185.000 Euro für Stipendien und Projektzuschüsse - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.06.2004

185.000 Euro für Stipendien und Projektzuschüsse
AVIVA-Redaktion

Stipendien und Projektmittel für Künstlerinnen und frauenspezifisch arbeitende Initiativen im Rahmen des Berliner Künstlerinnenprogramms für 2004 vergeben.



Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt in seiner Pressemitteilung vom 25.05.2004 mit:
Im Rahmen des Berliner Künstlerinnenprogramms hat die der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur auch in diesem Jahr insgesamt rund 185.000 Euro für Stipendien und Projektzuschüsse an Künstlerinnen und frauenspezifisch arbeitende Kulturinitiativen vergeben.
Dabei erfolgten die Förderungen vor allem in den Bereichen, in denen Künstlerinnen nach wie vor erheblich unterrepräsentiert sind.

Im einzelnen erhielten die Komponistinnen Makiko Nishikaze und Yueyang Wang Aufenthaltsstipendien für die Musikakademie Rheinsberg,
die Komponistinnen Hannah Drywa und Sibylle Pomorin Zuschüsse für Uraufführungen, die Filmemacherinnen Aysun Bademsoy, Amalie Bizer, Bianca Bodau, Dagie Brundert, Judith Hopf, Stefanie Jordan, Martina Jungfleisch,
Masayo Kajimura, Rossella Pugliese, Renate Sami, Sandra Schäfer, Michaela Schweiger, Azita Shokouhi, Minze Tummescheit, Constanze Westhoven und Gillian Wood Stipendien oder Projektzuschüsse für Filmvorhaben,
Ulrike Pfeiffer/Ute Aurand/Bärbel Freund einen Zuschuss für eine Reihe mit eigenen Filmen, der Verband der Filmarbeiterinnen Mittel zur Vorstellung der bisherigen Preisträgerinnen des Femina Filmpreises einschl. der Herausgabe einer Dokumentation, das Musikerinnenfestival "Wie es Ihr gefällt" eine Förderung für die dreitätige, internationale Veranstaltung in der Kulturbrauerei, die Gedok-Berlin Unterstützung für 4 Ausstellungen/Aufführungen, Das Verborgene Museum kann sich über Infrastrukturmittel freuen.

Den Jurys gehörten an:
im Bereich Musik: Prof. Dr. Fladt, Elke Moltrecht, Dr. Ulrike Liedtke, Prof. Dr. Schneider,
im Bereich Film: Cristina Nord, Stefanie Schulte-Strathaus, Antje Weitzel und Angie Welz-Rommel.

Mehr zum Künstlerinnenprogramm:
www.senwisskult.berlin.de



Ansprechpartnerin:

Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Bereich Künstlerinnenförderung
Karin Hofmann
Brunnenstrasse 188-190
10119 Berlin
Telefon: (030) 9 02 28-441
Telefax: (030) 9 02 28-457
e-Mail: karin.hofmann@senwfk.verwalt-berlin.de

Public Affairs Beitrag vom 01.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken