AVIVA - Berlin wirft einen geschärften Rück-Blick auf 2004 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 31.12.2004

AVIVA - Berlin wirft einen geschärften Rück-Blick auf 2004
AVIVA-Redaktion

Wissenswertes, Trauriges, Schönes, Nachdenkliches und Vergnügliches - mit Frauenaugen betrachtet.



Januar 2004

Januar 2004 Die Frauen in Afghanistan erhalten das Wahlrecht

01. Januar 2004 Denise Colomb, die französische Fotografin und Cellistin starb im Alter von 101 Jahren. Sie wurde durch ihre KünstlerInnen-Portraits bekannt.

09. Januar 2004 Joan Aiken starb im Alter von 79 Jahren. Die Autorin hinterlässt ein umfangreiches literarisches Werk, darunter über 60 Romane und zahlreiche Kinderbücher.

17. Januar. 2004 Olivia Goldschmith starb im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer kosmetischen Operation. Die US-Autorin wurde mit dem Roman "Der Club der Teufelinnen" weltbekannt. Eine der Protagonistinnen (Goldie Hawn) ist besessen von Schönheitsoperationen.

17. Januar 2004 175. Geburtstag von Catherine Booth. Die von ihr und ihrem Mann William Booth gegründete Heilsarmee war die erfolgreichste religiöse Bewegung des 19. Jahrhunderts und ist heute in aller Welt aktiv. Viele ihrer Grundsätze waren revolutionär, ihre Mitglieder setzten sich beispielsweise für die Gleichberechtigung der Frauen in allen Angelegenheiten der Kirche ein.

19. Januar 2004 Mary Robinson, die ehem. UN-Hochkommissarin, erhält als neunte Persönlichkeit die Otto-Hahn-Friedensmedaille für ihren beispielhaften Einsatz für die Menschenrechte

20. Januar 2004 11. Todestag der Schauspielerin Audrey Hepburn, die u.a. durch ihre Rolle in dem Film "Frühstück bei Tiffany" populär wurde.

29. Januar 2004 50. Geburtstag von Oprah Winfrey. Die Gastgeberin der "Oprah Winfrey Show", die wöchentlich 21 Millionen Menschen in 105 Ländern sehen, wurde weltbekannt durch einen unnachahmlichen Stil und ihre persönliche Offenheit. Als verantwortungsbewußte Geschäftsfrau nutzt sie ihre Erfolge für zahlreiche weitere Unternehmungen kommerzieller und philanthropischer Art.

Februar 2004

08. Februar 2004 5. Todestag von Iris Murdoch. Dass eine hochintellektuelle Frau, die neben Dramen, Gedichten und philosophischen Schriften nicht weniger als 26 Romane verfasst hat, in den letzten fünf Jahren ihres Lebens an Alzheimer leidet und schließlich nicht einmal weiß, wer sie ist, hat nicht nur die literarische Welt erschüttert. Mit dem angesehenen Bokker Prize für "The Sea,the Sea" erhält Murdoch 1978 eine ihrer größten literarischen Ehrungen.

12. Februar 2004 Erste Lesben-Ehe in den USA. Endlich konnten sich die 83-jährige Del Martin und ihre 4 Jahre jüngere Lebensgefährtin Phyllis Lyon in San Francisco trauen lassen, nachdem sie schon seit über einem halben Jahrhundert zusammenleben. Ihnen folgten noch 15 weitere homosexuelle Paare. Der neue Bürgermeister Gavin Newsom hat sich über das Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien hinweggesetzt und seine Entscheidung als Akt des zivilen Ungehorsams bezeichnet. Vertreter konservativer Organisationen und Werte drohen mit Gegenmaßnahmen, George W. Bush wird als Gegner der Homo-Ehe das Thema in seinem Wahlkampf benutzen.

16. Februar 2004 Bushs Militärakten sind lückenhaft. Der Verdacht verdichtet sich, dass der selbsternannte amerikanische "Kriegspräsident" George W. Bush der Entsendung nach Vietnam in der Nationalgarde aus dem Weg ging. Die amerikanische Öffentlichkeit ist empört. Bushs Stärke schien sich schon in den 70er Jahren darin zu zeigen, drückebergerisch eher Andere in Kriegen das Vaterland verteidigen zu lassen als sein eigenes Leben riskieren zu wollen.

22. Februar 200410. Todestag von Lore Lorentz. In einer von Männern dominierten Disziplin war Lore Lorentz die Größte: als Kabarettistin schlechthin. Darin sind sich ihr Publikum und ihre Ziehsöhne (z.B. Harald Schmidt und Hanns Dieter Hübsch) einig, die bei ihr in die Kabarett-Schule gegangen sind. Mit Biß und Nachdruck verbreitet sie viereinhalb Jahrzehnte auf der von ihrem Mann Kay gemanagten Bühne ihren Grundsatz: "Wir dürfen die Demokratie nicht verplempern".

März 2004

05. März 2005 25. Todestag von Dore Jacobs (27.06.1894 - 05.03.1978), deutsche Reformpädagogin, Gründerin der Schule für Körperbildung und rhythmische Erziehung. Sie wollte den Weg vom musikalischen Innenimpuls bis in die Bewegung hinein freilegen, um so die Möglichkeit des spontanen Sich-Äußerns wieder zu entfalten.

09. März 2004 die großartige französische Schauspielerin, Juliette Binoche, 1997 mit dem Oscar für ihre Rolle im "englischen Patienten" und für "Chocolat" ausgezeichnet, feiert ihren 40. Geburtstag.

15. März 2004 125. Geburtstag der Begründerin der Arbeiterwohlfahrt, Marie Juchacz. 1917 übertrug ihr Friedrich Ebert das Frauensekretariat im Vorstand der SPD. Marie Juchacz gilt als Vorkämpferin für das Frauenwahlrecht in Deutschland. Sie gehörte zu den ersten frei gewählten Frauen und war die erste Frau, die in einem deutschen Parlament das Wort ergriff. Am 13. Dezember 1919 veranlasste sie in einer Sitzung des Parteivorstandes die Gründung des Hauptausschusses der AWO. Als Abgeordnete in der Nationalversammlung von Weimar und später im Reichstag setzte sie sich besonders für Frauenfragen und Sozialpolitik ein. 1933 musste sie vor den Nationalsozialisten ins Ausland fliehen

18. März 2004 Christa Wolf wird 75. Jahre alt. Für ihr Lebenswerk wurde sie mit dem Deutschen Bücherpreis geehrt, weil sie sich "mutig in die großen Debatten der DDR und des wiedervereinigten Deutschlands eingemischt hat".

April 2004

03. April 2004 80. Geburtstag von Doris Day (* 3. April 1924 in Cincinnati, Ohio), US-amerikanische Filmschauspielerin und Sängerin. Einige ihrer größten Erfolg: "Mitternachtsspitzen" (Thriller mit Rex Harrison), "Ein Pyjama für zwei" (Komödie mit Rock Hudson), der Alfred-Hitchcock-Thriller "Der Mann der zuviel wusste" mit James Stewart, und "Bettgeflüster" mit Rock Hudson. Doris Day erhielt unter anderem 3 Golden Globes als beliebteste Schauspielerin, 7 Laurels Awards (in Folge) als beliebteste Schauspielerin und den American Comedy Award fürs Lebenswerk

04. April 2004 Marguerite Duras, eine der herausragenden französischen Autorinnen und Filmemacherinnen des 20. Jahrhunderts wäre am 4. April 2004 90 Jahre alt geworden.

05. April 2004 100. Todestag von Frances Power Cobbe. In der erste Hälfte ihres Leben widmete sie sich ihren weiblichen häuslichen Pflichten, in der zweiten wurde sie zu einer der wichtigsten Protagonistinnen der ersten Frauenbewegung.

24. April 2004 Shirley MacLaine wird 70 Jahre alt, eigentlich Shirley MacLean Beatty, (* 24. April 1934 in Richmond, Virginia, USA), amerikanische Schauspielerin. Für ihr Lebenswerk erhielt sie 1999 in Berlin den Goldenen Berlinale-Bären. Für die Filme "Das Appartement" (1960) und "Das Mädchen Irma La Douce" (1963) wurde sie mit dem "Golden Globe" geehrt. Einen Oscar bekam Shirley für "Zeit der Zärtlichkeit" (1983). Nicht zu vergessen: "Magnolien aus Stahl" (1989)

30.April 2004 50. Geburtstag von Jane Campion, Filmregisseurin. Sie verfilmte mit "Ein Engel an meiner Tafel" einfühlsam die Autobiographie der australischen Schriftstellerin Janet Frame, die mehrere Jahre in psychiatrischen Anstalten verbrachte. Ihren größten Erfolg erreichte die Regisseurin mit "Das Piano", der ihr als erster Frau die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes einbrachte. Außerdem wurde sie für den Oscar als beste Regisseurin nominiert und gewann die Trophäe für das beste Drehbuch.

Mai 2004

01. Mai 2004 Todestag Irina Pabst. Berlin trauert um eine große Wohltäterin. Ihr Name ist unauflöslich mit der Aids-Hilfe verbunden. Ohne sie gäbe es die Berliner Aids-Gala nicht, die sie mit ihrem unnachahmlichen Charme und ihrer hartnäckigen Liebenswürdigkeit zu einem der ersten gesellschaftlichen Ereignisse in Deutschland gemacht hat. Für ihr Engagement für Aidskranke erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

01. Mai 2004 Neben dem traditionellen "Tag der Arbeit" wurde auch der EU-Zuwachs von Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern besiegelt. Das begleitende einjährige Veranstaltungsprogramm "Kulturjahr der Zehn" stellt die musikalische, künstlerische und literarische Zusammenarbeit in den Mittelpunkt.
Lesen Sie mehr

06. bis 16. Mai 2004 Der Designmai mit über 100 berlinweiten Veranstaltungen stand unter dem Motto "EU+". Der Schwerpunkt sollte die Auseinandersetzung mit der Designszene in den neuen Beitrittsländern fördern
Lesen Sie mehr

12. Mai 2004 75. Geburtstag von Agnes Heller, eine der bedeutendsten Philosophinnen des 20. Jahrhundert. Zuerst wollte sie Chemie studieren, dann Physik, später hörte sie einen Vortrag von Georg Lukács und wusste sofort, dass sie das, was sie erst nicht verstand, verstehen lernen wollte. Sie wurde Schülerin und bald Assistentin von Lukács. Als verfolgte Jüdin wurde sie nach 1945 überzeugte Zionistin und Marxistin. Der historische Optimismus und die Erlösungsgedanken dieser Weltanschauungen hielten sie in Bann. Agnes Heller begründete ihre persönliche Philosophie. Ausgangspunkt ihres Denkens sind Bedürfnisse, Konflikte und Probleme des täglichen Lebens und die Auseinandersetzung mit dem Schicksal der Moderne.

16. Mai 2004 Herta Müller erhält den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie setzte sich in ihren Romanen und Essays mit der Diktatur und den nationalen Minderheiten in Osteuropa auseinander

16/17. Mai 2004 Kongress 2004 des Netzwerkes jüdischer Frauen e.V.i.Gr. Das Thema "Jüdische Frauen: Selbstbild, Fremdbild, Identität" lockte namhafte Referentinnen und interessierte Jüdinnen zur Tagung nach München.
Lesen Sie mehr

21. Mai 2004 60. Geburtstag von Prof. Dr. Mary Robinson, ehemalige Präsidentin Irlands und UN-Hochkommissarin für Menschenrechte. Mit 25 Jahren wurde die Juristin Professorin für konstitutionelles Recht und Strafrecht am Trinity College in Dublin. Von 1969 - 1989 war sie Abgeordnete des irischen Oberhauses. 1990 - 1997 war Mary Robinson die erste weibliche Staatspräsidentin der Republik Irland. 1997 wurde sie Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, dieses Amt übte sie bis Sept. 2002 sehr engagiert aus. Im Dezember 2003 bekam sie die Otto-Hahn-Friedensmedaille verliehen.

24. Mai 2004 90. Geburtstag von Lilli Palmer (* 24. Mai 1914 in Posen, † 27. Januar 1986 in Los Angeles), deutsche Schauspielerin. 1932 debütierte sie am Hessischen Landestheater in Darmstadt. 1934 emigrierte sie nach Paris, 1934 ging sie nach London, wo sie ihre erste Minirolle in einem Film (Der Geheimagent von Alfred Hitchcock, 1936) spielte. 1943 heiratete sie den Theaterschauspieler Rex Harrison, emigrierte in die USA und spielte dort auch am Broadway. 1954 kehrte sie nach Deutschland zurück und wurde zum Star des Nachkriegskinos. Sie spielte an der Seite großer Stars wie Curd Jürgens. Aufgrund mäßiger Nachfrage spielte sie später wieder in den USA, ihre Filmpartner waren Clark Gable, James Mason, Jean Gabin, und Charles Boyer. In Deutschland wirkte sie auch in Fernsehfilmen mit.

30. Mai 2004 Der 1. FFC Turbine Potsdam entthront den 1. FFC Frankfurt: Zum ersten Mal gewinnen die Potsdamerinnen den DFB-Pokal der Frauen.

31. Mai 2004 Zaha Hadid, die 1950 in Bagdad geborene und in London lebende Architektin erhält den 24. Pritzker-Preis, der als Nobelpreis der Architektur gilt.

31. Mai 2004Gisela May, die berühmte Diseuse - und "Muddi" aus der ARD Kultserie "Adelheid und ihre Mörder" feiert ihren 80. Geburtstag. In ihrem Buch "Es wechseln die Zeiten" blickt die berühmte Schauspielerin auf ihr bewegtes Leben.

Juni 2004

02.Juni 2004 Internationaler Hurentag: Traditionell wird am 2. Juni auf die Rechte der Sexarbeiterinnen aufmerksam gemacht

09. Juni 2004 Die kurdische Abgeordnete Leyla Zana wird freigelassen, sie mußte die vergangenen zehn Jahre wegen des Gebrauchs des Kurdischen im türkischen Parlament im Gefängnis verbringen.

09. Juni 2004 Menschenrechts-Aktivistin Bianca Jagger, Mode-Schöpferin Vivienne Westwood, Schauspielerin Iris Berben und Top-Model Nadja Auermann werden mit dem women´s World Award ausgezeichnet.
Vivienne Westwood erhält den women´s World Award für ihre innovativen Leistungen als extravagante Modedesignerin. Nadja wird für ihr vielseitiges Talent als führendes Top-Model ausgezeichnet. Iris Berben bekommt den Award für ihr Engagement für die deutsch-jüdische Versöhnung und ihren Einsatz gegen Rassismus und Antisemitismus. Bianca Jagger wird für ihren nachhaltigen Einsatz für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz geehrt. Jagger ist auch Präsidentin des women´s World Congress im Hamburger Rathaus, der der Verleihung der Awards vorgeschaltet war.

12. Juni 2004 75. Geburtstag von Anne Frank. Millionen von Menschen in aller Welt kennen ihr Tagebuch. Sie wurde 1929 als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. Ihre Familie flüchtete 1933 vor dem Terror der Nationalsozialisten nach Amsterdam. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande versteckten sich Anne Frank und ihre Familie in einem Amsterdamer Hinterhaus. Dort schrieb sie ihr weltberühmtes Tagebuch. Nach dem Verrat ihres Verstecks 1944 wurden Anne Frank und ihre Familie deportiert. 1945 starb sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren.

13. Juni 2004 Turbine Potsdam holt zum Doppelschlag aus: Mit einem sensationellem 7:2 beim 1. FFC Frankfurt lassen die Potsdamer Kickerinnen dem Pokalsieg den Meistertitel folgen.

14. Juni 2004 100. Geburtstag von Marion Gräfin Yorck von Wartenburg. Weniger bekannt als Marion Yorcks Beteiligung am Widerstand gegen Hitler ist die Tatsache, daß die promovierte Juristin 1952 zur ersten weiblichen Vorsitzenden eines Schwurgerichts und später zur Landgerichtsdirektorin wurde. Beim Jurastudium in den zwanziger Jahren saß sie als einzige Frau unter 22 Studenten im Berliner Seminar des später emigrierten jüdischen Professors Martin Wolff.

26. Juni 2004 Mahide Lein, Kunst- und Kulturvermittlerin, AHOI, erhielt den Zivilcouragepreis vom CSD e.V.



Fortsetzung

Public Affairs Beitrag vom 31.12.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken