Verabschiedung des Aktionsplans zur Umsetzung der Resolution 1325 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.12.2012

Verabschiedung des Aktionsplans zur Umsetzung der Resolution 1325
AVIVA-Redaktion

Forderung der Einbeziehung von Frauen in Friedensprozessen. Bereits 2004 empfahl der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan allen UN-Mitgliedsstaaten, aktiv zu werden. Weltweit haben seitdem 38...



... Staaten diesen Rat befolgt, Deutschland tut dies nun acht Jahre später.

Die 2000 vom UN-Sicherheitsrat einstimmig verabschiedete Resolution 1325 fordert die Einbeziehung von Frauen auf allen Ebenen von Friedensprozessen, darunter ihre gleichberechtigte Teilnahme an Friedensgesprächen, an der Prävention von Kriegen oder am Wiederaufbau und in Staatsstrukturen.

Der erstmals von der Bundesregierung erstellte Aktionsplan gilt zunächst für den Zeitraum von 2013 bis 2016. Darin macht sie die Beteiligung von Frauen an Friedensprozessen und ihren Schutz in bewaffneten Konflikten ausdrücklich zu einem Bestandteil von Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedenskonsolidierung. Der Aktionsplan nimmt auch Anregungen und Vorschläge von Nichtregierungsorganisationen und aus der Wissenschaft auf.

Beispiele für bisherige Aktivitäten der Bundesregierung umfassen Schulungsmaßnahmen für deutsches ziviles und militärisches Personal, das in von den Vereinten Nationen geführte oder mandatierte Friedenseinsätze entsandt wird, oder Einzelmaßnahmen zur Beteiligung von Frauen an der Bewältigung konkreter Konflikte. Außerdem werden Maßnahmen der Vereinten Nationen gefördert, die die Beteiligung von Frauen an Friedensprozessen oder deren Schutz in Konflikten zum Ziel haben.

Ute Scheub vom Deutschen Frauensicherheitsrat und Autorin des Buches "Heldendämmerung - Die Krise der Männer und warum sie auch für Frauen gefährlich ist", begrüßte zwar den Aktionsplan, kritisierte aber zum Einen, wie spät er endlich verabschiedet wurde und zum Anderen, dass der Punkt "Prävention" nur unzureichend ausgearbeitet worden sei. "Wir haben uns stärkere Formulierungen gewünscht", so Scheub auch zum Kapitel "Partizipation".

Auch die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion, Edelgard Bulmahn bemängelte: "Der Bereich der Prävention und des präventiven Handelns, kommt viel zu kurz. Der Rückgriff auf das Konzept der menschlichen Sicherheit, das besonders wichtig ist für Frauen und Kinder, findet nicht statt. Ebenso wenig wird eine stärkere Beteiligung von Frauen in Verhandlungsteams und Kommission gefordert. Nur wenn Frauen von vornherein an den Verhandlungstischen beteiligt sind und eine aktive Rolle übernehmen, können sie ihre Anliegen einbringen und Verantwortung übernehmen."


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.un1325.de

www.diplo.de, "Frauen, Frieden und Sicherheit"

Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung von Resolution 1325 des VN-Sicherheitsrats für den Zeitraum 2013-2016

"Wir haben uns stärkere Formulierungen gewünscht" (Deutscher Bundestag, 10.12.2012)

Wichtige Rolle der Frauen für Frieden und Sicherheit anerkennen (SPD-Bundestagsfraktion, 19.12.2012)

www.frauensicherheitsrat.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

25. Forum Globale Fragen am 23. März 2010 - Frauen als Akteure in Friedensprozessen - 10 Jahre VN-Sicherheitsresolution 1325

Nobelpreisvergabe an Leymah Gbowee, Ellen Johnson Sirleaf und Tawakkul Karman - TERRE DES FEMMES fordert Einbeziehung von Frauen in Friedensprozessen



Public Affairs Beitrag vom 21.12.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken