60 Jahre Menschenrechte - Lehren aus der Geschichte ziehen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.12.2008

60 Jahre Menschenrechte - Lehren aus der Geschichte ziehen
Alexandra Kasjan

Das Kuratorium der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) gibt weitere 5,2 Millionen Euro für Pilotprojekt zugunsten von Opfern moderner Zwangsarbeit frei. Auch an weitere...



... humanitäre Projekte werden Leistungen gezahlt.

10. Dezember 2008: "Der 60. Jahrestag der UN-Menschenrechtserklärung ist ein wichtiger Anlass, um den Blick auf bisherige Erfolge und die weiteren Herausforderungen für den Schutz der Menschenrechte zu lenken. Eine wichtige Aufgabe der Stiftung EVZ bleibt es, die Erinnerungen der Opfer zu bewahren und daraus Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen", so der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", Dr. Michael Jansen anlässlich der 25. Sitzung des Stiftungskuratoriums in Berlin.

"Die Stiftung EVZ kann im kommenden Jahr mit insgesamt rund 7,7 Millionen Euro Projekte fördern. Schwerpunkte unserer Tätigkeit sind weiterhin konkrete Hilfen für die NS-Opfer und die Würdigung ihrer schweren Lebenswege. Sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen bedeutet aber auch, sich für die Menschenrechte heute zu engagieren.", erklärt der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dr. Martin Salm.

Für Projekte im Feld "Handeln für Demokratie und Menschenrechte" wurden 2,3 Millionen Euro bewilligt, darunter ein Pilotprojekt für Opfer heutiger Zwangsarbeit sowie ein neues Förderprogramm "Menschen Rechte Bilden". Unterstützt wird auch künftig mit weiteren 1,7 Millionen Euro die Verständigung über unterschiedliche Geschichtsbilder.

Für humanitäre Projekte zugunsten von NS-Opfern stellte das Kuratorium weitere 1,2 Mio. Euro bereit. Im Jahr 2008 konnten bislang 314 Projekte mit insgesamt 8,4 Millionen Euro gefördert werden in den Bereichen:

  • Auseinandersetzung mit der Geschichte
  • Handeln für Demokratie und Menschenrechte
  • Engagement für Opfer des Nationalsozialismus

    Kontakt:
    Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"
    Lindenstr. 20-25
    10969 Berlin
    T: 0049-(0)30-259297-76
    www.stiftung-evz.de

    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: NS-ZwangsarbeiterInnenentschädigung.

  • Public Affairs Beitrag vom 13.12.2008 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken