Juristinnenbund fordert Schutz der Alt-Ehen vor neuem Unterhaltsrecht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.02.2010

Juristinnenbund fordert Schutz der Alt-Ehen vor neuem Unterhaltsrecht
AVIVA-Redaktion

Seit dem 1. Januar 2008 gilt das neue Unterhaltsrecht, nach dem Frauen ab dem dritten Lebensjahr ihres Kindes verpflichtet sind, selbst für ihren Unterhalt aufzukommen. Der Deutsche ...



... Juristinnenbund (djb) ruft zu einer Unterschriftenaktion gegen das Unterhaltsrecht auf.

Insbesondere diejenigen Frauen, die wegen Ehe und Familie ihre Erwerbstätigkeit aufgegeben haben, seien durch das neue Recht - für sie unvorhersehbar – benachteiligt. Frauen, die jahrzehntelang die eigene Karriere zurückgestellt hätten, um ihrem Ehemann "den Rücken frei zu halten" und damals auf das Solidaritätsprinzip in der Ehe vertrauen konnten, stünden jetzt im Regen. Der djb fordert deshalb den Gesetzgeber auf, diese "Alt-Ehen" zu schützen.

In den zwei Jahren seit Verabschiedung des neuen Unterhaltsrechtes habe sich gezeigt, dass Einzelfälle nicht gesondert betrachtet würden. Die Gerichte und insbesondere der Bundesgerichtshof urteilten einzig nach dem Wortlaut des Gesetzes. Auf Härtefälle werde keine Rücksicht genommen, so der djb.

Hinzu komme als weiteres Problem, dass die gesetzlichen Anforderungen an die Erwerbspflicht der Mütter und die gesellschaftliche Realität der Kinderbetreuungsmöglichkeiten weit auseinander klafften. Immer noch gibt es längst nicht ausreichend Kindergartenplätze, sodass es alles andere als einfach ist, Mutterschaft und Erwerbstätigkeit zu kombinieren.

Der djb fordert daher die GesetzgeberInnen auf, Abhilfe zu schaffen und die für viele Mütter verwirrende Situation zu klären. Mitte März 2010 möchte der Juristinnenbund eine Unterschriftensammlung an Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger übergeben. Diese Liste ist unter http://www.djb.de/Kommissionen/Kommission-Zivilrecht zu finden.

Der Aktion des djb haben sich bereits bundesweit viele Frauenvereine und -verbände angeschlossen.

Weitere Informationen zum Deutschen Juristinnenbund unter: www.djb.de
Ansprechpartnerin: Dr. Angelika Nake, Vorsitzende der Kommission Zivil-, Familien- und Erbrecht des djb
Telefon: 06151 - 17620
E-Mail: angelika.nake@djb.de

Public Affairs Beitrag vom 19.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken