Grund genug? - Wen Frauen warum wählen sollten... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.08.2005

Grund genug? - Wen Frauen warum wählen sollten...
Ilka Fleischer

Anlässlich der vorgezogenen Neuwahlen fragten wir Politikerinnen im E-Interview, mit welchen frauen- und gleichstellungspolitischen Argumenten sie die Wählerinnen überzeugen wollen.




Wie "weiblich" wählen Frauen am 18. September? Über 52% der Wahlberechtigen in Deutschland sind Frauen. Bei der Bundestagswahl 2002 lag die Beteiligung der Frauen zwar um 0,5 Prozentpunkte unter jener der Männer. Da Frauen aber laut Umfragen "lieber Frauen" wählen, könnte die Wahlbeteiligung angesichts einer weiblichen Kanzlerkandidatin in diesem Jahr durchaus nach oben schnellen.

Andererseits haben Frauen bei den letzten Bundestagswahlen häufiger für die SPD gestimmt als Männer: Bundesweit hatten SPD und CDU/CSU mit jeweils 38,5% der Zweitstimmen gleich abgeschnitten (Erststimmen SPD: 42,0%, Unionsparteien: 41,0%). Während sich die Unionsparteien bei den Männern mit 39,2% (Erststimmen: 42,1%) um 2,5 Prozentpunkte (Erststimmen: + 1,2 Prozentpunkte) vor der SPD positionierten, lag die SPD bei den Frauen mit 40,2% (Erststimmen: 43,0%) um 2,4 Prozentpunkte vor den Unionsparteien (Erststimmen: + 3,1 Prozentpunkte). (vgl. Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2002, Statistisches Bundesamt)


Anlässlich der vorgezogenen Neuwahlen fragten wir folgende Politikerinnen im E-Interview, mit welchen frauen- und gleichstellungspolitischen Argumenten sie die Wählerinnen erreichen wollen:


Mit kleineren Abweichungen erhielten alle Interview-Partnerinnen den gleichen Fragenkatalog, der sich auf folgende Themenschwerpunkte aus gender-sensitiver Perspektive konzentriert:
- Mankos in der Regierungspolitik der letzten Jahre
- Top-3 Liste der Vorhaben mit und ohne Regierungsbeteiligung
- Risiken oder Rückschritte falls "die Anderen" (weiter)regieren
- Profit der Wahlbeteiligung für "Jung und Alt"

Bislang haben die oben unterstrichenen Politikerinnen geantwortet. Wir gehen davon aus, dass uns auch die fehlenden Antworten noch vor dem 18. September erreichen, um allen AVIVA-LeserInnen eine fundierte Wahlentscheidung zu ermöglichen.


Um die kompletten Beiträge zu lesen, klicken Sie bitte auf die Namen der (unterstrichenen) Interview-Partnerinnen in der obigen Liste.

Public Affairs Beitrag vom 31.08.2005 Ilka Fleischer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken