Friedman und Möllemann - eine never-ending-story - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 16.06.2003

Friedman und Möllemann - eine never-ending-story
Sharon Adler

Das ungleiche Paar, seit Jahren im Clinch miteinander liegend, hat es geschafft. Über den Tod hinaus untrennbar miteinander verbunden.



Fast krimireif mutet die Angelegenheit nun an. Möllemann, der arme unverstandene Geldwäscher für seine deutsch-arabische Mission, stürzt sich in den Tod, und geht ein in den Himmel - der Märtyrer.
Lang war die Liste derer, die sich in das Kondolenzbuch eintrugen.
Welche Vorwürfe machten sie sich doch, seine Kollegen aus der Partei und anderswo, ihn so grausam behandelt zu haben.

Kaum verdauten wir diese noch heiße Nachricht, kommt das Sahnehäubchen auf die All-you-can-eat-Debatte. Ein gefundenes Fressen für alle, denen Michel Friedman sowieso ein Dorn im Auge war.
Durch Aussagen in einem Verfahren gegen eine russisch-ukrainische Schleuserbande, in denen Friedman in Zusammenhang mit Prostituierten und Kokainkonsum gebracht wurde, hat er sich "als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens der Gefahr der Erpressbarkeit ausgesetzt."
Friedman, der mit dem Makel des allzu arroganten Juden behaftete Fernsehmoderator und Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, steht nach dem Auffliegen seiner Kokserkarriere und möglichen Kontakten in´s Rotlichtmilieu Frankfurt am Mains, ganz schön dumm da.
Das soll jetzt keine Entschuldigung für Michel Friedman werden, bewahre, nein!

Nur, die CDU kann den unbequemen Zeitgenossen nach der Beweiserbringung der noch ausstehenden Haarprobe locker aus der Partei kanten.
Womit Herr Möllemann mal wieder gewonnen hätte.
Der lacht sich jetzt ein´s. Möglicherweise.

Wäre es ein bisschen weit hergeholt, die Hypothese aufzustellen, dass Möllemann, mit seinen guten Kontakten zur Polizei, dies noch rechtzeitig vor seinem Abflug in´s Ungewisse eingefädelt hat?
Koks und Geld, das passt doch eigentlich ganz gut zusammen.
Kokain wird landläufig als Droge der High Society angesehen, als Kavaliersdelikt, als Schicki-Micki Accessoire.
Nicht wenige aus Politik und Wirtschaft mischen hier mit, was das Zeug hält.

So gesehen sind der aufrechte Jude und bislang unbewiesene Kokser Friedman und der Antisemit Möllemann noch lange nicht fertig miteinander.
Leider hüllen sich beide in eisiges Schweigen....

Public Affairs Beitrag vom 16.06.2003 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken