Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung. Vorstellung und Diskussion der Studie am 1. Dezember 2010 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.12.2010

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung. Vorstellung und Diskussion der Studie am 1. Dezember 2010
AVIVA-Redaktion

Der Deutsche Juristinnenbund präsentierte in Berlin die Ergebnisse des Projektes "Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung - Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen deutscher Unternehmen".



Die Präsidentin des djb, Rechtsanwältin und Notarin Jutta Wagner, eröffnete die Veranstaltung mit den Worten: "Die Unternehmen haben auf Nachfrage der djb-Vertreterinnen während ihrer Hauptversammlungen unter Anderem erklärt, es sei ihnen eine Herzensangelegenheit, den Anteil von Frauen zu erhöhen, sie reichten ihnen die Hand, wollten ihnen alle Türen öffnen und wären glücklich, wenn es mehr Frauen nach oben schaffen würden - nachzulesen in der Studie."

Liz Mohn, die Stellvertretende Vorsitzende des Vorstands und des Kuratoriums der Bertelsmann Stiftung, begrüßte die TeilnehmerInnen in der Bertelsmann Repräsentanz in Berlin. "Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem damit einhergehenden Fachkräftemangel kann es sich die Wirtschaft und Gesellschaft nicht leisten, auf das hohe Potenzial der Frauen zu verzichten. Die Förderung von Frauen in Führungspositionen und die Gleichberechtigung am Arbeitsplatz sind unverzichtbare Bestandteile einer partnerschaftlichen Unternehmenskultur, bei der Chancengleichheit und Achtung vor den Leistungen einer jeden einzelnen Person hohe Bedeutung beizumessen sind", so Liz Mohn.

© Sharon Adler


Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien belegen einen direkten Zusammenhang zwischen der Profitabilität von Unternehmen und einem hohen Frauenanteil in den Leitungs- und Aufsichtsgremien. Trotzdem werden in den deutschen DAX30- TecDAX- und MDAX-Unternehmen nur knapp 4 Prozent der von AnteilseignerInnen zu besetzenden Aufsichtsratspositionen von Frauen vertreten. Damit nimmt Deutschland im europaweiten Vergleich den unrühmlichen drittletzten Platz vor Italien und Portugal ein.

Anstelle von Prof. Dr. Marlene Schmidt, deren Flug München-Berlin durch den Schnee einige Stunden Verspätung hatte, stellte Jutta Wagner die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veröffentlichte Studie des djb vor: "Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Unternehmen bekennen sich zwar zu Vielfalt (Diversity) auch in Bezug auf Frauen, praktizieren diese aber nicht."

Auf dem Podium diskutierten Vera Gäde-Butzlaff (Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung AG), Dr. Birgit Grundmann (Staatssekretärin des Bundesministeriums der Justiz), Sabine Kauper (Finanzvorstand der Phoenix Solar AG), Herr Fischer in Vertretung für Dr. Hermann Kues (Parlamentarischer Staatssekretär im BMFSFJ) und Prof. Dr. Klaus-Peter Müller (Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex und Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank AG). Anke Domscheit-Berg (European Women´s Management Development Network) moderierte die Debatte über Selbstverpflichtung oder Quote, Berichtspflichten der Unternehmen und moderne Arbeitszeitmodelle.

© Sharon Adler


Die BMFSFJ-Studie ist online erhältlich unter:
Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung

© Sharon Adler


Weitere Informationen finden Sie unter:

Catalyst-Studie: Catalyst Census of Women Corporate Officers and Top Earners of the Fortune 500
McKinsey-Studie: Performancesteigerung durch Frauen an der Spitze: Women Matter 1

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Offizieller Startschuss von neuer Initiative für mehr Frauen in Führungspositionen im November 2010

Deutscher Juristinnenbund e.V. startet Aktion Hauptversammlungen - Aktionärinnen fordern ein

Führungsfrauen bleiben ausgebremst

Zu wenig Vorbilder - Frauen in Führungspositionen 2010

Die BVG hat erstmals eine Vorstandsvorsitzende - Der Deutsche Juristinnenbund fordert mehr Konkretisierung für Frauen in Aufsichtsräten

Männliche Monokultur abschaffen – fordert der Deutsche Frauenrat (2008)

Deutscher Juristinnenbund, djb, setzt sich für weibliche Führungskräfte ein (2007)


Public Affairs Beitrag vom 02.12.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken