Lebenspartnerschaften gleichstellen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.06.2004

Lebenspartnerschaften gleichstellen
Sharon Adler

Rechtliche Gleichbehandlung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften mit der Ehe endlich in Sicht. Zustimmungsfreier Gesetzesentwurf soll noch vor der Sommerpause in den Bundestag eingebracht werden.



"Lesbische und schwule Paar sind in Deutschland eine soziale Wirklichkeit", so Bundesjustizministerin Brigitte Zypries.
Mit der Nachbesserung des Lebenspartnerschaftsgesetzes werden Lesben und Schwule dem Ziel der Gleichstellung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe einen gro├čen Schritt n├Ąher kommen.

F├╝r eine Politik des Abbaus von rechtlichen Diskriminierungen der Lesben und Schwulen.
"Rechte, nicht nur Pflichten" verspricht Brigitte Zypries: "Die "rechtliche Diskriminierung wollen wir mit der Novelle des Lebenspartnerschaftsgesetzes weiter abbauen" und "bei der sozialen Diskriminierung setze ich darauf, dass sich die Gesellschaft weiter ver├Ąndert und ├Âffnet."

Sozial- und unterhaltsrechtlich haben Eingetragene Lebenspartnerschaften die vollen Pflichten von Ehegatten. Zahllose Konsequenzen der Unterhaltsverpflichtungen im Sozialversicherungs-, Steuer-, Erb-, Zivil- und Beamtenrecht fehlen allerdings bislang.
Mit dem ├ťberarbeitungsgesetz werden M├Ąngel des Lebenspartnerschaftsgesetzes beseitigt und Benachteiligungen gegen├╝ber der Ehe aufgehoben, wie beim Verl├Âbnis, beim Unterhaltsrecht und G├╝terstand. Mit der Gleichstellung bei der Hinterbliebenenversorgung wird die Konsequenz aus der unterhaltsrechtlichen Grundlage des familienrechtlichen Institutes gezogen. Ziel einer m├Âglichen Stiefkindadoption in Eingetragenen Lebenspartnerschaft ist die Verbesserung der familienrechtlichen Absicherung der Kinder, deren Eltern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften leben.
Das gemeinsame Adoptionsrecht wird es jedoch (noch) nicht geben, da ein von Deutschland ratifiziertes ├ťbereinkommen des Europarates dem entgegensteht.

Das Bundesverfassungsgericht hat anerkannt, dass verfassungsrechtlich einer Gleichstellung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe in nichts entgegen steht, sondern weist zugleich auf bestimmte verfassungsrechtliche Folgen hin, wie z.B. auf den Ausschluss der Bi-Bigamie. Denn theoretisch ist es m├Âglich, gleichzeitig in einer homosexuellen Lebenspartnerschaft und in einer heterosexuellen Ehe zu leben.

Noch vor der Sommerpause werden die Koalitionsfraktionen den Gesetzentwurf im Bundestag einbringen. Er kann bereits im Herbst 2004 verabschiedet werden - die Zustimmung des Bundesrates ist hierf├╝r nicht erforderlich..

Nach der Einbringung des ├ťberarbeitungsgesetzes in den Bundestag sollte das Erg├Ąnzungsgesetz unverz├╝glich umgesetzt werden. Hierbei geht es um die Einf├╝hrung des Standesamtes als bundeseinheitlich zust├Ąndige Beh├Ârde, die Regelungen des Einkommens-, Erbschaftssteuer- und Beamtenrechtes. Das Bundesarbeitsgericht hat mit seiner h├Âchstrichterlichen Entscheidung die Richtung angezeigt, in die der Gesetzgeber gehen muss.

Zur Zeit leben in Deutschland nu etwa 5.000 verpartnerte Lesben und Schwule. Da die Lebenspartnerschaft bislang nur Pflichten, aber kaum Rechte beinhaltete, kann sich diese Zahl nach der Gesetzesnachbesserung bis zum Jahresende deutlich ver├Ąndern!

Public Affairs Beitrag vom 09.06.2004 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken