Online-Petition: Berliner LSBT*I*Q-Einrichtungen und ISV brauchen weiterhin Rückhalt und Nachhaltigkeit - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.06.2013

Online-Petition: Berliner LSBT*I*Q-Einrichtungen und ISV brauchen weiterhin Rückhalt und Nachhaltigkeit
AVIVA-Redaktion

Das Land Berlin hat in den letzten Jahren ein klares politisches Signal für die öffentliche Sichtbarkeit und politische Relevanz von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren ...



... Lebensweisen gesetzt, um die gesellschaftliche Akzeptanz und Unterstützung der von Gewalt und Diskriminierung betroffenen Personen zu fördern.

Im Rahmen dieser Politik wurden in den letzten Jahren den Selbstorganisationen Teile ihrer finanziellen Mittel gesichert und die ISV ins Leben gerufen, die Initiative "Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt". Doch was ist mit den Versprechungen der Koalition, diese Akzeptanz fördernde Politik weiter voranzubringen?

In den aktuellen Haushaltsgesprächen gibt es bislang keine klare Stellungnahme dafür, dass die notwendige und qualitativ hochwertige inhaltliche Arbeit der queeren Trägerlandschaft erhalten und ausgebaut werden muss. Deshalb rufen die unten stehenden Organisationen zur Unterzeichnung der folgenden Petition auf:

Berliner lesbisch-schwul-bi-trans*-inter*-queer Einrichtungen und die ISV fordern Rückhalt und Nachhaltigkeit!

Sie fordern den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, den Senat von Berlin sowie alle Fraktionen des Abgeordnetenhauses auf, eindeutig politisch Stellung für die ISV zu beziehen und deren Fortschreibung und Weiterentwicklung sowie eine ausreichende finanzielle Ausstattung der lesbisch-schwul-bi-trans*-inter*-queeren Projekte- und Trägerlandschaft in Berlin zu sichern.

Zur Online-Petition: www.openpetition.de

Erstunterzeichnende Organisationen:

ABqueer e.V.
Bildungsinitiative QUEERFORMAT
GLADT e.V.
gleich & gleich e.V.
KomBi – Kommunikation und Bildung
Lambda Berlin-Brandenburg e.V.
Lesbenberatung Berlin e.V.
LSVD Berlin-Brandenburg
Rut – Rad und Tat e.V.
Schwulenberatung Berlin
Sonntags-Club e.V.
www.transinterqueer.org


Weitere Informationen:

Initiative "Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt"

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Mit Comics gegen die Diskriminierung von LGBTI (2013)

(Quelle: Lesbenberatung)

Public Affairs Beitrag vom 14.06.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken