Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 04.05.2009

Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime
AVIVA-Redaktion

General Electric unterzeichnete die von der United-Against-Nuclear-Iran-Organisation initiierte Vereinbarung, keinerlei geschäftliche Beziehungen mehr zu iranischen Firmen unterhalten zu wollen!





NEWS vom 18. 09 2009General Electric unterzeichnet Iran-Boykott-Erklärung von UANI

Mit heutigem Datum unterzeichnete General Electric, einer der größten Mischkonzerne der Welt, die von der United-Against-Nuclear-Iran-Organisation initiierte Vereinbarung, in Zukunft keinerlei geschäftliche Beziehungen mehr zu iranischen Firmen unterhalten zu wollen. Der Iran, als Unterstützer islamistisch-terroristischer Strömungen weltweit, soll durch die gemeinsame Erklärung boykottiert und in seiner ökonomischen Handlungsfreiheit eingeschränkt werden. Seit 2008 engagiert sich UANI für die strikte Unterbindung der iranischen Ambitionen, Nuklear-Waffen im eigenen Land herstellen zu können. Ein weiterer Bestandteil der "UANI-Business Declaration" ist die Verpflichtung der unterzeichnenden Unternehmen zu humanitärer Hilfe für die, unter den Sanktionen leidende, iranischen Bevölkerung.
AVIVA-Berlin ruft die deutschen Unternehmen auf, diesem Beispiel zu folgen!



Am 5. Mai 2009 fand in Berlin ein Forum zur Förderung der deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen statt. Organisator der Veranstaltung ist der deutsche Nah- und MittelOst-Verein e.V. (NUMOV).

Zu den ersten Vorstandsmitgliedern des 1934 gegründeten NUMOV gehörten VertreterInnen von Siemens, IG Farben und anderen AkteurInnen und ProfiteurInnen der nationalsozialistischen Kriegs- und Vernichtungspolitik. Heute gehören dem NUMOV-Vorstand führende VertreterInnen deutscher Unternehmen wie ThyssenKrupp, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, MAN und E.ON Ruhrgas an, aber auch Bundestagsabgeordnete und leitende MedienvertreterInnen. Ehrenvorsitzender ist Altkanzler Gerhard Schröder, der sich seit Jahren gegen Sanktionen und für den Ausbau des Handels mit der Islamischen Republik Iran ausspricht.

Ein erstes Treffen zwischen VertreterInnen etwa 200 deutscher Unternehmen und iranischen Industrie-Managern fand am 27.4.2009 in Düsseldorf statt. Das zweite Wirtschaftstreffen am 5. Mai soll sich vornehmlich um den Energiesektor drehen, der die wichtigste Machtbasis und Einnahmequelle des Regimes darstellt. Gerade in diesem Bereich sind große Teile der Industrie im Besitz des Regimes und besonders der iranische Revolutionsgarden. Die Revolutionsgarden sind für die "Sicherung" und "Ausbreitung" der Islamischen Revolution zuständig, durch Bekämpfung der Opposition im Iran und Exil und die Förderung islamistischer Kräfte weltweit, besonders der antisemitischen Terrororganisationen Hamas und Hisbollah. Und auch das iranische Atom- und Raketenprogramm wird wesentlich von den Revolutionsgarden betrieben.

Die Islamische Republik Iran ist nicht nur der größte und aggressivste staatliche Förderer von Antisemitismus und Islamismus. Es handelt sich auch um eine menschenverachtende Diktatur, in der besonders demokratische Kräfte, Frauen, Homosexuelle, religiöse und ethnische Minderheiten unterdrückt, verfolgt, gefoltert und ermordet werden. Das iranische Atomprogramm ist durch das drohende nukleare Wettrüsten in der Krisenregion Naher Osten und die Stärkung islamistischer Kräfte eine globale Gefahr.

Trotz allem ist Deutschland noch immer der wichtigste westliche Handelspartner und Technologielieferant des iranischen Regimes, allein 2008 stieg der Export in den Iran um 10,5 % an. Dass der NUMOV weitere Geschäfte mit dem Iran fördern will, ist eine Unterstützung der Islamischen Republik Iran, der Terrorherrschaft und des islamistischen Krieges gegen Israel und gegen Freiheit, Demokratie und Menschenrechte weltweit.

Die Kampagne STOP THE BOMB rief deshalb am Tag des deutsch-iranischen Wirtschaftstreffens zu einem ersten Protest vor der Berliner NUMOV-Zentrale auf:

Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!
Keine Unterstützung für Terror, Diktatur, Islamismus und Antisemitismus!
Für einen säkularen und demokratischen Iran!
Die Protestkundgebung fand statt am 05. Mai 2009, vor der NUMOV-Zentrale in Berlin-Mitte, Jägerstr. 63


Kontakt: info-de@stopthebomb.net, Telefon: 030 – 87 33 34 17
Weitere Infos unter: www.stopthebomb.net

Weiterlesen:

Benjamin Weinthal - Schröder fördert Geschäfte mit Iran

Ilan Mor - Israel sehr besorgt über NUMOV-Treffen

Stop the Bomb-Presseerklärung zum Bayerngas-Geschäft mit dem Iran

Deutsche Wirtschaft fordert von der Bundesregierung Unterstützung beim Iran-Geschäft

Public Affairs Beitrag vom 04.05.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken