Neue genanet-Initiative. Dranbleiben - Frauen wollen den Atomausstieg - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.08.2008

Neue genanet-Initiative. Dranbleiben - Frauen wollen den Atomausstieg
Christiane Krämer

Die Leitstelle für Gender, Umwelt, Nachhaltigkeit genanet startet die gleichnamige Kampagne und ruft Frauenorganisationen dazu auf, mit ihrem Statement Stellung zur Atomenergie zu beziehen!



Frauen waren und sind gegenüber der Atomenergie besonders kritisch. Ziel der von genanet initiierten Kampagne ist es, diese Meinungen in der Öffentlichkeit und Politik sichtbar zu machen. Die politische Grundsatzentscheidung gegen Atomkraft ist gefallen, weil solch´ eine Risikotechnologie Gefahren birgt, die mit Klimaschutz- oder Preisargumenten nicht aufzuwiegen sind. Auch das modernste Atomkraftwerk kann keine Sicherheit gewährleisten. Weiterhin ist Atomkraft weder CO2-neutral noch billig. Dass aus Atomkraft gewonnener Strom für die Haushalte erschwinglich ist, liegt an den hohen staatlichen Subventionen. Viele Argumente sprechen gegen die Atomkraft: die zahlreich auftretenden "Störfalle" mit ihren gesundheitlichen Auswirkungen, der Atommüll, der ein Risiko für künftige Generationen darstellt und dessen Endlagerung bis heute ungeklärt ist, und ebenso der Abbau des Urans, der Landschaften zerstört und Lebensräume auf lange Zeit unbewohnbar macht.

Der "Ausstieg aus dem Ausstieg" wäre für die Energiepolitik Deutschlands fatal: Die Entwicklung erneuerbarer Energien würde verzögert, und eine nachhaltige Energiewende wäre somit auf unbestimmte Zeit verschoben. Im europäischen Durchschnitt sind nur ein Drittel der Frauen für die Nutzung der Atomenergie, während sich 54 Prozent der Männer dafür aussprechen, wie eine aktuell von der Europäischen Kommission veröffentlichte Studie erneut zeigt. Frauen sind jedoch in der Umweltpolitik stark unterrepräsentiert. genanet - Leitstelle Gender, Umwelt, Nachhaltigkeit - setzt sich dafür ein, dass die Frauen-Perspektive in der Umweltpolitik - ob beim Thema Atomenergie oder Klimaschutz - sichtbarer wird und an Einfluss gewinnt.

Genanet, die Koordinations- und Servicestelle für den Themenbereich Geschlechtergerechtigkeit, Umwelt und Nachhaltigkeit ruft alle Frauenorganisationen dazu auf, ein kurzes Statement abzugeben und per eMail an: leitstelle@genanet.de zu senden

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.genanet.de


Public Affairs Beitrag vom 04.08.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken