Projekt Radar - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.07.2007

Projekt Radar
Eva Kaufmann

Was denken Deutsche über PolInnen und umgekehrt? Der Verein "Wir e.V." geht dieser Frage mit einer Kunstaktion im öffentlichen Raum nach. Wie genau? Mit der "Mobilen Stereotypen Box"!



Die literarische Gruppe "WIR" ist ein Zusammenschluss von deutschen und polnischen AutorInnen, die Literaturprojekte zum Verhältnis beider Länder veranstalten. Mit der Aktion "Radar" verlassen sie dieses Medium, um sich auf neuen Wegen mit dem Verhältnis zwischen PolInnen und Deutschen in Berlin zu befassen.

"Radar" steht für "Radio Detection and Ranging" und bedeutet "Erkennung und Verortung" - genau das will der Verein mit seiner "Mobilen Stereotypen Box" erreichen. Nur geht es hier nicht um die Lokalisierung von Flugzeugen oder Schiffen, sondern darum, Gedanken, Vorurteile und künstlerische Ausdrucksweisen zum Thema zu fassen zu bekommen: Was denken Deutsche über PolInnen und was denken PolInnen über Deutsche?.

Da diese Frage nicht eindeutig beantwortet werden kann, wird sie, ganz wie bei einem Radargerät, umkreist. Dazu dient die vom Verein entworfene "Mobile Stereotypen Box", eine multimediale Kabine, in der Papier, Schreib- und Malzeug sowie ein Computer mit Mikrofon und Webcam vorhanden ist. Sie wird im Sommer 2007 an sieben verschiedenen Punkten in Berlin aufgebaut und steht allen gezielt oder zufällig Vorbeikommenden offen. Namentlich oder anonym können sie in der Box ihre Ideen zum Ausdruck bringen.
Als Besonderheit ist geplant, prominente BerlinerInnen aus Politik und Kultur einzuladen, sich (nicht anonym) in der "Mobilen Stereotypen Box" zu verewigen.

Auf der Internetseite des Projekts sowie dem dazugehörigen Blog werden die Ergebnisse in einer Dokumentation zusammengeführt. Sie sollen in Form eines Kataloges oder bei Eignung sogar wissenschaftlich genutzt werden. Im Herbst 2007 oder Frühling 2008 wird die "Mobile Stereotypen Box" im polnischen Stettin und/oder Posen aufgestellt. Was wohl die PolInnen über die Deutschen denken?

Weitere Informationen sowie die genauen Standorte und Daten der "Mobilen Stereotypenbox finden Sie unter:

www.radar-berlin.de
www.wir-edition.de

Public Affairs Beitrag vom 06.07.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken