Arm in einem reichen Land - Deutscher Frauenrat und Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros starten Aktionswochen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.11.2010

Arm in einem reichen Land - Deutscher Frauenrat und Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros starten Aktionswochen
AVIVA-Redaktion

Die Aktionswochen vom 10. November - 15. Dezember 2010 wollen im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung auf die besondere Armutsgefährdung von Frauen und ...



... Kindern mit Veranstaltungen und anderen Aktionen aufmerksam machen.

"Es ist ein Skandal, dass in unserem reichen Land immer mehr Menschen von Armut bedroht oder direkt betroffen und dadurch sozial ausgegrenzt werden, erklärte dazu Marlies Brouwers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates.

Besonders Ältere, allein erziehende Frauen und Kinder gehören zu dieser wachsenden Gruppe. Die Ursachen für weibliche Armut liegen u.a. in der geringen Entlohnung, besonders bei Teilzeitarbeit, sowie in der Langzeitarbeitslosigkeit oder in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Armut im Alter trifft besonders jene Frauen, die aufgrund von Erwerbsunterbrechungen und niedrigen Löhnen zu kleine Renten beziehen.

"Armut ist kein Schnupfen, der nach ein paar Tagen wieder weg ist. Armut bedeutet gesellschaftliches Abseits und führt zu Benachteiligungen in der Bildung, zu gesundheitlichen Schäden und zu Perspektivlosigkeit"..., sagte Marlies Brouwers. /"Wir können es uns nicht leisten, dass immer mehr Menschen arm sind, vom kulturellen und politischen Leben ausgeschlossen werden und damit der Gesellschaft als Potenzial verloren gehen", so die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates zum Auftakt der Aktionswochen in Berlin.

Die Lobby der Frauen hat gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros einen umfangreichen Forderungskatalog für die Armutsbekämpfung erarbeitet. Die zentralen Forderungen sind:

  • ein gesetzlicher Mindestlohn, die Abschaffung des Ehegattensplittings,
  • Mindestsicherungselemente in der gesetzlichen Rentenversicherung,
  • die Beibehaltung der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und
  • ein flächendeckendes kostenfreies Ganztagsangebot an guten Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für alle.

    Für diese Forderungen werden Unterschriften gesammelt.


    Deutscher Frauenrat
    Lobby der Frauen - Bundesvereinigung von Frauenverbänden und gemischter Verbände in Deutschland e.V.
    Axel-Springer-Straße 54a
    10117 Berlin
    Fon: 030 – 20 45 69-0
    Fax: 030 – 20 45 69-44
    kontakt@frauenrat.de
    www.frauenrat.de

    Weitere Informationen zur Aktionswoche finden Sie unter:
    Unterschriftensammlung online

    Unterschriftenlisten zum Ausdrucken

    Forderungen

    Veranstaltungen und Aktionen während der Aktionswochen

    Alle Veranstaltungen finden im Rahmen der Aktionswochen "Arm in einem reichen Land" vom 10. November bis 10.Dezember 2010 anlässlich des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung statt. Veranstalterinnen sind der Deutsche Frauenrat und die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros.

    Postkarten und Plakate: Bürgschaften - Reine Formalität mit Folgen!
    Es werden insgesamt 25.000 Postkarten mit fünf unterschiedlichen Motiven und 1.300 Plakate berlinweit verteilt.

    Mit dieser Öffentlichkeitskampagne wollen die bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung Berlin vor allem Frauen auf die Folgen und Risiken einer Bürgschaft aufmerksam machen. SchülerInnen des Studiengangs Grafikdesign der Best-Sabel-Schule in Köpenick haben im Rahmen eines Projektes unter Leitung von Fachbereichsleiter Falko Mieth die Postkarten und Plakate für die Öffentlichkeitskampagne entwickelt.
    Veranstaltungsort: Berlin
    (Quelle: Pressemitteilung des Bezirksamtes Neukölln, Gleichstellungsbeauftragte: Sylvia Edler, www.berlin.de, vom 08. November 2010)

    Konferenz: Frauen verdienen mehr - zur Frauenarmut in Hamburg
    Freitag, 12. November 2010, 14:00 – 18:00 Uhr

    Der Landesfrauenrat Hamburg fordert den Hamburger Senat und die in der Hamburger Bürgerschaft vertretenen Parteien auf, die skandalöse Zunahme von Frauenarmut offenzulegen und Strategien zu entwickeln, damit Leben und Arbeiten in Hamburg die Menschenwürde nicht verletzt. Hamburg zählt zu den reichsten Regionen Europas und dennoch liegt die Armutsquote der Frauen im Bundesdurchschnitt. Der Landesfrauenrat Hamburg, die Lobby von über 50 Hamburger Frauenverbänden, veranstaltet diese Konferenz.
    Einführung in die Armutsprobleme, insbesondere alleinerziehender und älterer Frauen: 1. Vorsitzende des Landesfrauenrates, Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Senator Dr. Till Steffen und Birgit Schnieber-Jastram, MdEP.
    Veranstaltungsort: Hotel Baseler Hof
    Esplanade 11
    20354 Hamburg
    Fon: 040-35 90 60
    www.baselerhof.de

    Weitere Informationen finden Sie unter: www.landesfrauenrat-hamburg.de und www.frauenrat.de


    Konferenz: "Die Beteiligung Älterer - Herzstück sozialer Eingliederung". Das europäische Projekt "INCLUSage- Debating older people´s needs"
    Dienstag, 23. November 2010, 10:00 - 16:00 Uhr

    Die Veranstaltung schließt eine Reihe von Diskussionsforen in regionalen Konferenzen und lokalen Workshops mit von Armut betroffenen Älteren ab. Vor dem Hintergrund der aktuellen Strategien der Bundesregierung zur Bekämpfung der Altersarmut wird die offene Debatte über die mehrdimensionalen Aspekte von Armut und sozialer Ausgrenzung im Alter aufgegriffen. Zentraler Schwerpunkt ist die Beteiligung sozial benachteiligter Älterer selbst und ihrer Organisationen. Die Konferenz stellt neue Strategien und Methoden zur politischen Partizipation von (benachteiligten) Älteren und die Rolle der Seniorenorganisationen ins Zentrum der Diskussion. Gerichtet an VertreterInnen aus Politik, Verwaltung und Bürgerorganisationen soll die Tagung einen intensiven Austausch, weiterführende Diskussionen und anregende Gespräche ermöglichen.
    VeranstalterInnen: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
    Veranstaltungsort: Sozialwerk Berlin
    Humboldtstraße 12
    14193 Berlin
    Fon: 030 - 8 91 10 51/52
    www.bagso.de
    Weitere Informationen und das Programm als PDF finden Sie unter: projekte.bagso.de und projekte.bagso.de/programm

    Fachtagung - Alt werden in Armut?
    Freitag, 26. November – Samstag, 27. November 2010

    Gerade in Mecklenburg-Vorpommern, als einem der ärmsten Bundesländer, ist der praxisnahe wissenschaftliche Diskurs zum Thema Armut ein "Imperativ". Im Fokus der Tagung steht insbesondere die "Zeitbombe" des zu erwartenden deutlichen Anstieges der Altersarmut, die aber auch für andere Regionen Deutschlands relevant ist. Denn viele der heutigen NiedriglohnbezieherInnen und aus Sozialleistungen alimentierten BürgerInnen werden im Alter von (weiterer) materieller Armut betroffen sein. Das Institut für Weiterbildung (IfW) an der Hochschule Neubrandenburg veranstaltet diese Tagung.
    Veranstaltungsort: Hochschule Neubrandenburg
    Brodaer Strasse 2
    17033 Neubrandenburg
    Telefon: 0395 - 5693 431
    ifw.hs-nb.de
    Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter: ifw.hs-nb.de/Tagung

    Vortragsreihe - Europäisches Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung
    Jeweils Dienstags, 16. November 2010 bis 25. Januar 2011, 17:30 – 19:00 Uhr

    Im WZB-Schwerpunkt Bildung, Arbeit, Lebenschancen werden vielfältige Facetten von Armut und sozialer Ausgrenzung erforscht. Die Vortragsreihe soll zur Diskussion und Aufklärung über Umfang, Formen und Ursachen von Armut und Ausgrenzung beitragen. Die Themen:
  • Armutsrisiken von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung und Alter in Deutschland und den USA (16. November 2010)
  • Persistenz und Veränderung: Die langfristige Entwicklung von Bildungsungleichheiten in Deutschland (16. November 2010)
  • Institutions, social differentiation and the economic crisis in Ireland (30. November 2010)
  • What - if anything - is undermining the European social model? (30. November 2010)
  • Chancengleichheit und Gesundheit (11. Januar 2011)
  • Risiken sozialer Ausgrenzung in der Pflege (11. Januar 2011)
  • Leistung vs. Bedarf. Herausforderungen für die Armutsbekämpfung (25. Januar 2011)
  • Armut und Teilhabe (25. Januar 2011)
    Veranstaltungsort: WZB
    Reichpietschufer 50
    10785 Berlin, Raum A 300
    Weitere Informationen finden Sie unter: www.wzb.eu

  • Public Affairs Beitrag vom 24.11.2010 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken