Zivilcourage gezeigt - rbb sendet NPD-Spot nicht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2018 - Beitrag vom 18.08.2011

Zivilcourage gezeigt - rbb sendet NPD-Spot nicht
AVIVA-Redaktion

Der rbb bleibt bei seiner Haltung, den Wahlwerbespot der rechtsextremen NPD zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September nicht auszustrahlen. Diese Entscheidung wird von der Jüdischen Gemeinde...



... zu Berlin begrüßt.

Wie ein rbb-Sprecher am Montag, den 15. August 2011 mitteilte, hat die NPD bis Montagvormittag keinen geänderten Spot eingereicht. Der rbb hatte dies zur Bedingung gemacht, weil nach Auffassung seiner Rechtsabteilung der vorhandene Film den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

In dem Spot werde der Eindruck erweckt, dass dort genannte und gezeigte Straftaten nur von AusländerInnen begangen werden. Er sei damit geeignet, diesen Teil der Bevölkerung zu beschimpfen, verächtlich zu machen oder zu verleumden, so der rbb.

Nach der Prüfung durch die Rechtsabteilung des Senders erklärte die Intendantin, Dagmar Reim, dass der Film nicht gesendet werde. Im Film würden ausländische Mitbürger beschimpft, verächtlich gemacht und verleumdet. "Er erfüllt damit den Straftatbestand der Volksverhetzung nach § 130 Strafgesetzbuch", so Reim.

Die NPD hat eine Klage gegen die Entscheidung angekündigt. Beim Berliner Verwaltungsgerichts lag dort aber bis Montagmittag noch kein Schreiben vor.

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt die Entscheidung des rbb, den Wahlwerbespot der rechtsextremen NPD zur Abgeordnetenhauswahl nicht auszustrahlen. Schon die bereits aushängende Plakatwerbung dieser Partei arbeitet mit Mitteln, die in ihrer Assoziation Menschen treffen und ausgrenzen sollen.

"Es ist der Intendanz des Senders hoch anzurechnen, dass sie die Auseinandersetzung nicht scheut", erklärte die Sprecherin der Gemeinde, Maya Zehden, am Dienstag in Berlin.

Laut Endstation Rechts präsentiert die NPD den Film nach wie vor auf ihrer Internetseite und kündigt juristische Schritte an. Ändern wolle man den Spot nicht, da dem Sender das Recht abgesprochen wird, eine Auswahl zu treffen. Da für den Inhalt der Wahlwerbespots allein die Parteien verantwortlich sind, dürfe auch der RBB keine redaktionellen Eingriffe verlangen, so die Darstellung der NPD.

Wie auch immer das Gericht entscheidet: Der NPD ist es in Berlin erneut gelungen, sich in die Schlagzeilen zu bringen. Nach dem Adolf-Kreuzworträtsel und den "GAS geben!"-Plakaten ist dies die dritte öffentlichkeitswirksame Aktion im Vorfeld der Abgeordnetenhauswahlen am 18. September 2011. Den Kameraden in Mecklenburg-Vorpommern, wo schon zwei Wochen früher gewählt wird, sind sie damit genau drei Aktionen voraus.

AVIVA fordert, kleinkrämerische Debatten über ein endgültiges NPD-Verbot endlich zu beenden und die braune Soße mit Hilfe der BSR der für sie zuständigen Sondermülldeponie zuzuführen. Recycling unerwünscht!

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin – mehr Beispiele für Zivilcourage:

EXIT nervt Nazis mit trojanischen T-Shirts

Zivilcourage mit Domino-Effekt

Public Affairs Beitrag vom 18.08.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken