Deutschland sicher im Netz e.V. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f√ľr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.02.2008

Deutschland sicher im Netz e.V.
AVIVA-Redaktion

2007 konnte die Internet-Beschwerdestelle einen Anstieg der Meldungen zu kinderpornographischen Inhalten verzeichnen. Das Bundeskriminalamt will die Zusammenarbeit zu Kinderpornographie vertiefen.



Im dritten Jahr ihres Bestehens konnte die gemeinsam vom eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) betriebene Internet-Beschwerdestelle ihre Arbeit erfolgreich ausbauen und gegen illegale Inhalte im Internet vorgehen. Mit der Internet-Beschwerdestelle ergreifen die BetreiberInnen als Mitglieder von "Deutschland sicher im Netz e.V." unter der Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Wolfgang Sch√§uble eine von vielen Ma√ünahmen des Vereins zur Erh√∂hung des Sicherheitsniveaus im Internet. Die Hotline wird seitens der Europ√§ischen Kommission im Rahmen des "Safer Internet Programmes" finanziell gef√∂rdert. Sie bietet allen Internet-NutzerInnenn die M√∂glichkeit, illegale Internetinhalte zu melden und informiert gleichzeitig √ľber den sichereren Umgang mit dem Medium.

Im Jahr 2007 hat sich die Arbeit der Internet-Beschwerdestelle besonders auf kinderpornographische Inhalte konzentriert. In diesem Zusammenhang wurde im November 2007 eine Kooperationsvereinbarung mit dem Bundeskriminalamt, der Bundespr√ľfstelle f√ľr jugendgef√§hrdende Medien, jugendschutz.net, eco und der FSM unterzeichnet, mit dem Ziel, kinderpornographische Inhalte im Internet durch eine effektivere Zusammenarbeit und verst√§rkte Koordination von Informationen aller Beteiligten einzud√§mmen. Hintergrund der vertieften Zusammenarbeit ist unter anderem die Zunahme an Beschwerden zum Thema Kinderpornographie im vergangenen Jahr.

Konkret hat die Beschwerdestelle dabei im Vergleich zum Jahr 2006 drei Prozent mehr Beschwerden zu kinderpornografischen Inhalten bearbeitet und sieben Prozent mehr dieser relevanten Beschwerden an das Bundeskriminalamt zur Verfolgung weitergeleitet. Ein noch deutlicherer Anstieg von ca. drei√üig Prozent wurde bei englischsprachigen Spam-E-Mails verzeichnet, in denen Kinder zur "Vermittlung" angeboten wurden. Zudem wurden mehr Beschwerden bearbeitet, die auf das Angebot zur√ľckgingen, kinderpornographische Angebote zu beschaffen.

"Die Entwicklung der Beschwerdestellenarbeit in den letzten drei Jahren zeigt, dass die NutzerInnen die Einrichtung verst√§rkt wahrnehmen und kontaktieren. Gerade beim Thema Kinderpornographie sind wir auch auf die NutzerInnen angewiesen, um derartige Inhalte aus dem Netz zu verbannen. Die Kooperation mit allen relevanten Institutionen in Deutschland und Europa ist dabei unerl√§sslich, um erfolgreich zu sein", sagt FSM-Gesch√§ftsf√ľhrerin Sabine Frank.

"Insbesondere die Verbreitung kinderpornografischer Inhalte √ľber das Internet stellt eine nicht hinnehmbare Gefahr f√ľr Kinder und Jugendliche, aber auch das Gemeinwohl, dar. In diesem hochsensiblen Bereich ist ein geschlossenes Handeln aller erforderlich, die einen Beitrag zur Bek√§mpfung derartiger Inhalte leisten k√∂nnen. Die Internet-Beschwerdestelle ist ein gutes Beispiel erfolgreicher Zusammenarbeit und wirksamer Selbstkontrolle der Wirtschaft. Wir werden auch weiter entschlossen gegen illegale Machenschaften im Internet k√§mpfen.", betont Harald A. Summa, Gesch√§ftsf√ľhrer des eco-Verbandes.

Die Internet-Beschwerdestelle ist Bestandteil von INHOPE, der internationalen Dachorganisation von Beschwerde-Hotlines mit derzeit 31 Partnerorganisationen weltweit und dem Ziel, illegale Inhalte im jeweiligen Ursprungsland einzudämmen.

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) ist ein eingetragener Verein, der 1997 gegr√ľndet wurde und sich in erster Linie dem Jugendmedienschutz widmet. Zu den zentralen Aufgaben geh√∂rt die Bek√§mpfung illegaler, jugendgef√§hrdender und entwicklungsbeeintr√§chtigender Inhalte in Online-Medien. Neben der umfassenden Betreuung und Beratung der Mitglieder in Fragen des Jugendmedienschutzes z√§hlen die Bearbeitung von Beschwerden √ľber strafbare oder jugendgef√§hrdende Inhalte im Bereich des Jugendmedienschutzes sowie das Betreiben einer umfangreichen Aufkl√§rungsarbeit zur F√∂rderung der Medienkompetenz von Kindern und Erziehungsberechtigten. Mitglieder der FSM sind neben AnbieterInnen von Onlineinhalten auch SuchmaschinenanbieterInnen, Host- und AccessproviderInnen sowie MobilfunkanbieterInnen. Unter dem Dach der FSM ist neben der Selbstkontrolle Mobilfunk auch die Selbstkontrolle der SuchmaschinenanbieterInnen angesiedelt. Die FSM ist als Einrichtung der Freiwilligen Selbstkontrolle nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag anerkannt und hat dadurch ehemals √∂ffentliche Aufsichtsaufgaben im Internet f√ľr ihre Mitglieder √ľbertragen bekommen.

Weitere Infos:

Deutschland sicher im Netz e.V.: www.deutschland-sicher-im-netz.de

Internet-Beschwerdestelle: www.internet-beschwerdestelle.de

INHOPE: www.inhope.org

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM): www.fsm.de

Netz gegen Kinderporno - Meldestellen: www.heise.de

Public Affairs Beitrag vom 15.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken