Opferfonds CURA-Spendenaufruf - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.03.2008

Opferfonds CURA-Spendenaufruf
AVIVA-Redaktion

Der Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung ruft zu Spenden für Opfer rechtsextremer Brandanschläge auf. Helfen Sie, den Betroffenen ihre Lebensgrundlage zurückzugeben und setzen ein Zeichen.



Spendenaufruf: Opfer rechtsextremer Brandanschläge brauchen Ihre Hilfe!
Immer häufiger werden asiatische und türkische ImbissbetreiberInnen mit Brandanschlägen bedroht – für die Opfer bedeutet dies die Gefährdung ihrer wirtschaftlichen und persönlichen Existenz. Die TäterInnen, soweit man sie ermitteln kann, sind rechtsextreme Jugendliche und junge Erwachsene, die für den angerichteten Schaden nicht aufkommen wollen oder können.
Der Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung sammelt nun zusammen mit der Opferperspektive Brandenburg und der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt Spenden für die Opfer von zwei Anschlägen:
Im brandenburgischen Senftenberg zündeten in der Nacht zum 8. Dezember 2007 fünf Neonazis den Imbisswagen von Herrn C. an. Sein Geschäft wurde vollständig zerstört, der Schaden liegt bei 14.000 Euro. Den Kredit für den Imbiss muss Herr C. weiter abzahlen. Aber wie? Ohne Imbisswagen hat er keine Einnahmen. Beispiele wie dieses sind keine Einzelfälle. Allein in Brandenburg wurden im vergangenen Jahr 6 Brandstiftungen gezählt.
In Sachsen-Anhalt traten in Bismark junge Männer die Schaufensterscheibe eines vietnamesischen Geschäfts ein und legten Feuer. Der Laden und umliegende Geschäfte brannten bis auf die Grundmauern ab. Der Besitzer und sein ebenfalls vietnamesischer Nachbar, der Betreiber eines Imbisses, sind ruiniert. Einen Versicherungsschutz gibt es nicht - den Versicherungsgesellschaften ist das Risiko häufig zu hoch. Die Täter verfolgen ein deutliches Ziel: Die Einschüchterung und Vertreibung von Menschen mit Migrationshintergrund. Der Opferfonds CURA möchte dies zu verhindern wissen. Die Opfer nicht alleine lassen, sondern ihnen Zuwendung und Unterstützung bieten – das ist das Ziel des Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung.

Der Opferfonds CURA hilft seit 1992 Opfern rechter Gewalt schnell und unbürokratisch. So zum Beispiel auch Herrn Thanh aus Eberswalde. Sein Asia-Imbiss wurde im September 2007 von Nazis angezündet, doch bereits im Februar 2008 konnte dieser durch die Hilfe vom Opferfonds CURA, der Opferperspektive, der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark, Barnimer Jugendinitiative "Light me Amadeu"und vielen Einzelpersonen wieder eröffnen.
Setzen auch Sie ein Zeichen und unterstützen Sie Opfer rechtsextremer Brandanschläge in Brandenburg und Sachsen-Anhalt!

Weitere Infos und die Kontodaten, bzw. den Link zur Onlinespende finden Sie unter:
www.opferfonds-cura.de oder www.amadeu-antonio-stiftung.de

English version
Appeal for Donations: Victims of Racist Arson Attacks Need Your Help!

It usually begins with insults and swastikas smeared onto walls. And it usually ends with fire. Arson attacks on snack bars run by people of Turkish or Asian extraction have become increasingly frequent, attacks that threaten their financial existence and even their lives. The attackers, in the cases when they are identified, are Neo-Nazi youngsters and young adults who can´t pay for the damage they cause.
In Stendal, for instance, in the state of Saxony-Anhalt, the windows of Mr N.´s Asians snack bar were spat on every day. Racists also smeared a clothing shop in the vicinity to the snack bar, run by Mr T, and insulted his customers. In the eve of May 1st, 2007, unknown attackers smashed Mr T´s shop window and set the store on fire. The store, as well as the businesses next to it, burnt down to the ground. Luckily, no one was injured. For Mr N. it became too dangerous to stay open until 10 PM, He has had to close his store at 6 PM for a few months now. In each case, the damages amount to between 35,000 and 40,000 Euros, amounts that are simply not available to Mr N. and Mr T. This kind of experience is not new for Mr T.: he was in Rostock-Lichtenhagen in 1992 and witnessed the racist mob that laid siege and set fire to the apartment house next to his.

In Senftenberg, in the state of Brandenburg, in the night of May 8th, 2007, for another example, five Nazis forced open the siding of Mr C.´s snack-bar truck and set the truck on fire. His business was destroyed completely, the damage amounts to 14,000 Euros. Mr C. still needs to pay back the loan he had taken for his business, but without the snack bar he has no income.
Shocking as they are, these are just but a few examples. Just in Brandenburg six such arson attacks were officially recorded for 2007. Unfortunately, there is no fire insurance for snack-bar trucks. The victims end up carrying the costs of the attacks.

The attackers have a dangerous goal: to terrorize and expel immigrants.

The CURA Victims Support Fund has been helping victims of racist violence like Mr Thanh from Eberswalde quickly and simply since 1992. Nazis burned down his Asian snack bar in September 2007. In February 2008 Mr Thanh was able to reopen with the expedient help and high level of donation provided through the CURA Fund. Victims of racist arson attacks need quick, uncomplicated help, since many of them feel helpless and left to fend on their own. In order to make such help possible, the Amadeu Antonio Foundation is creating a Fund for small businesses.

For further information and the donation contacts please visit:
www.opferfonds-cura.de or www.amadeu-antonio-stiftung.de


Lesen Sie mehr zum Thema: Rechtsextremismus und Antisemitismus

(Quelle: Amadeu-Antonio-Stiftung)

Public Affairs Beitrag vom 10.03.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken