SchuldnerInnenberatung in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 14.06.2007

SchuldnerInnenberatung in Berlin
AVIVA-Redaktion

Die AG Schuldnerberatung machte am 14. Juni 2007 mit einem Aktionstag auf die ernste Situation überschuldeter Haushalte aufmerksam. In Berlin gibt es ein gut ausgebautes Netz an Beratungsstellen.



"Schulden - was tun?" Antworten auf diese Frage erhielten Schuldnerinnen und Schuldner beim bundesweiten Aktionstag am 14. Juni 2007 während einer "Langen Nacht der Schuldnerberatung". Aufgerufen zu dem Aktionstag hatte die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände in Deutschland, die damit auf die Situation überschuldeter Haushalte und auf besondere Hilfen für diese deutlich machen will.

Das Land Berlin verfügt über ein stadtweites Netz an anerkannten SchuldnerInnen- und Insolvenzberatungsstellen und somit über gute Voraussetzungen für ein qualifiziertes und flächendeckendes Beratungsangebot. Betroffene Bürgerinnen und Bürger haben in jedem Bezirk die Möglichkeit, sich kostenlos und fachgerecht beraten zu lassen.

Schätzungen zufolge sind in Berlin mindestens 165.000 Haushalte überschuldet. Entsprechend hoch ist der Andrang in den anerkannten SchuldnerInnen- und Insolvenzberatungsstellen. Ende des zweiten Halbjahres 2006 befanden sich 13.945 Menschen in laufender Beratung. Das entspricht im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres einer Steigerung um rund 17 %. Darüber hinaus werden halbjährlich ca. 18.000 Kurzberatungen durchgeführt. Durchschnittlich 50 % der Ratsuchenden sind Hartz-IV-Betroffene und Arbeitslose. Bis einschließlich April 2007 wurden Anträge auf Übernahme von Mietschulden in Höhe von 4,4 Millionen Euro gestellt, von denen 2,2 Millionen durch die Kommune übernommen werden konnten. Um die wichtige Arbeit in den Beratungsstellen zu festigen, wurden die Landesmittel für die geförderten Stellen ab 2005 um 1 Millionen Euro erhöht und summieren sich jetzt auf 6,4 Millionen Euro.

Besonderes Augenmerk, so die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner, müsse in den SchuldnerInnen- und Insolvenzberatungsstellen weiterhin auf Prävention gelegt werden. Gerade Jugendliche und junge Erwachsene gerieten noch zu häufig in eine "Schuldenfalle", aus der sie ohne professionelle Hilfe nicht mehr hinausgelängen. Lobenswert sei das sogenannte Handybooklet, mit dem inzwischen bundesweit über die Kosten und Verpflichtungen im Zusammenhang mit einem Handy aufgeklärt werde.

Die Liste der anerkannten Beratungsstellen:
www.info-schuldnerberatung-berlin.de
Weitere Informationen finden Sie unter:
Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung:
www.schuldnerberatung-berlin.de
Arbeitskreis Neue Armut:
www.neue-armut.de
Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz: http://praeventionsnetzwerk-finanzkompetenz.de
Online-Ratgeber "Meine Schulden": www.meine-schulden.de
Forum Schuldnerberatung: www.forum-schuldnerberatung.de
Handybooklet: www.handybooklet.de
Verbraucherzentrale Berlin: www.verbraucherzentrale-berlin.de
Die Verbraucherzentralen bundesweit: www.verbraucherzentrale.info

Public Affairs Beitrag vom 14.06.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken