlichen noch seelischen Schaden zufügen, keine Angst erzeugen oder Leid und Unglück instrumentalisieren sollen.

Brüste mit Würsten, Sterbenden am Kreuz
Im ersten Halbjahr 2007 kamen 151 Kampagnen vor den Werberat, ein Drittel mehr als im Vorjahr (114). Davon beanstandete das Gremium 41 Werbemaßnahmen, von denen 40 davon eingestellt oder entsprechend den Protesten abgeändert wurden. Dies entspricht einer Durchsetzungsquote des Werberats von 97 Prozent bei den Unternehmen.

Lediglich in einem Fall musste die Schiedsstelle eine öffentliche Rüge erteilen, weil die Internet-Firma ISAS Gebrüder Schmidtlein GbR (Büttelborn) dem Urteil des Werberats nicht folgen wollte. Das Unternehmen hatte für seine "Ratgeber"-Website www.so-bekommst-du-jede-frau-ins-bett.com mit Banner-Werbung in fremden Online-Diensten aufmerksam gemacht. Zu sehen sind spärlich bekleidete Models in anstößiger Pose, kombiniert mit Texten wie "Noch heute Abend hast Du Spaß mit einer Frau". Diese Präsentation degradiere nach Einschätzung des Werberats Frauen zu bloßen Sexualobjekten herab und sei damit erniedrigend und diskriminierend.

Nicht mehr geschaltet wird auf Intervention des Gremiums die Anzeige eines Herstellers so genannter Käsewürste in einer Händlerzeitschrift. Abgebildet ist der nackte Oberkörper einer jungen Frau, die ihre Brüste mit zwei Würsten verdeckt. Dazu ist der Text gestellt "So a Sünd´, wenn Sie die wahrscheinlich besten Käswürste der Welt nicht führen". Ebenso zurückgezogen hatte ein Möbelhersteller seinen Prospekt mit dem Slogan "Wir nehmen ihre Alte in Zahlung und schicken sie in die Wüste". Abgebildet war eine ältere Dame neben einer Sitzgarnitur. Das Angebot galt einer Tauschaktion alter gegen neue Möbel.

Als Verletzung religiöser Gefühle und diskriminierend stufte der Werberat ein Plakat im Schaufenster eines Wäschehändlers ein. Das Bild darauf zeigt eine junge Frau in Unterwäsche, die breitbeinig auf einer Treppe sitzt. Darüber steht der Text aus dem bekannten Weihnachtslied "Macht hoch die Tür, die Tor´ macht weit".
Nicht mehr ausgestrahlt wird der Fernsehspot eines Internet-Dienstleisters für Online-Spiele mit folgender Kerkerszene: Der Gefangene ist in Art der Christuskreuzigung an die Wand gefesselt. Die Spielkarte fällt aus seiner Hand, und er stirbt. Darüber ist der Wärter erbost und wirft seine Spielkarte in Richtung des toten Häftlings.

Vom Markt genommen wurde auch ein TV-Spot für digitales Fernsehen. Ein Junge sitzt in einer mit Wasser gefüllten Badewanne, vor ihm ein eingeschaltetes Fernsehgerät, das auf einem Brett über der Wanne platziert ist. Der Werberat war mit dem Beschwerdeführer der Meinung, dass sich daraus eine Nachahmungsgefahr ergebe. Abgewiesen hat dagegen der Werberat die Beschwerde gegen die Anzeige eines Internetportals für Immobilien. Der Protest richtete sich gegen das Foto eines küssenden Paares im Auto, die Hand des Mannes lag auf dem Oberschenkel der Frau. Der Vorwurf: "Störung menschlicher Intimität".

Keinen Grund zur Beanstandung sah das Gremium auch im Werbeplakat eines Herstellers von Körperpflegemitteln, auf dem eine Gruppe älterer Frauen gezeigt wird. Für eine Beschwerdeführerin hatte das Bild eine abstoßende Wirkung: Es verletze die guten Sitten, wenn "sowohl junges als auch altes ´Fleisch´ zu Werbezwecken vermarktet werde". Dem konnte der Werberat nicht zustimmen.

(Quelle: Deutscher Werberat, 17.10.2007)

Weitere Infos:

Deutscher Werberat: www.werberat.de

Public Affairs Beitrag vom 28.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken