Termin für Regenbogenfamilien - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.03.2004

Termin für Regenbogenfamilien
AVIVA-Redaktion

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Deutschen Frauenrat informiert am Mittwoch, 21. April 2004 über ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften



Gleichgeschlechtliche Partnerschaften finden zunehmend gesellschaftliche Akzeptanz. Das 2002 verabschiedete Gesetz über die Eingetragenen Lebenspartnerschaften hat entscheidend dazu beigetragen, jedoch noch nicht für alle Aspekte eine ausreichende rechtliche Grundlage geschaffen. Wenn zwei Frauen oder zwei Männer gemeinsam Kinder aufziehen möchten, stoßen sie schnell an rechtliche Grenzen. Die Einsicht, dass sich die soziale Wirklichkeit von Familien auch im Recht abbilden muss, hat sich in Gesellschaft und Politik weitgehend durchgesetzt. Auf Eltern gleichen Geschlechts aber wird sie bis heute nicht angewandt. So wird ihnen zum Beispiel ein gemeinsames Adoptionsrecht verweigert.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Deutsche Frauenrat wollen sich am 21. April 2004 in Berlin folgenden Fragen stellen und die Realität von Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern und deren rechtliche Möglichkeiten und Forderungen unter verschiedenen Gesichtspunkten öffentlich diskutieren:

Wie wirkt sich die Verweigerung eines gemeinsamen Adoptionsrechts auf Regenbogenfamilien aus? Was hat sie mit dem viel zitierten Kindeswohl zu tun? In welcher Weise können und wollen wir als Gesellschaft dazu beitragen, dass Kindern und Eltern in solchen Familien ein gutes Leben gelingt?

Das Programm:
11.00 Uhr Begrüßung
Irina Mohr, Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung
Dr. Inge v. Bönninghausen, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates
11.15 Uhr
Rechtspolitische und rechtsvergleichende Aspekte der Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare
Prof. Dr. Nina Dethloff, Direktorin des Instituts für deutsches, europäisches und internationales Familienrecht der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
11.45 Uhr Nachfragen/ Diskussion
12.00 Uhr Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften
Dr. Bernd Eggen, Familienwissenschaftliche Forschungsstelle des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg
12.30 Uhr Nachfragen/Diskussion
13.00 Uhr Mittagspause
4.00 Uhr Berliner Erfahrungen: Probleme und Chancen der Arbeit mit gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und ihren Kindern
Lena Lähnemann, Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Berlin
14.30 Uhr Nachfragen/Diskussion
15.00 Uhr Podiumsdiskussion Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften?
Moderation: Andreas Knaesche, Freier Journalist, RBB, Katrin Behrmann, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, Rechtsanwältin, Hamburg, Dr. Elke Heinicke, Mitglied des Vorstandes und Pressesprecherin des Lesbenring e.V., Jacqueline Kauermann-Walter, Sozialdienst katholischer Frauen - Zentrale, Dortmund, Prof. Siegfried Willutzki,Ehrenvorsitzender des Deutschen Familiengerichtstages, Technische Universität Chemnitz
17.00 Uhr Ende der Konferenz



Friedrich-Ebert-Stiftung
21.04.2004, 11:00 bis 17:00 Uhr
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie im Netz unter:
www.frauenrat.de

Zur Anmeldung:
www.frauenrat.de/files/Einladung042104.pdf

Public Affairs Beitrag vom 24.03.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken