Offizieller Startschuss von neuer Initiative für mehr Frauen in Führungspositionen im November 2010 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.11.2010

Offizieller Startschuss von neuer Initiative für mehr Frauen in Führungspositionen im November 2010
AVIVA-Redaktion

Zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungsetagen startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine gemeinsame Initiative mit neun namhaften Unternehmen unter...



... Begleitung der Fraunhofer-Gesellschaft.

Der betriebswirtschaftliche Nutzen von mehr Frauen in Führungspositionen ist wissenschaftlich belegt. Um das Potenzial von Frauen in oberen Hierarchieebenen zukünftig stärker zu nutzen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die am 10. November 2010 gestartete Initiative initiiert, in der neue Maßnahmen zur Vermeidung von Karrierebrüchen von Frauen entwickelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei entsprechende Veränderungen in der Unternehmenskultur, die über Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Förderprogramme für Frauen hinausgehen. Die Initiative "Unternehmenskulturen verändern – Karrierebrüche vermeiden" wird im Rahmen des Stufenplans des Bundesfamilienministeriums umgesetzt.

Mehr Frauen in Führungspositionen ist Ziel des Koalitionsvertrages, des Stufenplans des Bundesfamilienministeriums sowie der Partnerunternehmen des innovativen Projektes: Allianz Deutschland AG, BASF SE, Bayer AG, Bosch Gruppe, Daimler AG, Deutsche Bahn AG, EADS, Infineon Technologies AG und Microsoft. Alle beteiligten Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, effektive Maßnahmen zur Förderung von Frauen zu identifizieren und einzuführen. Ziel ist es, den prozentualen Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Um dies zu erreichen, sind unterschiedliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie verschiedene Förderprogramme wie z.B.: Mentoring-, Coaching- oder Netzwerkprogramme in den beteiligten Unternehmen bereits etabliert. Bisher gelingt es nur langsam, den Frauenanteil zu erhöhen. Hier setzt das Projekt an. In den Unternehmen sollen mögliche neue Ansatzpunkte in den Unternehmenskulturen identifiziert und praktikable Maßnahmen umgesetzt werden. Die Ergebnisse sollen im Herbst 2012 vorliegen und als Anstoß für weitere Unternehmen in Deutschland dienen. Erstmals fokussiert sich eine Untersuchung auf die gesamte Unternehmenskultur und nicht auf einzelne Maßnahmen.

Zum Hintergrund: Der Anteil weiblicher Führungskräfte in Deutschland ist im internationalen Vergleich noch immer gering und steigt nur langsam an. Im Januar 2010 betrug der Anteil der Frauen im mittleren Management von DAX-notierten Unternehmen 12,5 Prozent, im Topmanagement nur 3,2 Prozent. Trotz der vielfältigen Unterstützungsangebote von Politik und Wirtschaft gelingt es derzeit nicht, ausreichend Potenzialträgerinnen für nächste Karriereschritte zu gewinnen. Auch wenn ein Angebot für den nächsten Karriereschritt vorliegt, entscheiden sich immer noch viele weibliche High Potentials für andere Optionen. An dieser Stelle setzt die Initiative "Unternehmenskulturen verändern – Karrierebrüche vermeiden" an. In den Partnerunternehmen wird exemplarisch die Unternehmenskultur analysiert und abgeleitet, wie Karrierewege gestaltet sein sollten, um mehr Frauen für Führungspositionen zu gewinnen.

Inhalte der Initiative:

  • Analyse der Gründe für die Karrierebrüche weiblicher High Potentials in einer wissenschaftlichen Studie über leitfadengestützte Einzelinterviews
  • auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse wird ein Diskussionsprozess in den Partnerunternehmen initiiert, in dessen Rahmen neue Ansatzpunkte identifiziert und bestehende Maßnahmen weiterentwickelt werden
  • Präsentation des Engagement der Partnerunternehmen für die Förderung der Karrierechancen von Frauen in der Öffentlichkeit
  • Sicherung des Ergebnistransfers in Unternehmen und Öffentlichkeit

    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

    Führungsfrauen bleiben ausgebremst

    Deutscher Juristinnenbund, djb, setzt sich für weibliche Führungskräfte ein

    Männliche Monokultur abschaffen fordert der Deutsche Frauenrat

    FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e.V.

    Mehr Frauen in Führungspositionen

    Frauenbündnis startet politische Initiative für Entgeltgleichheit

    Im Juni 2010 fordert die Initiative Generation CEO 20 Prozent Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten


    Quelle: McKinsey & Company: Women Matter (2007)


  • Public Affairs Beitrag vom 30.11.2010 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken