Zurück auf Null - Luisa Deplazes Delgado verlässt SAP-Vorstand - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.06.2013

Zurück auf Null - Luisa Deplazes Delgado verlässt SAP-Vorstand
AVIVA-Redaktion

Im Rahmen des Projektes "Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung" des Deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb) nahm Eva Schübel, Vizepräsidentin des djb, an der Hauptversammlung der SAP AG teil...



... und fragte Vorstand und Aufsichtsrat nach dem Frauenanteil an den SAP-Führungspositionen.

Im SAP-Vorstand sinkt die Zahl der Frauen nach Umstrukturierungen nun wieder auf Null. Luisa Deplazes Delgado war erst im September 2012 zum Softwareanbieter gekommen und wird ihn Ende Juni 2013 verlassen. SAP hat mitgeteilt, dass sie Vorstandsvorsitzende eines anderen Unternehmens werden wird.

Mit Luisa Deplazes Delgado verlässt bereits die dritte Frau in diesem Jahr den Vorstand eines DAX-30-Unternehmens, auch Regine Stachelhaus, E.ON SE, und Barbara Kux, Siemens AG, werden als Vorstände ausscheiden. Die Art und Weise der Bestellung der Vorstandsmitglieder ist aktuell ein Schwerpunkt der Fragen des djb während der Hauptversammlungen an die Unternehmensleitungen. Bisher bekannt gegeben wurden 26 Vorstandsbesetzungen beziehungsweise -verlängerungen bei den DAX-30-Unternehmen, 24 betrafen Männer, nur zwei Frauen: Die Daimler AG verlängerte den Vertrag von Dr. Christine Hohmann-Dennhardt und die Deutsche Lufthansa AG berief kürzlich Dr. Bettina Volkens in den Vorstand.

"Von 15 Vorstandsfrauen bei den DAX-30-Unternehmen auf 12 innerhalb weniger Monate, nur eine einzige Neubestellung, die Zuwächse gleichen nicht einmal die Abgänge aus - ganz offensichtlich brauchen wir gesetzgeberische Maßnahmen, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen und dort auch zu halten.", so Ramona Pisal, Präsidentin des djb.


Hintergrund:

Der djb hat im Rahmen des vom BMFSFJ geförderten Projekts "Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung" mit insgesamt drei veröffentlichten Studien, 2010, 2011 und 2012, bereits detaillierte Vorschläge vorgelegt, um die Repräsentanz von Frauen in den Führungsetagen deutscher Unternehmen zu verbessern.




Weitere Informationen finden Sie unter:

www.djb.de

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung - 2012

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung - 2011

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung (2010)


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Aktionärinnen veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie - Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen im europäischen Kontext

Stimmen zum Hamburger Beschluss - Dilek Kolat, BAG und Deutscher Juristinnenbund e.V.

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung im Jahr 2012 – Aufruf, an den Hauptversammlungen börsennotierter Unternehmen teilzunehmen

DJV begrüßt Unterstützung der EU für eine gesetzliche Frauenquote

Jetzt unterzeichnen: Berliner Erklärung für mehr Chancengleichheit in der Wirtschaft

Frauenverbände reichen E-Petition für Frauenquote ein

Schröder feiert die Flexiquote - Frauenverbände fordern gesetzliche Festlegung

Spitzenquote von Frauen in Senegals Parlament - in Deutschland scheitert sogar die Flexi-Quote

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung. Vorstellung und Diskussion der Studie am 1. Dezember 2010

Deutscher Juristinnenbund e.V. startet Aktion Hauptversammlungen - Aktionärinnen fordern ein

Frauen verdienen auch in Führungspositionen ein Fünftel weniger

Führungsfrauen bleiben ausgebremst



Public Affairs Beitrag vom 05.06.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken