Pick Up Artists verhindern Diskriminierung München Public Affairs Aviva-Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.11.2014

Pick Up Artists verhindern - 11. Dezember 2014 in München
AVIVA-Redaktion

Weltweit protestieren Menschen gegen den amerikanischen "Pick-up Artist" und sogenannten "Vergewaltigungscoach/Rape Coach" Julien Blanc. Unterzeichnen Sie auch und verbreiten Sie die Petition



In seinen Seminaren bringt der Prediger der ´Rape Culture´ Männern bei, wie sie Frauen - auch unter Anwendung von Gewalt - erfolgreich "aufreißen" können.
In Japan ermutigte Julien Blanc Männer: "Jungs, packt sie euch einfach." In manchen Seminaren propagiert er, Frauen zu würgen. Und nun kommt seine "Lehre" nach Deutschland - es sei denn, wir stoppen sie.

Selbsternannte "Pick Up Artists" wie Blanc und ´Ozzie´ stehen für frauenverachtendes Verhalten -- und in diesen Tagen wird ihre Firma Real Social Dynamics in Berlin aktiv, bald darauf in München. Doch sie haben ein Problem: Nach globalen Protesten und Petitionen durch Organisationen wie Change.org haben Großbritannien, Brasilien und Australien Blanc sein Visum entzogen! Dies ist der perfekte Moment, um auch in Deutschland Alarm zu schlagen und dem sexistischen Treiben ein Ende zu setzen.

Diesen Männern in Deutschland eine Plattform zu bieten, sendet eine verheerende Nachricht: dass Frauen Objekte sind, die es zu manipulieren und auszunutzen gilt, und dass sexuelle Gewalt legitim ist. Handeln wir jetzt: Hotelmanager sind schon jetzt sehr nervös. Wenn 150.000 von uns unterzeichnen, können wir sie dazu bringen, die Vergewaltigungs-Workshops abzublasen. Und wenn nötig werden wir am 11. Dezember vor dem Hotel in München die Hölle los machen.

Das Change.org-Team, Avaaz und natürlich auch AVIVA-Berlin möchten nun erreichen, dass Familienministerin Manuela Schwesig die zukünftige Einreise von Julien Blanc nach Deutschland unterbindet. Helfen auch Sie mit Ihrer Unterschrift - unterzeichnen Sie jetzt und verbreiten Sie die Petition:

secure.avaaz.org

Oder treten Sie der Facebook-Gruppe gegen den Rape Coach bei: www.facebook.com


Vergewaltigungen sind mehr als nur ein körperlicher Akt: Sie sind Teil einer bestimmten Kultur. Und jede Kultur hat ihre Lehrer, Prediger und Gurus. Julien Blanc und Ozzie sind zwei von ihnen. Und leider ist die sogenannte ´Rape Culture´ auch In Deutschland verbreitet. Laut der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes erfahren rund 25 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt (oder beides). Und unter dem Hashtag #Aufschrei" schildern Frauen den alltäglichen Sexismus, dem sie in Deutschland begegnen.

Weltweit bestätigen internationale Organisationen, dass die meisten Opfer sexueller Gewalt ihre Vergewaltiger kannten. Die Kultur, die dies möglich macht, wird durch solche Nachhilfestunden für unsichere Männer, wie sie Frauen manipulieren, zwingen oder missbrauchen können, perpetuiert. Nachhilfestunden, in denen Männern gezeigt wird, wie sie Frauen manipulieren, zwingen oder missbrauchen, fördern eine Kultur, in der Vergewaltigungen geduldet werden.

Laut Internet- und Medienberichten sollte auch ein Seminar in Berlin stattfinden. Weitere Veranstaltungen sind in München und Hamburg geplant. Und wenigstens einer der RSD-Trainer verfügt mit großer Wahrscheinlichkeit bereits über Reisefreiheit in Europa. Aber wenn die Veranstaltungsorte keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, müssen die Frauenhasser ihre Seminare abblasen und Einnahmen einbüßen. Fordern wir jetzt Maßnahmen, damit Julien Blanc & Co keine Bühne bekommen:

In Brasilien haben diese Woche über 300.000 Avaaz-Mitglieder daran mitgewirkt, dass Julien Blanc keine Einreiseerlaubnis erhalten hat. Gemeinsam wollen wir den Krieg gegen Frauen beenden und dafür sorgen, dass Vergewaltigungen in keiner Kultur geduldet werden. Julien Blanc sein Geschäft zu vermiesen ist nur ein Teil davon. Doch hiermit können wir beweisen, dass unsere Gemeinschaft, wenn sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort zusammenkommt, gemeinsam Wunder bewirken kann.

Voller Hoffnung,

Pascal, Daniel, Joseph, Luis, Caroline, Antonia, Anne, Ricken und das ganze Avaaz-Team


Weitere Informationen:

Sexuelle Gewalt in Deutschland (Terre des Femmes): frauenrechte.de

Julien Blanc: Petition fordert Visa-Entzug für Pick Up Artist (The Guardian, Englisch): www.theguardian.com

´Dating -Berater´ Julien Blanc aus Australien ausgewiesen (The Washington Post, Englisch)
www.washingtonpost.com

Ist dies der meistgehasste Mann der Welt? (Time, Englisch)
time.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Na endlich - die Sexismus-Debatte


(Quellen: Avaaz, Change.org)

Public Affairs Beitrag vom 21.11.2014 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken