Bund will Frauengesundheit fördern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.03.2010

Bund will Frauengesundheit fördern
AVIVA-Redaktion

Während das Gesundheitsministerium Broschüren zur körperlichen und seelischen Gesundheit von Frauen publiziert, unterstützt das Bildungsministerium die geschlechtsspezifische Gesundheitsforschung.



Pilotprojekt "Gender Medizin"

Bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel beim Herzinfarkt, bei rheumatischen Erkrankungen oder Diabetes gibt es Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Diese müssen in der Gesundheitsforschung systematisch untersucht und in der Praxis der Medizin berücksichtigt werden. Sie werden bisher im klinischen Alltag oft nicht wahrgenommen, weil die fachwissenschaftlichen Darstellungen zu vereinzelt sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb unter Leitung von Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) an der Charité Universitätsmedizin Berlin, ein Pilotprojekt zur Geschlechterforschung in der Medizin.

"Mit der stärkeren Berücksichtigung von Geschlechterunterschieden in der biomedizinischen Forschung und der medizinischen Praxis leisten wir einen wichtigen Beitrag, um Patientinnen und Patienten besser und zielgerichteter zu helfen. Und wir verbessern die Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern im Gesundheitswesen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan Anfang März 2010 in Berlin.

Das Pilotprojekt analysiert weltweit mit Hilfe einer aus der Systembiologie entwickelten Software die fachwissenschaftliche Literatur in Bezug auf geschlechtsspezifische Aspekte in den medizinischen Fachdisziplinen - der Pulmonologie, Rheumatologie/Immunologie, Gastroenterologie/Hepatologie, Nephrologie, Neurologie, Endokrinologie, Onkologie und Hämatologie. Unter annähernd 10.000 Veröffentlichungen konnten so rund 3000 genderrelevante Artikel ermittelt und in eine Datenbank aufgenommen werden.

Auf diese Weise werden geschlechtsspezifische Forschungsergebnisse im internistischen Bereich besser zugänglich und für die Praxis schneller verwertbar. Darüber hinaus werden im Rahmen des Projekts auch Forschungsergebnisse zu Geschlechterunterschieden in der Pharmakologie und der medizinischen Grundlagenforschung ausgewertet und in der Datenbank erfasst. Die ersten Ergebnisse wurden vielbeachtet im November 2009 der wissenschaftlichen Öffentlichkeit auf dem 4. Kongress der International Society of Gendermedicine vorgestellt, weitere folgen in 2010.

Neue Broschüren vom Bundesgesundheitsministerium

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März stellte zudem das Bundesgesundheitsministerium zwei Broschüren zur körperlichen und seelischen Gesundheit von Frauen vor. Unter dem Titel "Aktiv sein - für mich, Auswirkungen von Bewegung auf die Gesundheit für Frauen" erhalten Frauen Informationen über die verschiedenen Lebensphasen und wie sie die körperlichen und seelischen Herausforderungen durch positive Einflüsse von Bewegung meistern können. Bewegung ist nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele gut. In einem Praxisteil werden Vorschläge für körperliche Aktivitäten gegeben. Von der Jugend bis zum Alter gibt es gute Gründe, den Körper und damit auch die Seele zu stärken.

Die Broschüre "Leben in Balance - Seelische Gesundheit von Frauen" zeigt sowohl gesunderhaltenden Ressourcen als auch gesundheitsgefährdende Faktoren auf. Über die Reflektion der persönlichen Situation und des damit verbundenen Verhaltens können positive Veränderungen die seelische Gesundheit stärken. Frauen, die "mitten" im Leben stehen, werden durch die Broschüre ermutigt, ihre eigene Gesundheit und Wohlbefinden neben den vielfältigen Anforderungen in Beruf und Familie nicht aus dem Blick zu verlieren. Die Informationen richten sich in erster Linie an Frauen. Aber auch MultiplikatorInnen können unter anderem im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung wertvolle Anregungen für eine geschlechtsspezifische Sichtweise auf die seelische Gesundheit und geeignete Maßnahmen für Frauen finden.

Die Broschüren sowie weitere Informationen finden Sie unter: www.bmg.bund.de

Weitere Infos zum Pilotprojekt "Gender Medizin" - klinische Forschung: http://gender.charite.de

Infos zum Thema Frauengesundheit:
Feministisches FrauenGesundheits Zentrum e.V.: www.ffgz.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Vivienne Parry - Der Tanz der Hormone

Die gesundheitliche Situation lesbischer Frauen in Deutschland

Public Affairs Beitrag vom 14.03.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken