Das Ansehen der Werbung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.03.2004

Das Ansehen der Werbung
Anne Winkel

Die Bürgerbeschwerden zu kommerzieller Werbung nahmen laut Jahrbuch des deutschen Werberates 2003 ab. Als fragwürdig gilt aber der neue Trend zu „rücksichtslosen“ institutionellen Kampagnen.



Im Jahr 2003 gingen beim Deutschen Werberat, dem Selbstkontrollgremium der Wirtschaft, 606 Proteste zu 255 Kampagnen ein. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.985 Eingaben zu 270 Werbesujets.
Von diesen 255 betroffenen Kampagnen kritisierte das Gremium 52 Kampagnen. „41 davon zogen die betroffenen Firmen zurück, vier änderten sie ab. In sieben Fällen rügte der Rat die Unternehmen, weil sie zunächst die kritisierte Werbemaßnahme weiterschalteten.“ Beanstandet wurden insbesondere Kampagnen der Bekleidungsindustrie und Werbemaßnahmen für alkoholische Getränke.

„Dauerthema bleibt der Vorwurf der Diskriminierung von Frauen durch Werbemaßnahmen“ 43% der beim Werberat eingegangenen Beschwerden fielen auf den Kritikpunkt der Frauendiskriminierung. Alle anderen Kritikpunkte erreichten nicht einmal 10%.

„Aufsehen erreiche eben noch kein Ansehen“ . Mit diesem werbefachlichen Grundsatz erklärt der Werberatsvorsitzende Jürgen Schrader den Rückgang der Beanstandungen. Dennoch warnt Schrader vor der „immer rücksichtsloseren Werbung“ von institutionellen Gruppen. Der Werberat sei ausschließlich für kommerzielle Kommunikation zuständig und hat somit keine Handlungsgewalt gegenüber Gesellschaften.

Eine Werbung der Bundesregierung für das Bio-Siegel bezeichnet Schrader als „beinahe noch harmlos“. Postkarten zeigen verlockende Erdbeeren mit dem Slogan "Vernasch mich". Auf dem Obst ist eine Kinderpuppe zu sehen.

Besonders bedenklich sind die Werbemaßnahmen der Tierschutzorganisation PETA. „Geplant hat der Verband auch in Deutschland eine bereits in den USA geschaltete Kampagne unter dem Titel "Holocaust auf deinem Teller". Plakate zeigen Bilder aus Konzentrationslagern neben Bildern toter und gequälter Tiere. Beigefügt sind Sätze wie: "Unsere Enkel werden uns eines Tages fragen: Was habt Ihr gegen den Holocaust der Tiere getan? Wir können uns nicht zum zweiten Mal damit entschuldigen, wir hätten nichts gewusst." Oder: "Sechs Millionen Juden sind in Konzentrationslagern gestorben, aber dieses Jahr werden sechs Milliarden Grillhähnchen in Schlachthäusern sterben."



Jahrbuch Deutscher Werberat 2004
Erschienen im Verlag edition ZAW, Berlin
76 Seiten,
Kontakt: zaw@zaw.de, Postadresse: 10873 Berlin
Bestellungen: Fax (030) 59 00 99-722
5 Euro plus Versandkosten
StudentInnen: 2,50 Euro (mit Studienbescheinigung)

Public Affairs Beitrag vom 04.03.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken