AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Weiberwirtschaft
AVIVA-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de im September 2014:

Big Willy - Der Penis als Lutscher
AVIVA-Redaktion

Niemand hat etwas gegen Scherzartikel. Wer sich im Sex-Shop einen Spielzeugpenis kaufen will, kann das natürlich tun. Anders sieht es aber bei Süßigkeiten aus, mit denen speziell Kinder ...



... angesprochen werden.

Dolly Tembaak, Mitarbeiterin von Violetta e.V., einer Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt in Dannenberg, hat im Mai 2009 Anzeige gegen das Unternehmen "Tedi" erstattet. Im Sortiment des Discounters befindet sich das Produkt "Big Willy", zwölf Zentimeter große, fleischfarbene oder rote Lutscher in Penisform. In der Dannenberger Filiale liegen diese im Kassenbereich aus, dort, wo Kinder beim Warten an der Kasse mit Süßigkeiten gelockt werden sollen.

Tembaak findet dieses Angebot "ekelhaft". Es geht ihr jedoch nicht um eine persönliche Meinung. Ob man ein derartiges Produkt witzig findet oder nicht, spielt keine Rolle. Das Problem ist seine Wirkung auf Kinder und Jugendliche. In einem Beschwerdebrief an Tedi schreibt Tembaak: "Pädokriminellen, d.h. Mißbrauchern arbeiten Sie mit diesem Produkt in die Hand, lassen sich dadurch doch Kinder sicherlich besser an den Mißbrauch gewöhnen oder sogar darauf vorbereiten." Tatsächlich stimmt der Gedanke, dass Kinder an Penissen lutschen sollen, zumindest nachdenklich – auch wenn es sich nur um ein Imitat handelt.

Die in Dortmund sitzende Zentrale von Tedi reagierte auf die Beschwerde zunächst gar nicht. Erst nachdem die örtliche Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtete und die Polizei eingeschaltet wurde, verfasste sie ein Antwortschreiben. Darin wies Tedi jede Schuld von sich und distanzierte sich von den beschriebenen "Verbrechen". Angeblich habe man alle Filialen angewiesen, das Produkt "außerhalb der Griff- und Sehhöhe von Kindern" zu platzieren. Man könne aber leider nicht alle 820 Filialen im Blick haben. Außerdem sei der Verkauf des Produktes erst ab 18 Jahren gestattet – eine Behauptung, für die jeder Nachweis fehlt.

Die Arbeit von Beratungsstellen wie Violetta e.V. wird durch solche Verkaufsstrategien erschwert. Ein wichtiger Aspekt der Prävention von sexueller Gewalt ist die Bestärkung der Kinder. Sie sollen lernen, "Nein" zu sagen und sich gegen unerwünschte Übergriffe deutlich zu wehren. Der Verkauf von Penissen zum Lutschen lässt diese Grenze aufweichen. Deshalb sind die "Big Willys" keine Geschmacksfrage.

Auch die Organisation "Lobby für Menschenrechte" hat sich dem Protest angeschlossen. Sie hat das Unternehmen aufgefordert, die Lutscher umgehend aus dem Sortiment zu nehmen und an Vereine eine Spende zu entrichten, die gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder kämpfen.

Wenn auch Sie sich bei Tedi beschweren wollen, schreiben Sie dem Unternehmen.

TEDi GmbH & Co. KG
Brackeler Hellweg 301
44309 Dortmund
Telefon: 0231 - 555 770
Email: info@tedi-discount.com

Public Affairs erstellt: 03.06.2009

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken