30 Holzspielzeuge für Kinder unter drei Jahren im Test - Ergebnisse und Empfehlungen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.11.2013

30 Holzspielzeuge für Kinder unter drei Jahren im Test - Ergebnisse und Empfehlungen
AVIVA-Redaktion

Wer meint, Spielsachen aus Holz sind unbedenklicher als andere, liegt nicht immer richtig. Die Stiftung Warentest hat auf einer Pressekonferenz am 21. November 2013 jedem zweiten der geprüften...



... Produkte Risiken und Mängel attestiert. Sieben Spielwaren wurden "mangelhaft" bewertet, neun "ausreichend".

Hohe Durchfallquote

Robust und natürlich – das ist ein Ruf, auf dem sich Holzspielzeuge von nun an nicht mehr ausruhen dürfen. Gut die Hälfte aller getesteten Spielsachen bergen Mängel, drei Produkte stuften die PrüferInnen als "nicht verkehrsfähig" ein. Sie hätten nicht verkauft werden dürfen. Vier der Testspielzeuge beinhalten krebserregende oder krebsverdächtige Substanzen. Dabei stellte sich heraus, dass besonders Lacke und Farbstoffe Träger von gesundheitsgefährdenden Stoffen sind. So wurden 30 Prozent der Produkte wegen Schadstoffbelastungen lediglich mit "ausreichend" bewertet. Die bemängelten Substanzen können das Immunsystem schädigen und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Neu ist die Erkenntnis von Schadstoffen in Spielzeugen nicht, bereits 2010 überprüfte die Stiftung Warentest (AVIVA-Berlin berichtete) Kuscheltiere und Puppen, der erschreckende Befund von damals: Ganze 80 Prozent der getesteten Produkte waren mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet.

Knapp die Hälfte besteht

Immerhin: Im aktuellen Test schnitten 14 der getesteten Spielsachen mit "gut" oder "befriedigend" ab. Die Stiftung Warentest rät, beim Spielzeugeinkauf auf das "GS-Zeichen" zu achten. Das Zertifikat steht für eine vernünftige Qualitätskontrolle durch unabhängige PrüferInnen. Außerdem empfehlen die TesterInnen unlackierte Vollholz-Spielzeuge und eine Strapazierprobe schon beim Einkauf: Wenn sich bereits beim Wackeln, Ziehen und Reiben Teile und Stoffe lösten, solle das Spielzeug besser liegen gelassen werden. Grund des abermaligen Testens von Spielwaren waren die außergewöhnlich hohen Zahlen von Spielzeugmeldungen im europäischen Schnellwarnsystem RAPEX. Rund 20 Prozent aller Produkte die 2012 hier gemeldet wurden, waren Spielzeuge.

Die Ergebnisse können in der Dezember-Ausgabe (2013) der Zeitschrift "test" nachgelesen und für 2,50 Euro im Internet abgerufen werden: www.test.de.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Ergebnisse der Stiftung Warentest zu den kuscheligen Schadstoffbomben für Kinder vom 21. Oktober 2010 - erschreckend

Öko-Test: Ratgeber Kleinkinder



(Quellen: Stiftung Warentest Pressekonferenz "Spielzeug" 21.11.2013, AVIVA-Berlin)

Public Affairs Beitrag vom 21.11.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken