Kaninchenjagd in der Großstadt - Tierrechtsorganisation PETA fordert Jagd-Stopp - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.06.2009

Kaninchenjagd in der Großstadt - Tierrechtsorganisation PETA fordert Jagd-Stopp
AVIVA-Redaktion

Im zukünftigen Weltkulturerbe Schillerpark Berlin werden täglich Kaninchen gejagt und getötet. Die Tierrechtsorganisation fordert das Straßen- und Grünflächenamt Berlin dazu auf,...



... diese unnötige Jagd zu stoppen.

Um zu verhindern, dass Kaninchen schutzbedürftige Pflanzen schädigen, wurden seit Anfang 2009 im Schillerpark bereits unzählige Kaninchen erlegt, bestätigt der Tierschutzbeauftragte der Stadt Berlin, Dr. Lüdcke. Als Jagd-Alternative könnten stattdessen Hasenzäune errichtet werden, die Finanzierung der Zäune könnten durch Spenden erfolgen. Doch momentan sieht die Vorgehensweise ganz anders aus:
Die von den Frettchen aus den Höhlen getriebenen Kaninchen werden in Netzen gefangen, lebend auf Lastwagen abtransportiert und später zu Speisezwecken für den eigenen Bedarf des Jägers getötet.

"Der `Eigenbedarf´ des Jägers ist mit mehreren Kaninchen pro Tag erstaunlich hoch angesetzt", kritisiert Kampagnenleiterin Tanja Breining von PETA. "Und das Argument, dass die Kaninchen die Pflanzen schädigen würden, ist völlig haltlos: Schon seit Jahrzehnten beherbergt der Park Kaninchen – den Pflanzenbestand hat dies nie beeinträchtigt."

Laut der Tierrechtsorganisation gibt es zudem ZeugInnen dafür, dass die Kaninchen auch nachts mit Gewehren von Jägern erschossen werden. Dies ist nicht nur gesetzeswidrig, sondern stellt auch eine reelle Gefahr für ParkbesucherInnen dar.
Die im Schillerpark lebenden Wildkaninchen erfreuen tagtäglich Familien, insbesondere Kinder, ältere Personen und Ansässige des benachbarten SeniorInnenheims. Viele SpaziergängerInnen suchen den Park sogar speziell der Kaninchen wegen auf.

Zur Organisation: PETA Deutschland e.V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über zwei Millionen UnterstützerInnen weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

PETA zeigt Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe an

PETA bekräftigt Vorwürfe des Eierbetrugs

Weitere Informationen finden Sie im Netz unter: www.peta.de
Kontakt: Dr. Tanja Breining
Tel. 07156 / 178 28-30
TanjaB@peta.de

Public Affairs Beitrag vom 23.06.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken