Häusliche Gewalt in Berlin weiter hoch - Statistik für 2015 liegt ab dem 11. August 2016 vor - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.08.2016

Häusliche Gewalt in Berlin weiter hoch - Statistik für 2015 liegt ab dem 11. August 2016 vor
AVIVA-Redaktion

Gewaltprävention und Schutz für Betroffene sind in Berlin nach wie vor prioritär. Trotz leichtem Rückgang wurden über 14.000 Fälle häuslicher Gewalt registriert. Der Bericht der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen zu häuslicher Gewalt bietet einen Überblick zur Entwicklung...



...ebendieser Gewaltformen und ist vor allem Grundlage für die Arbeit der Fachleute in den Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen sowie Nichtregierungsorganisationen.

Gewalt gegen nahestehende Familienmitglieder, insbesondere Frauen und Kinder, ist eine der weitverbreitesten Gewaltformen, die sich durch alle sozialen Schichten zieht.

Im Jahr 2015 hat die Berliner Polizei insgesamt 14.490 Fälle häuslicher Gewalt registriert. Das bedeutet einen leichten Rückgang um 764 Fälle oder 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der angezeigten Fälle bleibt aber weiter hoch. Im vergangenen Jahr 2015 mussten 1.176 Frauen und 1.116 Kinder Schutzplätze in Frauenhäusern und Zufluchtswohnungen in Anspruch nehmen. Die Frauenhäuser waren zu 89 Prozent ausgelastet, etwas weniger als im Jahr zuvor. Das geht aus der aktuellen Datenerhebung und Statistik zu häuslicher Gewalt in Berlin 2015 hervor.

Fast 10.000 Mal wurde die BIG-HOTLINE, ein Unterstützungsangebot für alle Frauen und deren Kinder, die in ihrer Beziehung Gewalt erleben, angerufen. Mit insgesamt 9.611 Anrufen ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr moderat (+177). Auch die Anzahl der Teilnehmer in Täterorientierten Interventionsprojekten wie dem Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V und dem Berliner Zentrum für Gewaltprävention (BZfG) ging im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Die Zahl der Stalking-Fälle ist gestiegen: Im Jahr 2015 suchten 439 weibliche Opfer (2014: 358) von Stalking und 98 männliche (2014: 78) sowie eine (2014:1) Transgender Person bei der Stop Stalking Beratungsstelle Hilfe. Acht Opfer machten keine Angaben zum Geschlecht – insgesamt waren es 546 (2014: 437).
Dazu erklärt Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat: "Häusliche Gewalt betrifft vor allem die Frauen und Kinder. Sie brauchen unseren besonderen Schutz. Berlin hat bereits ein gut ausgebautes und sehr differenziertes Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder. Die Mittel dafür wurden im laufenden Doppelhaushalt nochmals erhöht, und zwar um 600.000 Euro pro Jahr."

Den vollständigen Bericht als PDF finden Sie unter:

www.berlin.de

Mehr Infos:

BIG Hotline - Hilfe bei häuslicher Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder: www.big-hotline.de

LARA Krisen und Beratungszentrum für vergewaltigte und sexuell belästigte Frauen: www.lara-berlin.de

www.hilfetelefon.de

Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland (bff)

Hinter deutschen Wänden

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Senatorin Dilek Kolat zur Eröffnung der ersten Berliner Unterkunft für alleinstehende, geflüchtete Frauen
In Berlin-Friedenau ging am 8. März die erste Unterkunft in Betrieb, die ausschließlich alleinstehenden, geflüchteten Frauen mit ihren Kindern zur Verfügung steht. IKEA Deutschland, die Astraia Stiftung und viele ehrenamtliche Helfer_innen spendeten und halfen tatkräftig mit. (2016)

Internationaler Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen am 25. November 2013 - Dilek Kolat startet berlinweite Kampagne
Am häufigsten erleben Frauen Gewalt noch immer in ihrem Zuhause, durch den eigenen Partner oder den Ehemann. Häusliche Gewalt kann körperlich und seelisch krank machen. Die Folgen der Gewalt sind gravierend und haben Einfluss auf jeden Bereich des Lebens der Betroffenen. (2013)

Vom Körper in den Kopf - Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen
Gewalterfahrungen in ihren vielfältigen Formen gehören immer noch zum Alltag vieler Frauen. AVIVA-Berlin stellt Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungsangebote in Berlin vor, die einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Verarbeitung leisten. (2013)

10 Jahre Gewaltschutzgesetz - häusliche Gewalt ist keine Privatsache mehr. Der Deutsche Juristinnenbund e.V. informiert über die Hintergründe
Statements für Reformbedarf von Dagmar Freudenberg, Vorsitzende der Kommission Strafrecht und Susanne Köhler, Rechtsanwältin und Vorsitzende der Fachkommission Gewalt gegen Frauen und Kinder des djb. (2012)

Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen
Eine Studie bietet erschreckende Ergebnisse und entkräftigt das Klischee der ungebildeten, sozialschwachen Täter und Opfer. Gewalt gegen Frauen findet "unbemerkt in der Mitte der Gesellschaft statt". (2009)

Dr. Nadja Lehmann - Migrantinnen im Frauenhaus
Forschungsperspektiven zum Thema "Migrantinnen, häusliche Gewalt und Frauenhaus" und Untersuchungen der Lebensgeschichten von Migrantinnen, die vor ihren gewalttätigen Ehemännern ins Frauenhaus flüchteten. (2009)

Public Affairs Beitrag vom 12.08.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken