Diskussionsveranstaltung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2004

Diskussionsveranstaltung
AVIVA-Redaktion

Hört keiner mein Schreien?. Tagung Gewalt gegen Kinder. Traumatisierung durch Therapie - am 17. September 2004 in der TU Berlin.



Gewalt gegen Kinder ist unerträglich, sie ist keine Privatangelegenheit, sie ist gesetzlich verboten. Wie aber steht es um Gewalt unter dem Dach von Therapien? Therapieverfahren, in denen Kinder methodisch und stundenlang gegen ihren Willen und trotz heftigen Schreiens gewaltsam durch Erwachsene (Eltern, Therapeuten, Ärzte) bewegungslos festgehalten oder auf den Boden niedergedrückt werden, bis sie erwünschte Verhaltensweisen zeigen, sind Gewalttherapien. Weder medizinisch noch psychotherapeutisch sind diese Verfahren legitimierbar. Gängige Begründungen, mit denen Anwender Gewalttherapien uminterpretieren als vom Kind angeblich unbewusst selbst erwünschte Akte intensiver Zuwendung und Liebe durch Eltern oder Therapeuten, verleugnen die Gewalt gegen das Kind. Probleme und Folgen solcher Gewalt gegen Kinder stehen am 17. September 2004 in der TU Berlin
zur Diskussion.

Die Tagung "Gewalt gegen Kinder. Traumatisierung durch Therapie?" dient der kritischen fachlichen interdisziplinären Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis von Festhaltetherapien. Diskutiert werden historische, juristische, medizinische Zusammenhänge sowie elterliche, kindliche und therapeutische Aspekte. Im Mittelpunkt stehen Fragen der Traumatisierung von Kindern durch Festhaltetherapien.

Zeit: am Freitag, dem 17. September 2004, von 9.00 bis 19.00 Uhr
Ort: Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135,
Raum H 3005, 10623 Berlin

Veranstaltet wird die Tagung durch den Berliner Arbeitskreis für Beziehungsanalyse e. V. in Kooperation mit dem Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung der TU Berlin, mit Unterstützung des Instituts für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, der Vereinigung Analytischer Kinder-und Jugendlichen-Psychotherapeuten Berlin und dem Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Tagungskosten betragen 20 Euro,
Journalistinnen und Journalisten haben freien Eintritt.
Weitere Informationen: Dr. Ute Benz, Geschäftsstelle des Berliner
Arbeitskreises für Beziehungsanalyse, Tel.: 030/7428031, Fax: 7433769.
Diese Information und das Programm finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse: www.tu-berlin.de

Alle Infos im Netz unter:
www.idw-online.de/

Public Affairs Beitrag vom 16.09.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken