Solidaritätskundgebung mit den DemonstrantInnen im Iran - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.06.2009

Solidaritätskundgebung mit den DemonstrantInnen im Iran
Claire Horst

Seit den gefälschten Wahlen im Iran gehen Tausende auf die Straßen, Frauen wie Männer. Doch die Proteste werden brutal unterdrückt. Eine europaweite Kundgebung am 25. Juni 2009 soll Solidarität ...



... mit den DemonstrantInnen zeigen.

Unter dem Motto "Ein Licht zeigt Hoffnung. Tausend Lichter zeigen Gesicht" findet am Donnerstag, den 25.06.2009 eine "stille Kundgebung" statt. Am gleichen Tag wie in Teheran wird für diesen Donnerstag zu einer europaweiten Lichterkette aufgerufen. Mit der Aktion sollen gleichzeitig in mehreren europäischen Metropolen der zahlreichen Opfer während der Demonstrationen nach den Präsidentschaftswahlen im Iran gedacht werden. Als Aktionsstädte für die Lichterkette sind Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Paris, London, Kopenhagen, Stockholm, Rom, Warschau und weitere Städte geplant.

Alle TeilnehmerInnen werden gebeten, als Zeichen der Trauer für die getöteten jungen DemonstrantInnen schwarze Kleidung zu tragen und eine Kerze mitzubringen.

Die Aktion ist ausdrücklich überparteilich und unabhängig. Sie richtet sich an alle und soll den jungen Menschen im Iran, die seit über einer Woche – zum ersten Mal seit der Revolution 1979 – friedlich auf den Straßen der iranischen Städte demonstrieren, Mut und Durchhaltevermögen vermitteln. Unbeirrt der Repressalien soll ihnen durch die Solidarität der europäischen Bevölkerung gezeigt werden, dass ihre demokratische Bewegung nicht wirkungslos in der Welt verhallt.

An der Protestbewegung im Iran sind auch zahlreiche Frauen beteiligt. In einem offenen Brief an die Zeitschrift EMMA schreibt eine Gruppe feministischer Studentinnen: "Ihr wisst bereits von den Massendemonstrationen in Teheran, bei denen Menschen ihr Leben ließen, aber ihr wisst womöglich nicht, wie gewaltsam die Behörden versuchen, die Proteste zu unterdrücken: Sicherheitsmänner in Zivil-Kleidung mischen sich unter die friedlichen Demonstranten und greifen sie mit Pistolen, Schlagstöcken, Äxten, Dolchen, etc. an. An manchen Orten wurde das Sicherheitspersonal auf Balkonen positioniert und beschoss die DemonstrantInnen mit Maschinengewehrsalven."

Den Studentinnen gelang es, die Kontrolle aller unabhängigen Medien zu umgehen und eine Emailbotschaft zu versenden. Sie bitten in ihrem Brief: "Bitte lasst uns nicht allein [...]. Lasst die Vertreter dieses unterdrückerischen Regimes nicht friedlich weiterleben, während wir in der Hölle leben. [...] Je intensiver die Protestwelle ist, desto besser sind unsere Chancen auf Erfolg, trotz des furchtbaren, blutigen Preises, den wir zahlen. Wir schreien um Hilfe, alles wird helfen – jedes Herantreten an euer Außenministerium und an internationale Organisationen, um Druck auszuüben auf das Regime, das Blutvergießen zu beenden. Wir müssen die Gewalt beenden, komme, was wolle, andernfalls wissen wir nicht, wie viele Opfer noch mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Solidarität mit diesen jungen Frauen und den vielen weiteren Protestierenden kann am 26. Juli 2009 auch in Berlin demonstriert werden. Treffpunkt ist um 21.45 Uhr am Breitscheidplatz an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche.

Der vollständige offene Brief im Netz: www.emma.de/hilferuf_aus_dem_iran

Weitere Infos zum Iran auf AVIVA-Berlin:

Nasrin Amirsedghi - Die Stellung der Frau im Gottesstaat Iran

Mein Iran - Shirin Ebadi

Iranerinnen im Netz:
www.sign4change.info/english
http://femschool.info/english/
www.meydaan.com/english

Public Affairs Beitrag vom 24.06.2009 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken