Offener Brief von Adriana Stern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.01.2009

Offener Brief von Adriana Stern
Adriana Stern

Die jüdische Kinder- und Jugendbuchautorin fragt sich "Wie weit geht der Papst?" Nachdem Benedikt XVI. einen Holocaust-Leugner rehabilitiert hat, schweigt die deutsche Mehrheit. Sind wir noch Papst?



Nachdem Charlotte Knoblauch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, am 29.01.09 den Dialog mit der katholischen Kirche vorerst abgebrochen hat, zeigten deutsche Bischöfe ihr Verständnis für den Protest von Juden, wie Spiegel Online berichtete. Doch die Diskussion über die Aufhebung der Exkommunikation des Erzbischofs Marcel Lefebvre, Gründer der Bruderschaft Pius X, und des Bischofs Richard Williamson, scheint sich zu einem Gespräch zwischen Katholiken und Juden entwickelt zu haben, an dem sonst niemand teilnehmen will. Stellvertretend für alle, die über das große Schweigen entsetzt sind, veröffentlicht AVIVA-Berlin an dieser Stelle den ihr an die AVIVA-Redaktion gesandten offenen Brief von Adriana Stern:

Mit einem flauen Gefühl im Magen habe ich vor vier Jahren die Papstwahl verfolgt. Ein deutscher Papst? Wie wird das werden?
Ich weiß, es sollte keine Rolle spielen, woher ein Papst kommt und vielleicht, so sagte ich mir, ist es nicht richtig, Papst Benedict dem XVI zu misstrauen, "nur" weil er Deutscher ist und als Kind in der Hitlerjugend war.
Aber seit Montag bin ich zutiefst schockiert. Es ist viel schlimmer, als ich je befürchtet hatte.
Denn am Samstag, den 24.01.09 rehabilitierte der Papst Benedikt XVI. vier fundamentalistische Bischöfe, die der extremen Rechten nahe stehen.
Einer der rehabilitierten Bischöfe ist der Holocaustleugner Williamson. Er leugnet die historische Existenz des Holocaust offen: "Ich glaube, dass es keine Gaskammern gegeben hat. (...) Deutschland hat Milliarden und Abermilliarden DM – und jetzt Euros – bezahlt, weil die Deutschen unter einem Schuldkomplex leiden, sechs Millionen Juden vergast zu haben. Aber ich glaube nicht, dass sechs Millionen Juden vergast worden sind." Er bezifferte die Anzahl der in NS-Konzentrationslagern umgekommenen Juden auf rund 200.000, "aber nicht ein einziger in Gaskammern".
Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat strafrechtliche Ermittlungen gegen Williamson wegen Verbreitung der sogenannten ´Auschwitzlüge´ aufgenommen.
Es muss, so denke ich, doch einen Aufschrei in sämtlichen Institutionen in Deutschland geben. Doch es bleibt seltsam still in der Gesellschaft. Protest wird beinahe nur von jüdischen Organisationen erhoben.

Andererseits: Es hat diesen Aufschrei auch vor knapp einem Jahr nicht gegeben. Als der Papst die Wiederzulassung des tridentinischen Ritus für die Heilige Messe in lateinischer Sprache und darin eine Neufassung der Karfreitags-Fürbitte vorgelegt hat. Darin heißt es ins Deutsche übersetzt: "Lasst uns auch beten für die Juden. Dass unser Gott und Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus erkennen, den Heiland aller Menschen." Im ordentlichen Ritus von 1970 heißt es dagegen: "Lasst uns auch beten für die Juden, zu denen Gott, unser Herr, zuerst gesprochen hat: Er bewahre sie in der Treue zu seinem Bund und in der Liebe zu seinem Namen, damit sie das Ziel erreichen, zu dem sein Ratschluss sie führen will...".

Der Vergleich dieser beiden Gebete zeigt mehr als deutlich, dass Papst Benedict der XVI das Judentum nicht mehr als gleichberechtigte Religion akzeptiert.
Warum nahm der Papst schon vor einem Jahr in Kauf, Juden in der ganzen Welt zu brüskieren? Und sie jetzt zutiefst zu schockieren?

Sind diese beiden Entscheidungen des Papstes Zufall?
Die Mehrheit der Deutschen schweigt!
Die Nazis, ja, die reagieren! Sie jubeln und feiern den Papst, der sich nicht zum "Knecht des Judentums" machen lasse.

Doch die Mehrheit in Deutschland schweigt!

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland haben in den letzten Jahren auf geradezu erschreckende Weise wieder Zugang zur gesellschaftlichen Mitte gefunden. Der Papst hat diese Tendenzen mit seiner Entscheidung massiv unterstützt und gefördert.
Doch die Mehrheit der Deutschen schweigt!
Schon wieder!


Adriana Stern

NRW, den 29. Januar 2009

Adriana Stern, geb. 1960, arbeitet als Kinder- und Jugendbuchautorin. Seit Jahren engagiert sie sich die studierte Sozialpädagogin für Kinderrechte und setzt sich mit dem "Anderssein" auseinander. Mehr Infos: www.adriana-stern.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lesen Sie auch unsere Rezension zum Hörbuch von Adriana Stern – "Hannah und die Anderen" und die Rezension zu dem packenden lesbischen Entwicklungsroman von Adriana Stern "Pias Labyrinth".

Public Affairs Beitrag vom 30.01.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken