Besserer Schutz für gehörlose Frauen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 03.02.2010

Besserer Schutz für gehörlose Frauen
AVIVA-Redaktion

Die neue DVD "Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung" informiert erstmals in Gebärdensprache über häusliche Gewalt. Damit wird das neue verbesserte Hilfsangebot für gehörlose Frauen in Berlin...



... vervollständigt.

Die DVD "Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung" von der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen (BIG e.V.) enthält untertitelte Gebärdensprachfilme in Deutscher Gebärdensprache (DGS). Diese informieren über häusliche Gewalt und die möglichst barrierefreien Unterstützungsangebote, die gehörlose und schwerhörige Frauen in Anspruch nehmen können.
Darüber hinaus werden Rechte von Gewaltopfern und Möglichkeiten der Polizei sowie die Berlinweiten Schutz- und Hilfsangebote erklärt.
Die 1.000 DVDs der ersten Auflage von "Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung" können gegen eine normale Portogebühr von gehörlosen und schwerhörigen Frauen sowie den Einrichtungen bestellt werden, die mit ihnen arbeiten. Zusätzlich werden die einzelnen Filme in Kürze auf der Homepage der BIG Koordinierung zum Download bereitgestellt.

Die DVD ist Teil eines Berliner Konzeptes, das den Schutz gehörloser Frauen vor Partnerschaftsgewalt verbessern soll:
Seit Anfang 2009 kann die Polizei von gehörlosen Menschen per Notruf-SMS verständigt werden. Durch die Finanzierung der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen war es möglich, einzelne Frauenhäuser, Zufluchtswohnungen und Beratungsstellen mit gehörlosen gerechter Technik auszustatten und deren Mitarbeiterinnen in der Deutschen Gebärdensprache fort zu bilden.

Senator Harald Wolf führte aus: "Mit dieser DVD gehen wir einen wichtigen Schritt zur Barrierefreiheit der Frauenprojekte und verbessern deutlich die Informationen für gehörlose Frauen bei häuslicher Gewalt. Durch das Zusammenwirken von barrierefreien Informationen und der technischen Ausstattung der Schutz- und Beratungsstellen mit Gehörlosentechnik sowie die nun erworbene Gebärdensprachkompetenz verschiedener Mitarbeiterinnen dieser Projekte ist es uns gelungen, die Hilfen für gehörlose Frauen bei häuslicher Gewalt zu optimieren. Damit wird zugleich ein Ziel des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms umgesetzt."

Die Geschäftsführerin von BIG e.V., Patricia Schneider, erläuterte, dass für Frauen, deren Muttersprache nicht deutsch ist, seit Langem mehrsprachige Informationen von der BIG e.V. angeboten werden. Auch für von Geburt an Gehörlose sei Deutsch wie eine Fremdsprache, diese Sprachbarriere erschwere die Hilfesuche. Darum sei dieses Angebot überfällig.

Die Deutsche Gebärdensprache ist eine anerkannte Sprache mit eigener Grammatik und regionalen Dialekten. Der Inhalt der Informationsfilme wurde von der AG "Schutzmaßnahmen für Frauen mit Behinderung" bei BIG e.V. erarbeitet und vom "Gebärdenwerk" aus Hamburg in die Gebärdensprache übersetzt.
Die DVD entstand unter Beteiligung des Gehörlosenverbandes Berlin e.V. und der Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen in Berlin e.V.
Inhaltlich beteiligt waren außerdem die Polizei sowie verschiedene Berliner Frauenprojekte und die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Public Affairs Beitrag vom 03.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken