Germaine Tillion erhält das Große Bundesverdienstkreuz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.05.2004

Germaine Tillion erhält das Große Bundesverdienstkreuz
Denise Hoffmann

Die französische Ethnologin wird für ihr Engagement gegen jede Art von Folter, gegen Massaker und Todesstrafe, sowie als Vermittlerin zwischen den islamischen und europäischen Kulturen geehrt.



Auf Initiative der Europäischen Frauen Aktion e.V. (EFA), einer Organisation zur Verbreitung des kulturellen Erbes von Frauen in Europa, hat Johannes Rau, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Germaine Tillion das Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland zugesprochen.

Verliehen wird das Große Bundesverdienstkreuz am 12. Mai 2004 um 17.30 Uhr im Hôtel de Beauharnais in Paris durch die deutsche Kommissarin der Europäischen Kommission, Michaele Schreyer, und durch S.E. Fritjof von Nordenskjöld, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich.

Die 1907 geborene Ethnologin Germaine Tillion war eine der OrganisatorInnen des französischen Widerstands gegen das nationalsozialistische Deutschland.
1942 von der Gestapo verhaftet, wurde sie 1943 in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter organisierte sie den Widerstand. "Zunächst einmal gaben wir unsere Pässe einer jüdischen Familie, die damit fliehen konnte, und dann bauten wir eine Gruppe auf."
1942 wurden sie verraten und sie und ihre Mutter nach monatelangem Gefängnisaufenthalt in das KZ Ravensbrück deportiert. Wieder baute sich eine Widerstandsgruppe auf und sammelte möglichst viele Informationen über das Lagersystem. Sein Funktionieren zu durchschauen war für alle Deportierten Voraussetzung für ein Überleben.
Am 2. März ist ihre Mutter im Konzentrationslager Ravensbrück ermordet worden.
Sie selbst überlebte. Nach ihrer Befreiung hat sie in jahrelanger Arbeit in einer wissenschaftlichen Untersuchung ein Grundlagenwerk über das Frauen-KZ Ravensbrück und über das Konzentrationslagersystem des Dritten Reiches geforscht.

In den letzten Jahrzehnten hat sich Germaine Tillion – unabhängig vom politischen Zeitgeist – immer wieder für die Verwirklichung ihrer humanistischen Ideale gegen jede Art von Folter, gegen Massaker und Todesstrafe eingesetzt.
Sie zeichnet sich zudem durch ihre Kenntnisse der islamischen Welt, ihr Engagement in den nordafrikanischen Ländern und ihre unaufhörlichen Bemühungen um den Dialog und Völkerverständigung zwischen den islamischen und christlichen Kulturen aus.
"Zum Dialog der Kulturen, zur Versöhnung zwischen islamischer und christlicher Zivilisation gehört vor allem das Aufeinanderhören."

Germaine Tillion ist überzeugte Europäerin, die deutsch-französische Verständigung und die Freundschaft beider Länder ist für sie Teil der Basis für ein geeinten Europas

Eine der Zielsetzungen der Europäischen Frauen Aktion ist es, „bedeutende Frauen ins Licht zu rücken." Mehr über Leben und Arbeit der Germaine Tillion finden Sie hier:
www.efakultur.de

Informationen über den Europäische Frauen Aktion e.V. im Netz unter:
www.efakultur.de

Public Affairs Beitrag vom 12.05.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken